homify 360°: Massivhaus im niedersächsischen Lemke

Elisabeth Liebing Elisabeth Liebing
Google+
Loading admin actions …

Heute zeigen wir euch ein Einfamilienhaus, das sich harmonisch in die dörfliche Landschaft einfügt, trotz der modernen Gestaltung. Das 180 Quadratmeter große Haus wurde von dem Architekten Dieter Kaminski geplant. Ein Haus, das durch sein harmonisches Design und die Verwendung spezieller Materialien bestens die Voraussetzungen erfüllt, um sich darin dauerhaft wohlzufühlen, die Umwelt zu schonen und den Wert der Immobilie zu steigern. 

Gestaltung

Klare Linien und eine geradlinige Architektur verleihen dem Einfamilienhaus die moderne Optik. Der Eingangsbereich präsentiert sich ein wenig verschachtelt, findet jedoch in den zum Einsatz kommenden Materialien einen ruhigen Ausgleich. Das Flachdach unterstreicht die klare und elegante Linienführung des Gebäudes. Farblich korrespondiert das weiß verputzte Wärmedämmverbundsystem mit der hölzernen Schalung. Die schmalen Latten wurden in horizontaler Ausrichtung angebracht und verlängern künstlich die Optik der fensterlosen Nordseite. 

Ökologische Aspekte

Der energetische Standard des Gebäudes orientiert sich am Konzept eines Passivhauses. Die Heizung weist einen Verbrauch von 15,8 kWh/m² auf. Eine Erdwärmepumpe sowie eine kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung sind zudem im Einsatz. Alle Fenster sind dreifach verglast und die Ausrichtung des Gebäudes geschah gen Süden.  

Bauliche Details

Alle Wände des Hauses wurden aus Mauerwerk errichtet, da dies erheblich zur guten Energiebilanz beiträgt und für die notwendige Wind- und Luftdichtheit des Gebäudes sorgt. Zudem erfüllt der Baustoff alle bauphysikalischen, konstruktiven und ökologischen Anforderungen. In Kombination mit einem zusätzlichen Wärmedämmverbundsystem stellt das Mauerwerk eine hochwärmegedämmte und energiesparende Lösung dar. Hinzu kommt die hohe Wärmespeicherfähigkeit aller Außen- und Innenwände. Im Verlauf des Tages speichert der Baustoff die Wärme und kann sie bei Nacht wieder abgeben. Auf der anderen Seite wirkt die hohe Wärmespeicherfähigkeit des Mauerwerks wie eine natürliche Klimaanlage. Wärme, die durch die große Glaselemente in die Räume gelangt, wird zunächst gespeichert und erst während der kühleren Abendstunden wieder abgegeben. Neben den baulichen und ökologischen Anforderungen leistet das Mauerwerk auch eine gute Arbeit in Sachen Schallschutz. Denn aufgrund der hohen Rohdichte und des Gewichts fungiert das Mauerwerk ähnlich wie ein Schallschutzschild. 

Wohnzimmer

Eine besonders große Rolle spielte auch der durchdachte Grundriss, der viel Flexibilität erlaubt. Der Wunsch des Bauherren war es, das Raumprogramm so aufzubauen, dass es sich den Bedürfnissen der Bewohner auch im Alter anpasst. Die Verwendung von mineralischen, ökologischen Baustoffen sowie großer Fenster ermöglichen ein behagliches Wohnen in lichtdurchfluteten Räumen. Hier sind wir im Wohnzimmer, das durch seine hellen Farben und die bodentiefen Fenster sehr freundlich wirkt. Ein Kamin sorgt für behagliche Wärme. 

Treppe

Ein echter Blickfang ist das Treppenhaus, das über insgesamt drei Lichtlinsen im Dach erhellt wird und dadurch wie eine Galerie genutzt werden kann. Die Trittstufen wurden mit Echtholz beplankt und schaffen dadurch einen natürlichen Kontrast zu dem weißen Putz. Auf eine klassische Brüstung wurde hier verzichtet, da die Stufen ab Hälfte der Länge von zwei Wänden begrenzt werden und so für ausreichend Sicherheit gesorgt ist. 

Küche

Die großzügige Küche glänzt durch ihre Fläche. Der Schnitt der Küche scheint unkonventionell, ist jedoch bestens für eine Familie durchdacht, um auch gemeinsam Kochen zu können, ohne sich im Weg zu stehen. Farblich entschied man sich für die klassischen Töne Schwarz und Weiß. Akzente bilden grüne Anstriche, die für Frische sorgen.  

Raumprogramm

Die Räume im Erdgeschoss gruppieren sich um eine Kernzone mit Technik- und Abstellraum. Dadurch ließen sich das Wohn- und Esszimmer sowie die Küche nach Süden, Westen und Osten anordnen. Die Nordseite beherbergt das Gäste-WC und das Treppenhaus. Durch die intelligente Anordnung kann die Einstrahlung der Sonne in die Räume bestmöglich ausgenutzt werden. Hier sehen wir den Zugang zur Küche. Durch die grau verlegten Fliesen in diesem Bereich entsteht eine unauffällige Zonierung. 

Weitere Anregungen zu Fliesen findet ihr in dem Ideenbuch: Fliesen für jeden Raum

Foto: Massiv mein Haus / Csaba Mester

Wie gefällt euch die Gestaltung der Küche? Hinterlasst uns einen Kommentar!
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern