homify 360°: Winziges japanisches Haus am Fluss

Claire Dove Claire Dove
Google+
Loading admin actions …

In Japan ist Platzmangel ein echtes Problem. Kleine Wohnungen in Hochhäusern oder weit außerhalb der Stadt sind die ungünstige Folge. Heute zieht es uns nach Yokosuka, einer Stadt 70 km von Tokio entfernt. Hier wurde für eine dreiköpfige Familie auf nur 52,14 qm ein winziges Haus errichtet, das durch seine ungewöhnliche Form und sein besonderes Raumprogramm besticht. In einer Stadt, in der auf einem Quadratkilometer durchschnittlich 4.120 Menschen wohnen, ist ein eigenes Haus ein echter Luxus. Warum das Gebäude von innen gar nicht klein und gedrängt wirkt, zeigt euch die folgende Bildstrecke. Viel Spaß!

Ein dreieckiges Grundstück

Betrachtet man das kleine Grundstück, auf dem das Haus nun steht, scheint es eigentlich unmöglich, dass hier ein Gebäude mit ausreichend Platz und Wohnkomfort für eine junge Familie entstehen konnte. Der Zenpukuji, ein Fluss der durch den Großraum Tokio fließt, ist der Grund für die leicht hügelige Landschaft, die man in Yokosuka vorfindet. Da das Wohnhaus direkt zwischen dem Fluss und einer Straße liegt, gab es wenig Spielraum bei der Größe und Form des Grundstücks. Die Architekten von Kota Mizuishi/ Mizuishi Architect Atelier mussten also einen Entwurf entwickeln, der das dreieckig geformte Stück Land optimal ausnutzt.

Kühne Formgebung

Das schmale Haus ist ein echter Hingucker und passt sich wunderbar in den zur Verfügung stehenden Raum ein. Es hat zwei Etagen, was dem Grundstück eine Gesamtgrundfläche von 55,24 qm gibt. Zwei verschiedene Farben trennen und definieren die unterschiedlichen Stockwerke. Das Erdgeschoss wurde mit Faserzement verkleidet und das Obergeschoss mit verzinktem Stahl. Das Obergeschoss ist größer als das Untergeschoss, was das Haus wie den Bug eines Schiffs wirken lässt. Das Gebäude wirkt von außen so schmal, dass man sich kaum vorstellen kann, wie die Bewohner des Hauses hier gemütlich leben können.

Kluges Raumkonzept

Hier befinden wir uns im Innenraum des winzigen japanischen Hauses. Das Schlafzimmer wurde direkt hinter dem Eingang platziert. Natürlich möchte man jedoch nicht, dass Gäste gleich in diesen Bereich sehen können, der ja doch eher privat ist. Gleichzeitig konnte in dem schmalen Gebäude nicht allzu viel Platz mit Trennwänden oder Türen verschwendet werden. Die Lösung: Ein heller Vorhang, welcher sich je nach Bedarf verschieben lässt. So wird gleichzeitig die Privatsphäre der Familie gewahrt und der offene Entwurf des Hauses nicht gestört.

Um den Raum noch größer wirken zu lassen, wurde eine dezente, eher minimalistische Inneneinrichtung gewählt. Durch die farbliche Reduzierung und die zurückhaltende Dekoration wirkt der Raum tatsächlich größer, als er wirklich ist. In die Decke eingelassene LEDs illuminieren den Raum und sorgen so für zusätzliche Helligkeit und ein Gefühl der Höhe.

Sonnig und offen

Das Esszimmer sowie das Wohnzimmer sind im Obergeschoss des Hauses untergebracht. Auch hier wurde auf eine dezente Gestaltung gesetzt. Eine großzügige Verglasung sorgt für einen schönen Ausblick auf den Fluss. Es wurde darauf geachtet, das Interieur sowohl funktional als auch ästhetisch ansprechend zu gestalten. So dienen die hölzernen Sitzbänke rechts im Bild gleichzeitig als Stauraum. Und die Schränke links im Bild sorgen nicht nur für Ordnung, sondern sind auch noch als dekorative Ablagefläche und als Fernsehmöbel. Insgesamt wirkt der Innenraum so viel größer, als er tatsächlich ist.

Luftige Höhen

Das Haus ist zwar nicht sonderlich breit, dafür aber umso höher. Das ist wichtig, denn so entsteht ein offener, luftiger Eindruck, der dem Innenraum Größe und ein angenehmes Wohngefühl verleiht. Um die doppelte Raumhöhe sinnvoll auszunutzen, wurde ein Zwischengeschoss eingefügt, welches als Spielplatz für das Kind der Familie dient. Um das Gebäude noch größer wirken zu lassen, wurde ein Oberlicht in die Decke eingefügt. Durch dessen geschickte Platzierung wirkt das schmale Gebäude auch gleich etwas breiter.

Schmales Raumwunder

Beenden wollen wir unseren kleinen Rundgang durch das Häuschen im Zwischengeschoss. Von hier aus hat man einen guten Ausblick über die Küche, welche platzsparend und stylish zugleich eingerichtet wurde. Die Einbauschränke und Arbeitsplatten wurden entlang der Wände aufgestellt, eine mittig platzierte Kücheninsel verbindet den Bereich zu einer harmonischen Einheit. 

Ihr habt selbst ein kleines Haus oder eine ungünstig geschnittene Wohnung? Wir geben euch Einrichtungstipps: Wie lassen sich kleine Räume optisch vergrößern?

Wie gefällt euch die Gestaltung dieses ungewöhnlichen Hauses? Hinterlasst uns einen Kommentar!
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern