Angebot anfragen

Nummer ist ungültig. Bitte überprüfen Sie die Ländervorwahl, Vorwahl und Telefonnummer.
Mit Klick auf 'Absenden', bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben & bin einverstanden meine Informationen zu verarbeiten um meine Anfrage zu beantworten.
Hinweis: die Einwilligung kann per E-Mail an privacy@homify.com widerrufen werden

Das Tetris-Haus

Mandy Markwordt – homify Mandy Markwordt – homify
Google+
Loading admin actions …

Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, wenn zwei scheinbar völlig gegensätzliche Stile zu einer faszinierenden Einheit werden. Solch eine Verbindung ist den Mzo Tarr Architects im Londoner Stadtteil Chiswick bestens gelungen. Das Ziel war es, einen Bungalow familiengerecht auszubauen, sodass jedes Familienmitglied ausreichend Privatsphäre genießen kann und gemeinsame Aktivitäten dennoch nicht zu kurz kommen. 

Was letztendlich dabei herauskam, ist ein Bau, der vier architektonische Stile miteinander vereint und zudem äußerst funktional und umweltfreundlich ist. Wir haben uns das außergewöhnliche Einfamilienhaus einmal genauer angesehen und nehmen euch mit auf eine kleine Tour.

Der erste Eindruck

Nähern wir uns dem Haus und sehen uns die Details der Fassade an. Die Verschmelzung zweier Stile wird aus diesem Blickwinkel besonders schön deutlich. Da wäre zum einen der weiße Baukörper mit seinem Erker und den großen, modernen Fenstern. Zum anderen erkennen wir im hinteren Teil des Wohnhauses einen Anbau, der im traditionellen, ländlichen Stil mit Holz verkleidet wurde. Mit seiner speziellen Struktur erinnert das Gebäude unweigerlich an das beliebte Tetris-Spiel, bei dem es darum geht, verschiedene Formen nahtlos miteinander zu verbinden und ein Ganzes zu schaffen.

Dank dieser geschickten Anordnung der einzelnen Gebäudeteile gelang es den Architekten, vier Stockwerke zu schaffen. Das Ungewöhnlichste an der Gestaltung des Innenraums ist wohl die Anzahl der Schlafzimmer. Denn davon verbergen sich fünf im Inneren.

Die Gartenseite

Vom Garten aus wird deutlich, wie riesig der Anbau tatsächlich ist. Gemeinsam mit dem Bestandsgebäude bildet er einen geschützten Außenbereich, der als Terrasse genutzt wird. Ebenso wie bei dem weißen Hausteil setzte man auch bei der Gestaltung der Holzfassade auf große Fenster. Dadurch, dass diese über Eck verlaufen, wird dem urigen Holz ein moderner Charakter verliehen. Zudem ist das Design der Fenster identisch, wodurch zusätzlich die Verschmelzung beider Gebäude hervorgehoben wird.

Dass die Bewohner Wert auf eine Verbindung zur Natur legen, wird nicht nur in der Wahl des Fassadenmaterials und dem Anblick des gepflegten Gartens deutlich. Denn zusätzlich plante man beim Umbau des Hauses das Heizen mit Erdwärme und die Nutzung des Regenwassers ein.

Details des Anbaus

Von der Straße aus konnten wir bereits einen Blick auf die Aussparung des Anbaus werfen. Bei genauer Betrachtung wird deutlich, dass es sich dabei eher um einen designerischen als baulichen Aspekt handelt. In den Boden der L-förmigen Aussparung wurde nämlich ein sogenanntes Reflexionsbecken eingelassen. Dieses greift einerseits durch das Wasser die Verbindung zur Natur auf und spiegelt andererseits den modernen Stil des Wohnhauses wider. Durch die Aussparung kann das Licht des Inneren nach außen dringen und sorgt auf dem flachen Wasserbecken für spannende Reflexionen.

Der Grundriss der Parterre

  von MZO TARR Architects
MZO TARR Architects

Ground floor plan

MZO TARR Architects

Der Grundriss des Erdgeschosses zeigt, wie großzügig die Wohnräume geplant wurden. Es sind kaum Zwischenwände vorhanden, wodurch die Räume ineinander zu fließen scheinen. Anstatt wie üblich die Küche und das Esszimmer miteinander zu verbinden, entschlossen sich die Bauherren dieses Hauses dafür, das Esszimmer und die Küche nebeneinander anzuordnen. Vom Wohnzimmer aus gelangt man direkt in die Küche, die zum Garten hin eingerichtet wurde.

Die Küche

Dank dieser Aufnahme können wir uns einen Eindruck von der Gestaltung des Innenraums verschaffen. Und schnell bemerkt man, dass der glamouröse und individuelle Stil der Außenhülle in den Wohnräumen fortgeführt wird. Das smarte Lichtkonzept, das überwiegend durch in die Wand eingelassene Spots oder eine indirekte Beleuchtung überzeugt, verleiht jedem Zentimeter des Innenraums einen exklusiven Touch. Zudem sorgt der Bodenbelag aus großformatigen, polierten Natursteinfliesen für einen glänzenden Auftritt.

Was haltet ihr von dieser ungewöhnlichen Verbindung?
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern