Angebot anfragen

Nummer ist ungültig. Bitte überprüfen Sie die Ländervorwahl, Vorwahl und Telefonnummer.
Mit Klick auf 'Absenden', bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben & bin einverstanden meine Informationen zu verarbeiten um meine Anfrage zu beantworten.
Hinweis: die Einwilligung kann per E-Mail an privacy@homify.com widerrufen werden

Weißes Haus in Seoul

Elisabeth Liebing Elisabeth Liebing
Google+
Loading admin actions …

Wir befinden uns in Südkorea, in der pulsierenden Hauptstadt Seoul. Wer die Stadt liebt, wird dieses Projekt ebenso lieben. Denn es sprüht vor Authentizität und Urbanität. Hier plante das Architektur- und Designbüro Designband Yoap auf kleinstem Raum ein Mehrfamilienhaus. Das Stadtbild der 10 Millionen Metropole ist geprägt von Hochhäusern. Der Wohnraum ist knapp in der überfüllten Hauptstadt. In den 1960er und 1970er Jahren zogen zahlreiche Bauern vom Land nach Seoul, um in den Industriebetrieben nach einem besser bezahlten Arbeitsplatz zu suchen. Die Menschen bauten kleine Häuser in Massivbauweise, die oftmals ohne Baugenehmigung entstanden. Noch heute tummeln sich zwischen den Hochhäusern kleine Hütten. In den 80er Jahren wurden die Bauern an den Stadtrand umgesiedelt, um Platz für fünf- bis zehngeschossige Bauten zu schaffen, die in der Regel nur von Menschen bewohnt werden können, die über eine hohes Einkommen verfügen. 

Lage

Besonders knifflig stellte sich bei dem Projekt die zu bebauende Fläche dar. Denn diese bot lediglich eine Breite von acht Metern und eine Länge von 20 Metern. So ergab sich lediglich ein Grundfläche von etwa 175 Quadratmetern. Das Raumprogramm sah neun Studio-Apartments in dem fünf stöckigen Gebäude vor. Die Mietwohnungen sollten, so wie es in Korea üblich ist, rentabel und wirtschaftlich zu sein und dennoch den Bewohnern ein architektonisches Zuhause mit Mehrwert bieten. Balkone, Terrassen und Loggien wurden in den Entwurf eingeplant und stellen für die Bewohner einen variierenden Wohnraum dar. 

Gestaltung

Aus der städtischen Umgebung bricht das Hochhaus aufgrund seiner außergewöhnlichen Form und der strahlend weißen Fassade hervor. Zur Straßenecke öffnet sich der Komplex und präsentiert sich durch die verstreuten Öffnungen extrovertiert und modern. Um den klaren Entwurf zu unterstreichen, wurden die technischen Installationen lediglich an einer Fassade platziert, die gen Westen ausgerichtet sind. So bleibt das Gesicht der Hauptfassade sauber und klar. 

Wirkung in der Nacht

Wenn es dunkel wird und all die Lichter der Stadt zu blinken und glänzen beginnen, sticht der Komplex aufgrund der hellen Fassade hervor und setzt sich von der tristen und grauen benachbarten Bebauungsstruktur ab. Die Öffnungen treten durch die künstliche Beleuchtung in den Vordergrund.

Außenraum

Jede Wohnung besitzt einen überaus einfachen Grundriss, da die begrenzte Fläche wenig Spielraum für Experimente zuließ. Um einen Ausgleich zu schaffen, wurde in der höchsten Etage für die Bewohner ein außergewöhnlicher Außenraum geschaffen. Dieser Gemeinschaftsraum soll als Entspannung dienen, um Pause von der Urbanität nehmen zu können. Von der obersten Etage hat man einen wunderbaren Blick und sieht die kleine, hektische Stadt von einer anderen Perspektive.   

Nutzung der Terrasse

Die Terrasse bietet unterschiedliche Zonen, die zum Teil unter freiem Himmel oder überdacht sind. So kann man je nachdem wie das Wetter ist, den Raum jederzeit nutzen.

Eingangstür

Völlig widersprüchlich zu der hellen, weißen Fassade steht die rote Eingangstür, die den Zugang zu der bunten Erschließungszone bildet. Auch für Passanten stellt die rote Tür eine Überraschung dar, die die farbliche Akzentuierung an der weißen Wand nicht erwarten. Das schwarze Schild mit dem Aufruck nennt den Namen des Gebäudes: weißes Haus. 

Treppenhaus

Die farbliche Gestaltung des Treppenhauses wurde völlig konträr zur Fassade gestaltet. Sonniges Gelb wird von Aquablau geschnitten, an anderen Stellen kommt ein stichiges Grün zum Einsatz. Die hier dominierenden bunten Farbvariationen, verbessern das Gemüt jedes Bewohners im Handumdrehen. Die Eingangstür aller Appartements ist rot und stellt durch die farbliche Inszenierung einen Fixpunkt dar. Neben einem Fahrstuhl findet sich selbstverständlich auch eine Treppe im Haus. Die Brüstung wurde unkonventionell gestaltet: Dünne Stahlseile, die im gleichen Abstand zueinander aufgereiht sind, werden vertikal von der Geschossdecke zum Boden fixiert.  

Weitere Anregungen zu Brüstungen findet ihr in dem Ideenbuch: Moderne Treppenbrüstungen

Appartement

Werfen wir einen Blick in die Wohnung: Hier orientiert sich das farbliche Schema an der Fassade und lässt den Raum aufgrund des hellen Anstrichs großzügig wirken. Alle Wohnungen wurden mit einem hochwertigen Holzboden ausgelegt, der das klare Design konsequent fortsetzt. 

Ausrichtung

Sobald die Bewohner ihre Wohnung durch die rote Tür betreten, werden sie von großen Fenstern empfangen, die eine beste Aussicht auf die Straßen von Seoul bietet. Den Planern lagen besonders die richtige Ausrichtung des Hauses sowie die optimale Platzierung der Fenster enorm am Herzen, um den Bewohnern einen größtmöglichen Wohnkomfort zu versprechen. Die maximale Ausnutzung des außergewöhnlichen Standorts erforderte viel räumliches Gespür, um Urbanität mit Design zu vermischen. 

Wie gefällt euch der Entwurf? Hinterlasst uns einen Kommentar!
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern