Angebot anfragen

Nummer ist ungültig. Bitte überprüfen Sie die Ländervorwahl, Vorwahl und Telefonnummer.
Mit Klick auf 'Absenden', bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben & bin einverstanden meine Informationen zu verarbeiten um meine Anfrage zu beantworten.
Hinweis: die Einwilligung kann per E-Mail an privacy@homify.com widerrufen werden

7 Tricks, um dein Wohnzimmer super gemütlich zu gestalten

Conny Eisfeld Conny Eisfeld
Loading admin actions …

Langsam aber sicher kann man nicht mehr verleugnen, dass der Sommer mit seinen lauen und kurzen Nächten endgültig vorbei ist. Der Herbst ist eingezogen, Jacken und Mäntel hängen wieder im eigenen Kleiderschrank und im Schuhregal deutet sich langsam der Winter an.

Um sich so gut wie möglich gegen die nasskalten Temperaturen und das schwindende Tageslicht zu wappnen, kommt vor allem in der Herbst- und Winterzeit das Bedürfnis auf, sein Haus oder seine Wohnung so gemütlich wie möglich zu gestalten und zu dekorieren. Mithilfe unserer Experten zeigen wir euch, mit welchen Tricks dies schnell und effektiv gelingt!

Kaminofen

Knisterndes Feuer, behagliche Stimmung. Wer sich einen Kamin für das Wohnzimmer anschafft, ist auf dem besten Weg, sein Wohnzimmer in eine gemütliche Lounge zu verwandeln. Kaminöfen erwärmen nicht nur die Raumtemperatur, sondern gleichzeitig auch die Atmosphäre darin, tauchen Wohnzimmer in ein warm-leuchtendes Licht und steigern den Kuschel- und Wohlfühlfaktor enorm. Vor allem jetzt, wo der Übergang in die kalte Jahreszeit bevorsteht, ist der Einsatz des Kamins eine äußerliche und innerliche Wohltat. Gebannte Blicke ins Feuer regen den Gedankenfluss an – man kommt zur Ruhe und lässt sich von der ausstrahlenden Wärme regelrecht einlullen.

Offene Kamine steigern das wohlige Gefühl übrigens noch einmal ungemein.

Gemütliches Sofa

 Wohnzimmer von Ardesia Design
Ardesia Design

Chalet Gstaad

Ardesia Design

Natürlich möchte man nicht zur Couchpotato werden, aber auf einen gemütlichen zentralen Punkt im Wohnzimmer sollte man nicht verzichten. Auch wenn die Umgebung durch weiche Textilien, warme Farben und Dekorationen bereits sehr heimelig wirkt, so kann das Sofa mitunter das einzige Möbelstück im Wohnzimmer sein, mit dem man auch körperliche Gemütlichkeit erfährt. Wenn genügend Platz vorhanden ist, erstreckt sich dies natürlich auch auf Chaiselongues, Loveseats und anderes sessel-ähnliches Mobiliar. Dabei muss sich das Design nicht hinter der Funktion Gemütlichkeit verstecken. Beides lässt sich heutzutage wunderbar miteinander kombinieren.

Auch wenn es meist kalt wirkt – ein Ledersofa in einem warmen Braunton kann sich im Wohnzimmer zu einem wahren Herzstück der Gemütlichkeit entwickeln.

Der Höhepunkt der Gemütlichkeit ist allerdings eine extrem tiefe Sofasitzfläche, bei der man im Nu die Beine hochlegen kann, und dem Nachbarn dabei noch nicht einmal Platz wegnimmt. Ideal für lauschige Sonntagnachmittage während es draußen stürmt und schneit. Vielleicht sogar vor einem offenen Kaminfeuer?

Weiche Textilien

Weiche Textilien wirken genau so, wie sie aussehen: warm und mitunter kuschelig. Das Schöne an Textilien ist, dass sie herrlich unaufdringlich wirken und ohne viel Drama den Gemütlichkeitsfaktor jedes Wohnzimmers steigern. Sie wirken eher wie eine Verbindung zwischen Mobiliar und Accessoires.

Dazu gehören vor allem Teppiche, die großen Einfluss auf die Wohnatmosphäre haben können. Über den Boden hinaus geht es zu den Fenstern, die einerseits mithilfe von Gardinen modisch akzentuiert werden und dank der eher geringen Kosten beliebig oft ausgetauscht werden können. Darüber hinaus kann man zusätzlich Vorhänge anbringen oder sich wahlweise auch nur für eines dieser dekorativen Elemente entscheiden.

Ein weiterer Klassiker sind Kissen in allen Formen und Farben und tragen sicherlich am Entschiedensten zur Gemütlichkeit bei. Je nach Wohnzimmer-Stil kann man Kissenhüllen aus verschiedenen Stoffen und mit unterschiedlichen Mustern oder als farblichen Akzent auswählen oder selbst anfertigen.

Tischdenken gehören ebenfalls in diese Kategorie. Je nach Farbe und Größe können sie sich allerdings schnell als dominanter Blickfang entpuppen. Zusätzlich kann man auch durch die Stoff- und Musterwahl bei Polstermöbeln Einfluss auf das komfortable Wohnambiente nehmen.

Warme Farben

 Wohnzimmer von Bhavin Taylor Design
Bhavin Taylor Design

South London Apartment

Bhavin Taylor Design

Warme Farben wirken als Kontrastprogramm zu den wintrigen Tönen von draußen und verwandeln vor allem das Wohnzimmer in einen gemütlichen Ort. Während es hinter der Glasscheibe kahl und trostlos ausschaut, wird das Wohnzimmer durch intensive Farben von orange bis braun über rot belebt. Wer seine Möbel lieber in neutralen Tönen bevorzugt, kann warme Farben auch durch textile Stoffe wie Kissen oder Lampenschirme ins Wohnzimmer bringen. Auch mithilfe von Accessoires kann man gezielte Farbtupfer setzen. Es müssen dabei nicht ausschließlich warme Töne verwendet werden. Ein schönes Blau oder ein sanftes Violett kann Spannung und Abwechslung in den Raum bringen.

Blumen und Pflanzen der Saison

Wenn man sich nach den Bio-Rhythmus der Pflanzen richtet, kann theoretisch das ganze Jahr über seine Wohnung oder sein Haus mit blühenden Topfpflanzen dekorieren. Alternativ lohnt sich natürlich der Besuch beim Blumenhändler, um sich je nach Saison den besonderen Flair der Jahreszeiten ins Haus zu holen. Aber auch die klassische grüne Topfpflanze oder der charismatische Kaktus setzen dekorative Akzente im Wohnzimmerambiente. Vor allem wenn die Pflanze an sich eher schlicht daherkommt, kann man sich bei der Wahl der Vase oder des Blumentopfs austoben. Aber egal für welche Blume oder Pflanze man sich entscheidet. Fakt ist, dass sie Harmonie mit ins Wohnzimmer bringen und als gesunden Nebeneffekt auch noch für ein besseres Raumklima sorgen. Gerade im Wohnzimmer, wo man häufig mit mehreren Personen mehrere Stunden verbringt, haben Pflanzen nicht nur eine beruhigende sondern auch eine „erfrischende“ Wirkung. Es gibt sogar Pflanzen, die besonders schnell die Luft verbessern können.

Dekoration

Mit der Dekoration ist es häufig ein schmaler Grat zwischen Gemütlichkeit und Unordnung  – vor allem im Wohnzimmer als meistgenutzter Raum neigt man zur Überfrachtung. Hier will man schließlich all seine Erinnerungen, liebgewonnenen Accessoires und Reisemitbringsel in Sichtweite und auf Augenhöhe haben. Aber auch hier gilt: weniger ist mehr. Was nicht heißen soll, dass kahle Wände die neue Gemütlichkeit sind. Vielmehr sollte man sich auf einzelne, distinktive Dekorationsartikel konzentrieren oder lieber ein paar größere statt viele kleine Accessoires platzieren. Das kann zum Beispiel ein Bild mit auffälligem Rahmen drum herum sein, eine große Uhr, ein Segelboot, eine Reihe mit Büchern oder eine Tischleuchte.

Kerzen

Home Staging Reetdachhaus auf Sylt:  Wohnzimmer von Immofoto-Sylt
Immofoto-Sylt

Home Staging Reetdachhaus auf Sylt

Immofoto-Sylt

Der Klassiker unter den Stimmungsmachern: Kerzen in allen möglichen Formen, Farben und Stilen. Verbreiten sie vor allem zur Weihnachtszeit Behaglichkeit und Zimtdüfte, dürfen sie auch das restliche Jahr über für eine romantische Stimmung am Abend sorgen. In den lauen Sommernächten in Form von Laternen und Einweckgläsern, die im Herbst ins Haus gebracht und angezündet werden, bis sie im Winter langsam zur festlichen Stimmung übergehen. Ähnlich wie beim Kaminfeuer, tauchen Kerzen den Wohnraum in ein sanftes warmes Licht, zwar im kleineren aber ebenso effektiven Stil. Wer kann bei so viel Gemütlichkeit im Wohnzimmer nicht sofort entspannen? Ob Stilmix oder Serie, in unterschiedlichen Größen, ob klassisch oder ausgefallen, Kerzen und ihre Halter versprühen unweigerlich romantischen Charme und sorgen für wohliges Ambiente.

Weitere Tipps, wie ihr euer Wohnzimmer gemütlich gestalten könnt, findet ihr hier.

VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern