Anna g. – 20th anniversary, design: alessandro mendini: von alessi,ausgefallen | homify
<
Anna G. – 20th Anniversary, Design: Alessandro Mendini:   von ALESSI,Ausgefallen
<
Anna G. – 20th Anniversary, Design: Alessandro Mendini:   von ALESSI,Ausgefallen
<
Anna G. – 20th Anniversary, Design: Alessandro Mendini:   von ALESSI,Ausgefallen
Gefällt dir dieses Projekt?
Für mehr Info Experten kontaktieren.
OK
Gefällt dir dieses Projekt?
Für mehr Info Experten kontaktieren.
OK

Alessi feiert den 20. Geburtstag des Korkenziehers „Anna G.“ – der erfolgreichen Design-Ikone, die 1994 aus einer Idee des Mailänder Architekten Alessandro Mendini entstanden ist – mit einer bis Ende diesen Jahres limitierten Sonderausgabe: Mit der großen Tribal-Maske fungiert „Anna G. – 20th Anniversary” mehr denn je als kleine Tischskulptur. Die vom Urheber signierte Maske ist für sich allein schon ein dekoratives Element – ein kleines Kunstwerk, das sich auch an die Wand hängen oder auf einem Regal aufstellen lässt. Die Jubiläumsedition gibt es in einer speziellen, dreieckigen Verpackung, die mit Skizzen von Alessandro Mendini verziert ist.

Die Geschichte von „Anna G.“

Der Korkenzieher „Anna G.“ ist gewissermaßen das Maskottchen der Zusammenarbeit zwischen Alessi und Philips, aus der zu Beginn der 1990er-Jahre eine kleine Reihe an Küchenelektrogeräten hervorgegangen ist. Diese wurden nach Entwürfen der internen Designer des niederländischen Unternehmens und unter der Leitung von Alberto Alessi und Alessandro Mendini entworfen.

Alberto Alessi erzählt: „Jene Zusammenarbeit war wirklich außergewöhnlich: Das erste Mal in der Geschichte hatte eine italienische Designfabrik in eine Kooperation mit einem multinationalen Konzern für die Massen-produktion eingewilligt. An einem bestimmten Punkt des Projekts wollte der Philips-Chefdesigner, Stefano Marzano, die Spitzendesign-Aura der gerade entstehenden Elektrohaushaltsgeräte-Kollektion noch weiter betonen. Deshalb trat er mit dem Wunsch an uns heran, gewissermaßen als Maskottchen der Initiative auch einen Gegenstand aus dem Alessi-Katalog, ein authentisches, eigen-händig von Mendini entworfenes Objekt, zu kreieren.“

Es war Alberto Alessi, dem auffiel, dass der Korkenzieher der Künstlerin und Designerin Anna Gili ähnelte. Deshalb schlug er ihr zu Ehren den Namen „Anna G.“ für das Produkt vor. Unbewusst hatte Mendini ein „Design-Portrait“ erschaffen – einen Gegenstand, der durch die Silhouette einer lebenden Person inspiriert war.

„Ich habe den Fokus oft auf menschliche Figuren und Gesichter gelegt“, verrät Alessandro Mendini, „und sie als formale Ansprechpartner von höchster Intensität betrachtet, die einen Gegenstand lebendig machen. Dieses Spiel mit dem Porträtaspekt des Designs oder mit dem Porträt auf architektonischer Ebene, das schon seit Urzeiten existiert, ist ein Spiel, das mir sehr gefällt. Zu Beginn der Denkarbeit für dieses Projekt habe ich mir die marionettenähnlichen Figuren von Oskar Schlemmer und ihr dynamisches Theater vorgestellt. Und dann erinnerte ich mich an meine Kindheit und daran, wie meine Oma am Tisch die Weinflasche öffnete, was mir immer wie eine wunderschöne Vorführung vorkam, fast ein tänzerisches Ritual: der Kopf, der sich dreht, die Arme, die sich heben und senken, und der Klang des Korkens, der aus der Flasche springt. Also entschied ich mich für etwas Anthropomorphes“.

„Dieses Projekt von Alessandro Mendini“, so Alberto Alessi, „fügt sich auf beispielhafte Weise in die Anthropomorphisierung von Gegenständen zum Ende des 20. Jahrhunderts ein – nicht nur durch die Namensgebung, sondern auch mit der Umgestaltung eines traditionellen Haushaltsgeräts.“

Der aus verchromtem Zamak und Thermoplast hergestellte Korkenzieher „Anna G.“ feiert 1994 sein Debüt in vier Farbversionen: Blau, Rot, Gelb und Grün; jedes Kleid hat einen hübschen Pastellkragen in Kontrastfarbe. Mit den Jahren kamen immer neue Farben und limitierte Sonderausgaben dazu – so z.B. „Anna G. – Super“, „Anna G. – Hearts & Clubs“ und „Anna G. – Proust“, ein Modell mit Punktmotiv, das Alessandro Mendini Ende der 1970er-Jahre für den gleichnamigen Sessel im postmodernen Stil kreiert hatte. 2003 kam eine „Deluxe-Version“ aus glänzendem, verchromtem Zamak heraus, die noch immer im Katalog zu finden ist.

Der Ikonenstatus von „Anna G.“ wurde auch bereits in einer unvergesslichen Werbeanzeige hervorgehoben, wo sie als Marilyn Monroe der 2000er-Jahre dargestellt wurde. 2010 schmückt sich „Anna G.“ außerdem mit Juwelen und wird dank der Zusammenarbeit mit den Goldschmiedemeistern von Valenza Po zu „Anna Étoile“. Dafür entstanden sechs limitierte Versionen aus Gold, Silber und Edelsteinen mit je 99 Exemplaren und eine besonders kostbare Ausgabe aus Gold, Diamanten, Topas und Koralle, die mit nur 9 Exemplaren produziert wurde.

Mit 1,5 Millionen verkauften Stücken wurde „Anna G.“ zum Bestseller. Im Laufe der Jahre entstand schließlich eine kleine Produktfamilie – mit Pfeffermühle „Anna Pepper“, den Flaschenverschlüssen „Anna Stop“ und „Anna Sparkling“, der Reibe „Anna Cheese“, der Dose „Anna Box“, der Eieruhr „Anna Timer“, dem Kerzenständer „Anna Candle“, der großen Vase „Anna Harlequin“, dem Feuerzeug „Anna Light“, dem Kugelschreiber „Anna Pen“ und der faltbaren Etagère „Anna Gong“ – allesamt mit dem charakteristischen lächelnden Gesicht, das heute Kult ist.

Der Korkenzieher „Anna G.“ ist in Museen und permanenten Ausstellungen internationaler Institutionen präsent: La Triennale di Milano, Indianapolis Museum of Art, Groninger Museum, Museum für Gestaltung Zürich.

Preis: 75 €
Credits: Alessi
Ähnliche Fotos
Kommentare

Angebot anfragen

Nummer ist ungültig. Bitte überprüfen Sie die Ländervorwahl, Vorwahl und Telefonnummer.
Mit Klick auf 'Absenden', bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben & bin einverstanden meine Informationen zu verarbeiten um meine Anfrage zu beantworten.
Hinweis: die Einwilligung kann per E-Mail an privacy@homify.com widerrufen werden