Innenarchitektonisches Konzept eines Holzhauses in Berlin

Elisabeth Liebing Elisabeth Liebing
Google+
Loading admin actions …

Heute zeigen wir euch ein schickes Haus in Berlin, dessen innenarchitektonisches Konzept vom Eingang bis unters Dach makellos ist. Geplant wurde der Innenausbau von dem Architekturbüro REICHWALDSCHULTZ Architekten, die mit viel Fingerspitzengefühl ein ausgewogenes Heim schufen, das aufgrund seiner natürlichen Materialien und den behutsam verwendeten Farben erstrahlt.

Die exakt geplanten Durchbrüche erzeugen spannende Sichtbeziehungen und viel Großzügigkeit im ganzen Haus und verbinden die einzelnen Räume miteinander. Das Besondere ist, dass die individuellen Räume durch die speziellen Einbauten und die aufwendige Gestaltung ineinander zu fließen scheinen und so ein homogenes Gesamtgefüge entsteht.   

Ansicht

HAUS SCHÖNTAL BERLIN: moderne Häuser von REICHWALDSCHULTZ Berlin
REICHWALDSCHULTZ Berlin

HAUS SCHÖNTAL BERLIN

REICHWALDSCHULTZ Berlin

Die Ansicht des Hauses präsentiert sich zeitgemäß. Die Fassade wurde mit schmalen Hölzern verkleidet. Diese verlaufen horizontal, sodass das Gebäude an künstlicher Breite gewinnt. Die Fensterrahmen wurden in Anthrazitfarben gehalten und verstärken dadurch die dreidimensionale Wirkung und bilden gleichzeitig einen modernen Kontrast zur natürlichen Fassadengestaltung. Der Eingang zeigt sich einladend aufgrund des bodentiefen Fensters neben der Eingangstür. 

Küche

HAUS SCHÖNTAL BERLIN: moderne Küche von REICHWALDSCHULTZ Berlin
REICHWALDSCHULTZ Berlin

HAUS SCHÖNTAL BERLIN

REICHWALDSCHULTZ Berlin

Die Räume des Hauses versprechen ein Maximum an Ausnutzung. Die konventionelle Küchenzeile, die sich vor dem länglichen Fenster anordnet, entwickelt sich zum Hochschrank und wird weitergeführt um die Ecke. Dort wird der Schrank fortgesetzt und leitet sich zur Wand im Flur und Esszimmer ab. Die räumlichen Elemente scheinen zu verschmelzen, sodass die Wände und die Möbel eine Einheit ergeben. Größten Wert legte das Architekturbüro auf die Symbiose von Funktionalität und Design. Der Boden des Erdgeschosses wurde durchgängig mit Estrichboden bedeckt. Das Material stellt aufgrund seiner rohen Erscheinung eine Verbindung zum Garten und zur sich anschließenden Terrasse dar. 

Treppenhaus 1. Obergeschoss

HAUS SCHÖNTAL BERLIN:  Flur & Diele von REICHWALDSCHULTZ Berlin
REICHWALDSCHULTZ Berlin

HAUS SCHÖNTAL BERLIN

REICHWALDSCHULTZ Berlin

Diese Stahltreppe führt in das oberste Geschoss des Hauses, das Dachstudio. Durch die filigrane Gestaltung der Brüstung sowie den Verzicht auf die Setzstufe wirkt das Treppenhaus besonders leicht. Pure und klare Farben dominieren diesen Bereich und verwirklichen durch die scheinbare Einfachheit Frische und Authentizität.

Dachstudio

HAUS SCHÖNTAL BERLIN: moderne Arbeitszimmer von REICHWALDSCHULTZ Berlin
REICHWALDSCHULTZ Berlin

HAUS SCHÖNTAL BERLIN

REICHWALDSCHULTZ Berlin

Hier befinden wir uns im Dachgeschoss, dem Rückzugsort des Hauses. Von einer anschließenden Sonnenterrasse aus hat man eine gute Übersicht auf die benachbarten Häuser. Die Wände, Decken und der Boden wurden komplett mit Seekiefernplatten verkleidet. Dadurch wirkt der Raum überaus warm und gemütlich. Insgesamt wird der Raum von drei Fenstern durchbrochen: Ein kleines Fenster über der Schlafnische, ein Dachfenster belichtet den inkludierenden Arbeitsplatz und ein letztes, das größte öffnet den Raum über dem hellblauen Treppenhaus.

Das Badezimmer

HAUS SCHÖNTAL BERLIN: moderne Badezimmer von REICHWALDSCHULTZ Berlin
REICHWALDSCHULTZ Berlin

HAUS SCHÖNTAL BERLIN

REICHWALDSCHULTZ Berlin

Eine überaus schöne Gliederung erhielt das Badezimmer: Zur rechten Seite hängt ein weißer, langgezogener Trog, der sich durch seine minimalistische Gestaltung in den Hintergrund rückt. Die weißen Armaturen passen sich perfekt an das Waschbecken an. Innenarchitektonisches Highlight stellt die Dusch- und Waschsituation dar. Diese wird zunächst durch den weißen Rahmen akzentreich in Szene gesetzt. Verstärkt wird der Effekt durch die Neonröhre, die die gesamte Breite ausnutzt und für ein stimmungsvolles künstliches Ausleuchten sorgt. Natürliches Licht gelangt über das große Fenster zu linken Seite in den Raum. Im Bad taucht Holz sowohl im Boden als auch im Wandschrank auf, der sich vor dem Waschbecken anordnet. Die gedeckten Farben und Materialien gehen Hand in Hand und ergänzen sich tadellos. 

Wichtige Informationen im Überblick: 

Architekten: REICHWALDSCHULTZ Architekten

Tischlerarbeiten: Juan Martinez Carmelo

Architekt Rohbau: Heberle Mayer Architekten

Wohnfläche: 195 m² 

Ort: Berlin

Bauzeit: 10.2013 – 05.2014 

Kosten, Bauwerk Innenarchitektur: 190.000 Euro

Wie gefällt euch das Dachstudio? Hinterlasst uns einen Kommentar!
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern