Finden Sie den passenden Zimmermann in Dortmund | homify

0 Zimmermann in Dortmund

Einzugsgebiet
Ihre Suche ergab keine Ergebnisse. Seien Sie der erste, der Bilder in dieser Kategorie hochlädt.

Zimmermann in Dortmund

Dortmund ist für viele Dinge bekannt: Der Fußballverein Borussia Dortmund, die lange Bergbaugeschichte und der Westenhellweg, die größte Einkaufsstraße Dortmunds, sind nur einige wenige Facetten der größten Stadt im Ruhrgebiet. Von einer Industriemetropole hat sich Dortmund mittlerweile zu einem blühenden Zentrum der Kultur, Infrastruktur Industrie und Dienstleistung gewandelt. Hier und da stehen noch einige industrielle Bauten aus den Zeiten des Bergbaus. Die mittelalterliche Innenstadt wurde aber großteils zerstört, sodass das Stadtbild heutzutage vorrangig von Gebäuden der Nachkriegsmoderne wie dem Museum am Ostwall und dem Gesundheitshaus Dortmund geprägt wird. So kommt es, dass Dortmund architektonisch ein modernes Gesicht zeigt mit einer von mehreren Hochhäusern wie dem Dortmunder U Durchzogenen Skyline. Unter den wenigen mittelalterlichen Bauten, die heute noch stehen, befinden sich das alte Stadthaus, das Vehoff-Haus, der Adlerturm und Reste der mittelalterlichen Stadtmauer. Trotz des relativ postmodernistischen Antlitzes haben die Dortmunder durchaus auch ein Herz für bürgerliche Gemütlichkeit, wovon vereinzelt übriggebliebene Fachwerkhäuser zeugen.

Der Zimmermann und seine Aufgaben

Einer der ältesten Berufe ist der des Zimmermanns oder Zimmerers. Wo die ersten Hausbesitzer das Zimmern noch selbst übernehmen mussten, hat sich der Beruf des Zimmermanns über die Jahrhunderte zu einem geschichtsträchtigen Handwerk entwickelt mit vielen Traditionen wie den Wanderjahren, die teilweise sogar bis heute bestehen. Doch was sind eigentlich die Aufgaben eines Zimmermanns? In erster Linie ist er ein Experte in Sachen Bauen mit Holz und vor diesem Hintergrund häufig in kleinen oder mittelständischen Zimmereibetrieben und Holzbauunternehmen angestellt. Zusammen mit einem Team aus anderen Zimmermännern baut, renoviert und saniert er vorzugsweise Dachstühle, Treppen, Veranden, Balkone und Fachwerk, zieht Trockenwände und verkleidet Innen- und Außenräume. Auch das Einsetzen von Dachfenstern und Gauben gehört zu seinem Aufgabengebiet. Dabei sind nicht nur private Bauvorhaben in seinem Repertoire, sondern auch die Instandhaltung historischer Gebäude und das Bauen von öffentlichen Konstruktionen wie Türme und Brücken. Für die Erstellung von Fertig- und Blockhäusern sowie Nebengebäuden wie Baracken und Lagerhallen ist er ebenfalls zuständig. Darüber hinaus ist er Experte in Sachen Verschalungen im Betonbau, Feuchtigkeits- und Holzschutz sowie Energieeffizienz.

Seine Arbeit beginnt mit einer Werkzeichnung. In der Werkstatt werden die notwendigen Materialien bearbeitet und gelagert, bis sie letztendlich eingebaut werden. Einige Arbeiten kann er mit Werkzeugen wie der Handkreissäge, dem Lot und dem Zimmermannswinkel vor Ort erledigen. Andere wie das Zuschneiden von Balken und Brettern aus Holz muss er in der Werkstatt durchführen. Seine Arbeit erfordert neben körperlichem Einsatz auch ein Auge fürs Detail, ein gutes räumliches Verständnis und eine gesteigerte Teamfähigkeit.

Warum man einen Zimmermann braucht

Manch ein Hobby-Handwerker denkt sich, er könnte all diese Aufgaben genauso gut selbst erledigen und dadurch Geld sparen. Dabei ist allerdings einiges zu beachten: Ein Zimmermann durchläuft eine dreijährige Ausbildung, die durch das Berufsbildungsgesetz und die Handwerksordnung geregelt wird. In dieser Zeit eignet er sich technische und handwerkliche Kenntnisse an, die beispielsweise den Umgang mit allerlei Werkzeugen, die Fähigkeit sich an Bauzeichnungen zu halten, Kenntnisse in Sachen Bauplanung und -errichtung sowie den Bau mit und die Pflege von Holz umfasst. Er muss ein mathematisches Verständnis mitbringen, da Baukosten kalkuliert und die Werkstoffe genau angepasst werden müssen.

Die Gefahren des Berufs sind ebenfalls nicht zu unterschätzen, denn ein Zimmermann muss oft in schwindelnden Höhen arbeiten, ist Staub und Lärm ausgesetzt und muss die Kraft haben, mit schweren Werkstoffen zu hantieren. Dafür ist es wichtig, körperlich fit zu sein, präzise zu arbeiten und keine Höhenangst zu haben. Wer hier einen Fehler macht, kann leicht die Baukosten in die Höhe treiben. Wem die körperliche Kraft, der Sinn für Maßarbeit und handwerkliches Geschick mangelt, sollte die Arbeit lieber den Experten überlassen. In jedem Fall sollte ein erfahrener Zimmermann zumindest für die Beratung zur Seite stehen.

Was kostet ein Zimmermann in Dortmund?

Wie bei den meisten Bauvorhaben sind auch die Kosten des Zimmermanns abhängig von Art und Umfang des geplanten Projekts. Die Baukosten in Dortmund schwanken zurzeit je nach Lage zwischen 700 und 3.000 € pro Quadratmeter, was im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten relativ billig ist. In die Kosten für einen Zimmermann müssen neben der Arbeitszeit auch die Materialkosten einberechnet werden. Hier kann Geld sparen, wer sich auf günstigere Materialien und Standartbauformen beschränkt. Besonders die Wahl des Holzes kann hier einen großen Unterschied machen. Andere Dinge wie Wärmeabdichtung sind unverzichtbar und zumeist auch gesetzlich geregelt. Es lohnt sich außerdem, einen Blick auf den Leistungsumfang zu haben und wenn nötig einen Architekten zu Rate zu ziehen. Weder sollten unnötige Leistungen aufgeführt noch wichtige außen vor gelassen werden. In jedem Fall sollte der Bauherr sich die Zeit nehmen, um Referenzen einzuholen und Preise zu vergleichen.

Auf homify den passenden Zimmermann finden

Das Finden und Abwägen von Experten kann sich als eine zeitintensive Arbeit erweisen. In der Regel gilt es, sich an lokale Unternehmen zu wenden und bei anderen Bauherren im Bekanntenkreis Bewertungen einzuholen. Bei homify können zudem im Expertenregister passende Zimmermänner nach Stadt und Wohnort gesucht werden. Auf diese Weise kann man sich unnötige Anfahrtskosten ersparen. Zudem können Referenzen und Bilder ganz leicht eingesehen werden. Für die meisten endet die Suche nach passenden Fachmännern und -frauen hier allerdings noch nicht. Wer ein größeres Bauvorhaben plant, kann auf homify weitere Experten wie Architekten, Handwerker, Dachdecker, Gärtner usw. sowie gestalterische Ideen rundum das Thema Bauen und Wohnen finden.