Vom Gartenhäuschen zum Traumhaus für unter 210.000 Euro

Elisabeth Liebing Elisabeth Liebing
Google+
Loading admin actions …

Wir zeigen euch heute die verblüffende Verwandlung eines kleinen Bungalows zum Traumhaus. Die Kosten für die energetische Sanierung und die Aufstockung lagen insgesamt unter 210.000 Euro.

Verantwortlich für die Planung und den Bau war das Architekturbüro Zymara und Loitzenbauer Architekten BDA aus Hannover. Das Büro hat sich auf Gebäude- und Innenraumplanung sowie Energiefachplanung und -beratung spezialisiert. Um euch einen Eindruck der Arbeit zu machen, müsst ihr nur weiter lesen. Viel Spaß!

Vergangenheit: 1960er-Jahre

Blicken wir zuerst in die Vergangenheit und machen uns ein Bild davon, wie groß die baulichen Veränderungen waren. Kaum zu glauben, aber so sah das Gebäude vor dem Umbau aus. Ein kleiner Bungalow, der wenig Platz für eine Familie bot. Die Spuren der Zeit sind an dem kleinen Haus nicht nahtlos vorübergegangen und so war eine Modernisierung unerlässlich. 

Der Flachdachbungalow wurde bereits im Jahr 2007 grundlegend saniert, um als Ferienhaus genutzt zu werden. Die Aufstockung entstand im zweiten Bauabschnitt im Jahr 2010. 

Ansicht

Das zweigeschossige Gebäude wurde in moderner Bauweise aufgestockt und erstrahlt durch seine kubische Erscheinung. Die Formation ist gegliedert in zwei Kuben: einem zweigeschossigen Teil und dem eingeschossigen Bau, der sich zur rechten Seite anschmiegt. Die Südseite des Hauses erhielt viele Öffnungen, die es extrovertiert und freundlich wirken lassen. Die schlitzförmigen Fenster kreieren ein nahezu grafisches Gemälde, das in der Fassade verewigt wurde. Die Erschließung des Hauses geschieht über den zweigeschossigen Bau. 

Wohnzimmer

Das Erdgeschoss beherbergt die Wohnräume: das Wohnzimmer, die Küche und das offene Esszimmer. Für natürliches Flair und behaglichen Fußkomfort sorgt der Echtholzboden, der sich in beiden Geschossen erstreckt. Die Möblierung nimmt sich ein Beispiel an dem schlichten Erscheinungsbild der Fassade und greift die zeitlose Gestaltungsform auf.  

Erdgeschoss

Weiß getünchte Wände und Holz dominieren den Wohnbereich. Streng begleitet wird die Zone von den symmetrisch angeordneten Fenstern. Die Treppe stellt eine perfekte Symbiose der beiden vorherrschenden Materialien dar. 

Weitere Anregungen zu Treppen findet ihr in dem Ideenbuch: Sieben unterschiedliche Treppen

1. Etage

Gelangt man in die erste Etage des Hauses, wird man von einem großen Raum in Empfang genommen. Das Wohnkonzept des Erdgeschoss wird hier konsequent fortgeführt. Die Brüstung aus Glas fügt sich nahtlos in den Raum ein und verschmilzt mit der schlichten Umgebung. Die raumhohen Öffnungen sorgen für viel natürliches Licht und bieten freie Blicke auf die umliegenden Gärten. Die Architekten spielten mit der Platzierung der Fensterformate und zeigen, dass die horizontale oder vertikale Einbettung des gleichen Fensters einen völlig anderen gestalterischen Reiz erzeugt.

Badezimmer

Eleganter Schick wird im Badezimmer zelebriert und aufgrund der Verwendung von grauen Flächen hervorgerufen. Die dunklen Fliesen weisen unterschiedliche Formate auf und erzielen dadurch eine lebendige Struktur, die nichts gemein hat mit einem klassischen Fliesenspiegel. Die Möblierung nimmt sich ein Beispiel an der dominanten Koloration des Wandbelags und so wählte man ein schwarzes Regal, um Stauraum für Handtücher zu schaffen. Die Badezimmerarmaturen wurden überaus schlicht gehalten. Praktisch ist die Integration des rechteckigen Ausschnitts in der Wand, der genutzt werden kann, um Pflegemittel abzustellen.  

Nachts

Wird es dunkel, beginnt das Haus wie eine moderne Laterne zu leuchten und strahlt trotz der modernen Formensprache dennoch Gemütlichkeit aus. Der Garten des Hauses ist ein wichtiger Bestandteil und wird von den Bauherren ordentlich gepflegt, sodass er sich bestens das Design des Gebäudes annimmt. Vor dem Eingang, siedelt sich eine große Holzterrasse an, die in den Sommermonaten das komfortable Wohnzimmer im Innenraum ersetzt. 

Die wichtigsten Informationen der Sanierung, des Umbaus und der Erweiterung findet ihr hier im Überblick: 

Bauherr: privat 

Wohnfläche: 70 m² + 69 m²

Primärenergiebedarf: 105,8 kWh/(m²a) 

Anforderungswert EnEV 2009: 107,6 kWh/(m²a)

Bruttobaukosten: 65.000 € (1. Bauabschnitt) + 142.000 € (2. Bauabschnitt)

Wie gefällt euch die Verwandlung des Hauses? Hinterlasst uns einen Kommentar!
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern