5 praktische Inspirationen für deinen kleinen Garten | homify

Angebot anfragen

Nummer ist ungültig. Bitte überprüfen Sie die Ländervorwahl, Vorwahl und Telefonnummer.
Mit Klick auf 'Absenden', bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben & bin einverstanden meine Informationen zu verarbeiten um meine Anfrage zu beantworten.
Hinweis: die Einwilligung kann per E-Mail an privacy@homify.com widerrufen werden

5 praktische Inspirationen für deinen kleinen Garten

Tobias Weber Tobias Weber
Moderner Garten von Borges Arquitetura & Paisagismo Modern
Loading admin actions …

Wer kennt dieses Gefühl nicht. Man schaut mit verstohlenen Blick hinüber und muss feststellen: Bei den Nachbarn ist der Rasen immer ein wenig grüner als der eigene. Natürlich haben die Nachbarn auch viel mehr Zeit, sich um ihren großen Garten zu kümmern. Wie heißt es so schön: Mit einem großen Garten kommt große Verantwortung. Aber muss das wirklich so sein? Kann man nicht auch ein tolles Gartenerlebnis schaffen, auch dann, wenn man eigentlich kaum Zeit dafür hat? Und wie gestaltet man einen erholsames Stückchen Grün, wenn es eigentlich viel zu klein zu sein scheint?  

Der beste Beweis, dass ein toller Garten selbst auf beengten Verhältnissen noch eine gute Figur machen kann – und überhaupt nicht pflegeintensiv sein muss. Genau diesen wollen wir euch heute präsentieren. Wir haben gleich fünf traumhafte Gärten zusammengestellt, die selbst auf beengten Verhältnissen noch großartig erscheinen. Schaut gleich mal rein.

1. Der Steingarten

Eine pflegeleichte Variante, die sich besonders für den kleinen Garten eignet, ist der Steingarten. Besonders helle Kieselsteine und ihr natürliches Lichtspiel hebt das Grün der Pflanzen noch einmal besonders hervor.

Als erstes braucht es natürlich eine Basis, die perfekt an die Gartenfläche angepasst ist. Entsprechend geschnittenes Holz kann hier ebenso als Befestigung dienen wie zum Beispiel auch Ziegel, Fliesen oder gar Zement. Wichtig ist, das bereits vor dem Anlegen des kleinen Gärtchens entschieden ist, wie er später aussehen wird. Welche Pflanzen- oder Wiesensorten verwendet und wie diese angeordnet werden? Am besten, man spricht bereits im Vorfeld mit einem Experten in Sachen Gartenbau gesprochen zu haben.

2. Der vertikale Garten

Auf den ersten Blick mag die Einrichtung eines vertikalen Gartens auf engstem Raum kompliziert erscheinen. Doch wie so oft gilt auch hier: Es sieht wesentlich komplizierter aus als es eigentlich ist. Und der entspannende Mehrwert wiegt die Anstrengung ohnehin ganz, ganz schnell wieder auf.

Rustikales Design erreicht man in dem kleinen Garten dadurch, dass man vier bis fünf ganz einfach gearbeitete Holzbohlen an die Wand anbringt. Je dunkler das Holz, desto edler wirkt der gesamte Bereich natürlich später. In den ungefähr sieben bis zehn Zentimeter Zwischenräumen können nun kleine Farne oder Veilchen gesetzt werden. Oder auch andere Pflanzen, deren Ranken ein blickdichtes Netz spannen. Und um es perfekt zu machen, wird der Gartenbereich mit feinem Stein sowie großem Schilf ergänzt

Der Boden sollte hierbei recht flach bleiben und nach Möglichkeit zwei bis drei sichtbare Trittbereiche aufweisen. Große dunkle Steine auf hellem Kiesboden erzeugen nicht nur einen schönen Kontrast, sondern eignen sich als Tritt geradezu perfekt.

3. Der perfekte Garten für jede Jahreszeit

Mit einem großen Garten kommt auch große Verantwortung. Leider gilt dies auch für kleine Gartenflächen. Sie wollen umhegt und umpflegt sein, damit sie stets ihre volle Pracht entfalten können. Das Geheimnis für einen wunderschönen Garten, der zudem gar nicht viel Aufwand benötigt, liegt in der Auswahl der Materialien.

So können zum Beispiel unterschiedliche Arten von Steinen dazu verwendet werden, um den Garten zu gestalten. Fels, Schotter und Flussfelsen können im Verbund zum Beispiel nicht nur durch verschiedene Farbtöne glänzen, sondern ergänzen sich auch gut in ihren unterschiedlichen Formen. Natürlich gibt es noch mehr Stein-Varianten, die im Garten zum Einsatz kommen können. Gepaart mit etwas Rindenmulch – perfekt.

Während ein vertikaler Garten in die Höhe ragt, der klassische Garten hingegen auf einer glatten Ebene gedeiht, kann es sich aus optischen Gründen empfehlen, ganz schmale Treppen anzulegen. So bekommen nicht nur alle Pflanzen gleichermaßen Licht, sondern auch die Aufmerksamkeit, die ihnen gebührt. Die größten Pflanzen finden auf der obersten Stufe Platz, die kleinsten auf der untersten – wie bei einem guten Familien- oder Klassenfoto.

4. Das alternative Hochbeet

Hört man das Wort Garten, so denken wir zuerst an Wiesen und Bäume und vielleicht auch ein Blumenbeet. In der Tat, alle drei haben ihre Daseinsberechtigung. Das gilt im Großen wie es auch insbesondere im Kleinen gilt. Doch besonders im Zuge des urban gardenings sind Hochbeete wieder stark in Mode gekommen. Oftmals sehen diese Hochbeete dank ihrer Form allerdings recht wuchtig aus. Das es aber auch anders geht, indem man in das Hochbeet eine ganz klare Treppenform integriert, das zeigt dieses wunderschöne Beispiel.

Mit nur insgesamt 12 Holzplanken lässt sich so ein Hochgarten anlegen, in dem dann selbst kleine Bäumchen genug Halt finden, um sie im Innenraum gedeihen zu lassen. Natürlich lässt sich ein entsprechendes Hochbeet auch an den Raum anpassen, in dem es steht. So muss es denn auch nicht unbedingt aus Holz gefertigt sein, sondern kann mindestens ebenso gut aus Ziegeln oder Zement bestehen. Verschmolzen mit Rindenmulch oder dem etwas pflegeleichteren Dekorsteinen ein wahres Kleinod. Nicht nur für den japanisch angehauchten Garten.

5. Der Kaktus-Garten

Ich habe Dir nie einen Rosengarten versprochen! heißt es in einem populären Evergreen. Wie wäre es denn aber mal mit einem Kaktus-Garten? Dieser ist zwar nicht minder stachelig, dafür aber deutlich pflegeleichter. Kakteen wie auch Sukkulenten sind dafür bekannt, mit sehr wenig bereits gut auszukommen.

Und zudem sind sie auch noch schnell angepflanzt: Man lockere lediglich die obere Erdschicht auf und bestreue die Fläche mit porösem, roten Ton. Ton ist ein natürliches Gestein, dass besonders viel Feuchtigkeit in sich aufnehmen kann. Mit dieser Art natürlichem Wasserspeicher kommt der Kaktus-Garten auch dann gut über die Zeit, wenn mal keine Urlaubsvertretung zum Gießen erreichbar sein sollte. Anschließend kann man die gesamte Fläche mit Kies sowie beliebigen dekorativen Elementen verschönern – und mit Spots entsprechend leuchtend in Szene setzen.

Die Möglichkeiten, einen kleinen Garten anzulegen, der nicht nur schön anzuschauen ist, sondern auch besonders pflegeleicht ist, sind schier grenzenlos. Und das Schöne ist: Man kann sie schnell in die Tat umsetzen. Noch mehr Inspiration für eine wunderschöne Gartengestaltung findet ihr in unserer Garten-Rubrik.

Hättet ihr gedacht, daß es so einfach sein könnte, einen kleinen Garten zu gestalten? Welche Idee wollt ihr sofort selbst umsetzen? Lasst es uns in...
VIO 302 - Terrasse Moderner Balkon, Veranda & Terrasse von FingerHaus GmbH - Bauunternehmen in Frankenberg (Eder) Modern

Sie suchen einen Architekten?
Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern