Holzhaus-Style mitten in der Stadt

Mandy Markwordt – homify Mandy Markwordt – homify
Google+
Loading admin actions …

Holzhäuser kennen wir vor allem aus ländlichen Regionen – aber habt ihr schon einmal ein Holzhaus mitten in der Stadt gesehen? In der Erfurter Innenstadt realisierte die Architektin Tanja Ernst-Adams ein ebensolches Haus.

2012 wurde der für eine Stadt ungewöhnliche Häusertyp in einer Querstraße vom Domplatz errichtet. Die Herausforderung lag in der geringen zu bebauenden Fläche von nur 58 Quadratmetern. Um die Blockrandbebauung des Quartiers innerhalb einer kurzen Bauzeit und möglichst hochwertig zu ergänzen, entschied sich die Architektin für die Brettsperrholzbauweise. In diesem Fall setzt sich das Brettsperrholz aus Massivholztafeln zusammen, die aus fünf über Kreuz flach aufeinanderliegenden Brettlagen bestehen.

Diese Bauweise bringt nicht nur den Vorteil einer kurzen Bauzeit von drei Tagen mit sich, sondern steigert zugleich die bauphysikalische Wohnqualität. Nach dem Aufstellen des Hauses wurden die sichtbaren Holzflächen lediglich mit einer Lasur bestrichen. So kann man sich bei der Brettsperrholzbauweise auch den Innenputz und die damit verbundenen Trocknungszeiten ersparen. 

Werfen wir nun einen Blick ins Innere des außergewöhnlichen Einfamilienhauses und machen uns ein Bild davon, wie es sich wohl anfühlt, wenn der Chalet-Stil in die Stadt zieht.

Wohnen im Split-Level

Der Wohnraum erstreckt sich über mehrere Etagen. Hier sehen wir das oberste Geschoss. Um eine offene Wohnatmosphäre entstehen zu lassen, wurde eine Split-Level-Aufteilung angewandt. Somit entstehen pro Etage jeweils ein relativ großer Raum und zwei kleinere.

Das Haus verfügt über eine Wohnfläche von 172 Quadratmetern, in der oberen Etage erwartet uns allerdings ein besonderes Highlight: die Dachterrasse. Das Fenster bzw. der Zugang zu dieser ist ohne seitliche Anschläge eingebaut. In Kombination mit der großen Fensterfront entsteht so der Eindruck, die Terrasse würde direkt in den Wohnraum übergehen. 

Traumhafte Aussicht

Terrasse über den Dächern mit Domblick: klassisches Spa von Architektin Tanja Ernst-Adams
Architektin Tanja Ernst-Adams

Terrasse über den Dächern mit Domblick

Architektin Tanja Ernst-Adams

Wohnt man in dem Holzhaus, kann man jeden Tag diesen fantastischen Ausblick auf den Dom genießen. Auch die Terrasse wurde natürlich mit Holz ausgelegt. Da das Material draußen allerdings der Witterung ausgesetzt ist, entwickelt sich eine Patina, die diesem Holz einen besonderen Charakter verleiht.

Küche mal anders

Bei einem klassischen Einfamilienhaus befindet sich die Küche für gewöhnlich im Erdgeschoss. In diesem Erfurter Holzhaus wurde dieses Konzept jedoch auf den Kopf gestellt, denn hier wurden sowohl das Wohnzimmer als auch die Küche und das Esszimmer im Dachgeschoss eingeplant. So kann man selbst in der Küche von der Helligkeit der oberen Etage profitieren. 

Für ein helles und freundliches Ambiente sorgt zudem auch das Holz, das sich im gesamten Innenraum wiederfindet. Als farblicher Kontrast dazu wurde eine gelbe Küchenwand eingesetzt, die zusätzlich mit einer LED-Beleuchtung inszeniert wird. Für ausreichend Stauraum sorgen die Schränke, die sich jeweils an der Wand anordnen. Dadurch entsteht zugleich eine besonders große Arbeits- oder auch Abstellfläche.

Stilmix im Treppenhaus

Hier sehen wir das Treppenhaus, das ebenfalls einen unverwechselbaren Holzcharakter aufweist. Die Stufen sind allerdings nicht aus Holz, sondern aus Stahl. Diese wurden zudem mit Zement verfüllt und ebenso wie die Böden mit einem Epoxidharz versiegelt.

Im Treppenhaus sowie dem Wohn- und Esszimmer sollten die Holzoberflächen an der Wand bewusst sichtbar bleiben. Das Material wurde sogar extra gebürstet, um den gewachsenen Charakter und die besonderen Zeichnung des natürlichen Materials hervorzuheben.

Laut der kommunalen Satzung Erfurts musste eine Nutzung alternativer Energiequellen ausgeschlossen werden. Stattdessen setzte die Architektin auf eine 28 Zentimeter dicke Mineralwolldämmung, eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung und eine Dreifach-Verglasung, um mit dem Haus den Standard KfW-Effizienzhaus 55 erreichen zu können.

Natur pur

Vom Erdgeschoss aus hat man Zugang zu einem Garten. Dieser wurde ebenso mit Liebe zum Detail und dennoch möglichst minimalistisch und natürlich gestaltet. So wurde in diesem Steinbehälter ein Mini-Teich angelegt und als Dekoration des Gartens dienen natürliche Elemente wie beispielsweise dieses Stück Holz. 

Ihr möchtet in euren vier Wänden auch gerne den Charme eines Holzhauses einziehen lassen und das am besten im Chalet-Stil? Dann lasst euch von unseren Einrichtungsideen zum Chalet-Chic inspirieren.

Wie gefällt euch der Holz-Look des Hauses?
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern