homify 360°: Wohnhaus im schönen Franken

Elisabeth Liebing Elisabeth Liebing
Google+
Loading admin actions …

Kaum zu glauben, was sich nach dem Umbau eines Einfamilienhauses alles verändern kann. Gebaut wurde das Haus im Jahr 1956 und stellte auch noch 50 Jahre später ein intaktes und bewohnbares Gebäude dar. Jedoch war das Design längst überholt. Die junge vierköpfige Familie, die in das einstige Haus einzog, kam nach einem längeren Auslandsaufenthalt zurück noch Deutschland und war zunächst einmal dankbar über die Bleibe der Großeltern. 

Der gutbürgerliche Charakter, der dem zweigeschossigen Haus anhaftete, entsprach jedoch nicht dem Lebensstil der neuen Bewohner. Die Familie entschloss sich, das Architekturbüro Osterwold°Schmidt zu engagieren und erhielt nach nur einem Jahr Bauzeit ein wunderbares Gebäude, das nichts mehr mit dem früheren Haus gemein hat.

Wirkung

Fast wie eine Kunstskulptur scheint das horizontal ausgerichtete Gebäude mit seiner Umwelt zu verschmelzen. Prägnant sind die Bodenplatte und das Dach, die den Wohnraum wie eine schützende Schicht umschließen. Die weiße Koloration der Fassade, das viele Glas, und die geradlinigen Formen lassen den Baukörper edel wirken und verströmen den Charakter eines Tempels der Neuzeit.  

Planung

Die junge vierköpfige Familie wünschte sich eine radikale Veränderung des Bestandes und wurde von den Architekten in keinster Weise enttäuscht. Der architektonische Ziel der Bauherren wurde von den Planern konsequent verfolgt und bestens umgesetzt. 

Zunächst wurde das Grundstück erweitert, da man das Wohnen und Leben auf nur einer Etage organisieren wollte. Der idyllische Landschaftsraum scheint nun mit dem Innenraum zu verschmelzen und eine starke Wechselbeziehung einzugehen. Starke Blickbeziehungen im Haus und im parkähnlichen Garten prägen den spannungsreichen Entwurf. 

Ergebnis

Das Gebäude stellt ein Wechselspiel aus transparenter und opaker Flächen dar, die in einer strengen Wirkung zueinander stehen. Auch der dezente Mix unterschiedlicher Materialien sowie Oberflächen trägt zu einem faszinierenden Ensemble bei. Die großzügige Loggia, die sich zur rechten Seite des Bildes erstreckt, stellt einen Raum dar, der weder dem Innen- noch dem Außenraum zuzuordnen ist. 

Wohnzimmer

Die Ausrichtung der Wohnbereiche erfolgt meistens Richtung Süden und Westen. Die großflächigen Fenster sorgen im Innenraum für ein harmonisches Leben mit der Natur. Im Wohnzimmer dominieren die Farben Schwarz und Weiß und wirken sich äußerst modern auf die Erscheinung aus. Das Zentrum stellt hier der Kamin dar, der durch seine organische Formgebung den Bezug zur Natur aufgreift. Das raumhohe Regal zur linken Seite verschafft genügend Stauraum sowie Struktur, um Dinge aufzubewahren. Generell ist die Ausstattung des Hauses absolut reduziert und konzentriert sich auf das Wesentliche im Sinne der Materialien und Wirtschaftlichkeit.

Die großen Dachüberstände, die kenntlich werden, wenn man durch das zentral gelagerte Fenster blickt, unterstützen das passive und energetische Konzept des Hauses.

Patio

Die Höfe spielen für die Gliederung der Wohnräume im Inneren als auch im Äußeren eine relevante Rolle. So tragen die Patios maßgeblich zur Strukturierung der Räume bei und zonieren dadurch Essen vom Wohnen, Kinder- und Elternbereich. Sie trennen und verbinden gleichermaßen und schaffen einen spannungsvollen Wechsel zwischen Innen und Außen. Zudem versorgen sie den Innenraum mit mehr natürlichem Licht.

Energiekonzept

Neben dem Design spielte ebenso der verantwortungsvolle und ressourcenschonende Aspekt bei dem Umbau des Hauses eine bedeutende Rolle. Auf dem Flachdach wurden Solarkollektoren installiert, die für Wärme im Haus sorgen. Für den Bau kamen natürlich nachwachsende und recycelbare Rohstoffe zum Einsatz, die einen Ausgleich zum überaus großen Grundstück schaffen sollen.

Weitere Anregungen zu einem energieeffiezienten Haus finden ihr in dem Ideenbuch: Einfamilienhaus mit Blick über Ulm

Badezimmer

Auch das Badezimmer unterwirft sich dem gleichen Designkonzept. Schlichte Farben und hochwertige Materialien dominieren den Nassraum. Im Mittelpunkt steht die freistehende Badewanne, die sich an einem Patio anschließt, der für natürlichen Lichteinfall sorgt.  

Vorher & Informationen

Um euch einen Eindruck der Arbeit des Architekturbüros zu machen, könnt ihr hier das vorherige Gebäude sehen. 

Wichtige Informationen im Überblick: 

Ort: Selb, Franken

Bauherr: privat

Baujahr: 2008

Leistung:  1-9 LP

Bruttogeschossfläche: 650 Quadratmeter

Fotos: M.Schmidt

Wie gefallen euch die gläsernen Lichthöfe? Verratet es uns in den Kommentaren!
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern