Angebot anfragen

Nummer ist ungültig. Bitte überprüfen Sie die Ländervorwahl, Vorwahl und Telefonnummer.
Mit Klick auf 'Absenden', bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben & bin einverstanden meine Informationen zu verarbeiten um meine Anfrage zu beantworten.
Hinweis: die Einwilligung kann per E-Mail an privacy@homify.com widerrufen werden

Klassik und Moderne in einem Haus

Claire Dove Claire Dove
Google+
Loading admin actions …

An dieser Stelle möchten wir euch ein ganz besonderes Projekt aus der Schweiz vorstellen. In Zofingen im Kanton Aargau steht eine klassizistische Villa hoch oben auf einem Hügelsporn. Von hier aus hat man nicht nur eine grandiose Aussicht weit über das Land und in die Alpen, auch das Gebäude selbst ist eine wahre Augenweide. Die Bauherren wollten einen modernen Erweiterungsbau, den die Alberati Architekten AG plante und realisierte. Daher vereinen sich nun alt und neu auf außergewöhnliche Art in der Außenansicht des Hauses. Auch im Inneren wird mit dem Kontrast zwischen klassisch und modern gespielt. Wir zeigen euch die schönsten Aufnahmen dieses wahrhaft spektakulären Hauses. Viel Spaß!

Blick von außen

Das Gebäude war schon vor der Erweiterung schön anzusehen. Der Altbau präsentierte sich dezent zurückhaltend und elegant mit seiner grauen Fassade und den weißen Fensterläden. Hieran hat sich auch nach dem Umbau nichts geändert. Nun fügt sich jedoch ein kubischer Erweiterungsbau an das Altbauvolumen an. Der Anbau ist aus Sichtbeton und fügt sich so auf spannende Art und Weise in das grob verputze Mauerwerk des Altbaus ein. 

Im neuen Gebäudesockel wurde eine kleine Einliegerwohnung eingerichtet, die in den Keller des Hauptgebäudes erweiterbar ist. Darüber wurde ein großes, offenes Wohn- und Esszimmer mit angrenzender Küche verwirklicht. Eine Etage höher befindet sich die weitläufige Dachterrasse, welche zum Entspannen einlädt. Natürlich hat man sowohl aus dem großzügig verglasten Anbau als auch von der Terrasse aus einen vorzüglichen Blick über die eindrucksvolle Landschaft.

Detailansicht Außenfassade

Hier sehen wir eine Detailansicht der neuen Außenfassade. Der Altbau ruht auf einem Sockel aus Naturstein, der Erweiterungsbau wurde über Eck mit dem Hauptgebäude verbunden. Trotz der unterschiedlichen Materialien verbinden sich die beiden Baukörper erstaunlich harmonisch miteinander. Vor allem in Innenbereich entsteht durch die Verbindung von alt und neu eine spannende Übergangszone.

Blick von der Straße mit Carport

Verweilen wir noch einen Moment im Außenraum: Hier sehen wir das Schweizer Gebäude von der Straße aus. Sofort wird ersichtlich, dass der kubische Neubau nicht alleine steht, sondern von einem ebenfalls aus Sichtbeton bestehenden Carport ergänzt wird. Ziel des modernistischen Erweiterungsbaus war es, der klassizistischen Villa einen Teil ihrer strengen Monumentalität zu nehmen, ohne den Altbaucharme ganz zu verlieren.

Alt und neu

Der Innenraum ist geprägt von dem Spiel mit Kontrasten. Die klassizistischen weißen Säulen stehen einer modernen schwarzen Küche direkt gegenüber. Dieser überraschende Effekt ist gewünscht: Die Übergangszone zwischen Altbau und Erweiterungsbau soll die unterschiedlichen Formensprachen sicht- und fühlbar machen.

Während die alten Räume mit ihren Parkettböden und Wandtäfelungen Gemütlichkeit und ein heimeliges Gefühl verbreiten, stehen im Anbau alle Zeichen auf Offenheit und Funktionalität. Dabei wurde der neu entstandene Bereich bewusst zurückhaltend möbliert und dekoriert, damit die grandiose Aussicht voll zum Tragen kommen kann.

Spannende Kontraste

Ungewohnt, fast inkongruent wirkt diese Kombination aus klassizistischen Säulen und dem Anblick, den sie freigeben. Die schwarze Kücheninsel mit Arbeitsfläche aus Edelstahl wirkt im Gegensatz zu den Stützpfeilern doppelt modern. Das Erstaunlichste daran ist jedoch, dass aufgrund der zurückhaltenden Farbigkeit des gesamten Raums sowie der sorgfältigen Wahl der Materialien trotz aller Kontraste ein harmonisches Gesamtbild entsteht.

Essbereich und Ausblick

Der Erweiterungsbau ist so konzipiert, dass er als Schaufenster in die Landschaft dient. So kann man von der Küche und dem Essbereich aus den Blick weit über das Wiggertal bis hin zu den Alpen schweifen lassen. 

Der Essbereich selbst soll nicht ablenken, sondern einen angenehmen Ort zum Verweilen darstellen. Die lange Holztafel samt bequemer Sitzbänke ist dafür ideal.

Ihr könnt nicht genug von Traumhäusern mit ebenso traumhaften Ausblicken bekommen? Dann lest hier weiter: 5 Häuser mit Traumausblick.

Wie gefällt euch der gewagte Anbau? Hinterlasst uns einen Kommentar!
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern