homify 360°: Schwarzes Einfamilienhaus in Tokio

Elisabeth Liebing Elisabeth Liebing
Google+
Loading admin actions …

Dieses Jahr gewann der japanische Architekt Hideki Ishii den ersten Preis bei dem 40. Tokyo Architectual Award for House. Aus diesem Anlass haben wir eines der Wohnprojekte rausgepickt, das wir euch genauer zeigen möchten.

Das Einfamilienhaus befindet sich in Tokio und wurde im Jahr 2012 fertig gestellt. Auf einer Grundfläche von rund 127 Quadratmetern findet die Natur in der Großstadt einen Platz und wird dort in das Wohnkonzept inkludiert und zum zentralen Mittelpunkt des Wohnens.

Erschließung des Hauses

Der Eingangsbereich des Hauses zeigt sich sehr verborgen und unscheinbar und lässt kein bisschen vermuten, was sich hinter den schwarzen Wänden verbirgt. Kein Fenster lässt Blicke in das Innere des Hauses zu. So wird reizvoll mit der Neugierde des Betrachters gespielt.

Wohnbereich

Spektakulär öffnet sich der Innenraum und wirkt wie eine Bühne, die von den schwarzen Außenwänden, die den Vorhang mimen, verborgen wird. Der Wohnbereich gliedert sich um einen gläsernen Patio, der das unmittelbare Zentrum des Hauses darstellt und der den zentralen Punkt des Hauses darstellt. Im Sommer präsentiert sich der außen liegende Bereich als grüne Oase, die sich kühlend auf das Raumklima im Inneren auswirkt. So ist der Loungebereich zur rechten und linken Seite umschlossen von gläsernen Porträts, die sich enorm positiv auf das Ambiente auswirken. 

Einsatz spezieller Möbel

Zur linken Seite des Wohnbereichs erschließt sich die offen gestaltete Küche, die einen Essplatz beherbergt. Der Esstisch bietet vier Personen bequem Platz und wird gesäumt von dem natürlichen Designklassiker Y-Chair. Mit dem organisch geschwungenen Entwurf wurde Hans J. Wegner zu einem Hauptvertreter der dänischen Teakholz-Moderne. Der Y-Chair zählt zu seinen bekanntesten und populärsten Entwürfen, nicht zuletzt wegen der grafisch prägnanten Rückenlehne mit der namensgebenden Mittelstütze. Neben dem zeitlosen Design ist der Stuhl so beliebt, weil er viel Sitzkomfort bietet. Die geschwungenen Armlehnen sowie die organisch gestaltete Sitzfläche tragen einen großen Teil zur Bequemlichkeit bei. 

Weitere Anregungen zu Stühlen aus Holz findet ihr in dem Ideenbuch: Holzstühle

Wirkung der Räume

Die einzelnen Räume weisen unterschiedliche Deckenhöhen auf. Je nach spezieller Nutzung des Raumes plante der Architekt des Hauses variierende Höhen ein, um individuelle Raumgefühle zu kreieren. Im Wohnzimmer ragt das Dach über die benachbarten Zimmer. So entsteht ein natürliches Oberlicht, dass zusätzliches Licht in den Wohnraum einströmen lässt. Weiteres Element, das sich wie ein roter Faden durch den gesamten Entwurf des Bungalows zieht, ist der sorgsame Innenausbau. Die horizontalen Flächen, wie der Boden und die Decke, wurden mit hochwertigem Holz verkleidet und versprühen traditionellen, japanischen Charme.

Der Schlafbereich

Die Zonierung des offenen Grundrisses geschieht nicht wie konventionell über vertikale Grenzen, sondern über unterschiedliche Ebenen, die sich in dem eingeschossigen Haus befinden. Die Erschließungs- und Verkehrsflächen siedeln sich in einer erhöhten Position an. Abgezweigte Räume stellen andere Raumprogramme dar und erscheinen in einer anderen Ebene. Eine wunderbare Lösung, um Zimmer voneinander abzutrennen, sie allerdings nicht zu isolieren. Der Schlafbereich findet sich in einer abgesengten Zone. So wird dem Raum Privatsphäre geschenkt und er erhält einen schützenden und geborgenen Charakter. Die Möblierung des Schlafzimmers ist minimalistisch gehalten und orientiert sich stark an der japanischen Tradition. 

Die Gestaltung eine japanischen Badezimmer

Absolut unkonventionell präsentiert sich die Gestaltung des Badezimmers. Denn ganz anders als wir Europäer es kennen, wird die Badestätte nicht versteckt, sondern absolut offen gestaltet und lässt Einblicke von innen sowie von außen zu. Der Wunsch nach Privatsphäre wird in diesem Raum weniger erfüllt und Schamgefühl sollte man bei der Nutzung des Badezimmers aufgrund der raumhohen Verglasung dringend ablegen. Denn das Bad ist durch die bodentiefen Fenster von allen Seiten bzw. Räumen des Hauses einsehbar. Nichtsdestotrotz überzeugt das Design der Badewanne, denn die Wanne findet sich auf tieferem Niveau zu der Bodenplatte und ist über wenige Stufen, die nach unten führen, einfach begehbar. Farblich ist das Bad sehr zurückhaltend und natürlich gestaltet.

Wirkung in der Nacht

In der Dunkelheit entsteht eine wunderbare Kulisse. Die indirekte Beleuchtung setzt das Haus richtig in Szene und hebt bestimmt Bereiche in den Mittelpunkt. Man fühlt sich wie einem verwunschenem Märchenwald, da die Pflanzen im Innenhof durch die im Boden angebrachten Strahler eine besonders mystische Erscheinung erhalten.

PHOTO:K.Torimura 

Gefällt euch japanische Architektur? Hinterlasst uns einen Kommentar!
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern