6 Ideen für eine besondere Fassadengestaltung

Jonas Sudberg Jonas Sudberg
Loading admin actions …

Die Fassade ist das Gesicht eines Hauses: Sie gibt ihm nach außen Persönlichkeit und Charakter. Es verwundert deshalb nicht, dass die Wahl der passenden Haut beim Hausbau eine Schlüsselrolle einnimmt – obwohl die Fassade im Regelfall keinen unmittelbaren Einfluss auf das Wohngefühl hat. Wer sich für eine besondere Fassadengestaltung interessiert, hat dabei die Wahl zwischen ganz verschiedenen Varianten: Balkone etwa erlauben es Bewohnern, mit der Hausfassade zu interagieren; geschlossene Fassaden hingegen lenken das Auge komplett auf die Form des Gebäudes im Raum, verspiegelte Fassaden schließlich setzen das Gebäude auf einzigartige Weise in Bezug zu seiner unmittelbaren Umgebung. Doch auch die Klassiker der Fassadengestaltung haben nach wie vor ihren Reiz: Klinkersteine in verschiedenen Farben etwa erzeugen bereits von außen eine wohnliche Atmosphäre. In unserem Artikel stellen wir euch unsere Lieblingsvarianten für eine besondere Fassadengestaltung vor.

1. Mehrteilige Fassade

Mutige Architekten haben ehemals verbindlich erscheinende Fassadengesetze schon lange suspendiert. Dominierten über Jahrhunderte die gleichen rechteckigen Grundformen, so sind heute auch mehrteilige Fassaden keine Seltenheit mehr: Unterschiedliche geometrische Elemente werden zu einem architektonischen Gesamtbild. Die Folge ist nicht nur ein extravagantes Äußeres, das sich von anderen Gebäuden wohltuend abhebt, sondern häufig auch ein intelligentes Raumkonzept, das perfekt an die Bedürfnisse der Bewohner angepasst ist.

Im Beispielbild werden mehrere fast gleichförmige Elemente zu einer mehrteiligen Fassade kombiniert. Das Ergebnis ist eine Archtektur, die auf ganz eigene Weise offen wirkt; verschiedene Winkel erzeugen außerdem ein interessantes Licht- und Schattenspiel. Doch sind auch andere Varianten möglich: So lassen sich beispielsweise Fassadenelemente aus unterschiedlichen Materialien kombinieren, oder runde und eckige Formen werden zu einer mehrteiligen Fassade zusammengefügt. Guten Architekten gelingt es dabei, funktionale Verbindungen zwischen den einzelnen Bestandteilen herzustellen. Ein bekanntes Mittel sind Balkone, die eine vordere mit einer hinteren Ebenen verbinden, um eine Einheit herzustellen.

2. Fassaden mit Balkonen

Bogenallee Wohnen [+]:  Mehrfamilienhaus von blauraum architekten
blauraum architekten

Bogenallee Wohnen [+]

blauraum architekten

Balkone sind praktisch: Sie öffnen den Raum in die Umgebung und erlauben es Bewohnern, sich direkt vom Wohn- oder Schlafzimmer an die frische Luft zu begeben. In Wohnungen eignen sie sich im Sommer außerdem als kleiner Gartenersatz. Dieser bietet nicht nur Gelegenheit zum Entspannen und zum Wäschetrocknen, sondern auch zum urbanen Gartenbau. Damit eröffnen Balkone ein hohes Maß an individuellen Gestaltungsmöglichkeiten. Sie können vieles sein: von der grünen Oase bis zum Essplatz im Freien.

Doch Balkone vergrößern nicht nur den Raum: Sie sind darüber hinaus auch integraler Bestandteil der Fassade. Architekten nutzen Balkone deshalb häufig auch als Gestaltungselement: Angepasst an das architektonische Gesamtkonzept, setzen sie insbesondere an Wohngebäuden charaktervolle Akzente. Im Idealfall gilt dabei Form Follows Function, also Form folgt Funktion. Die scheinbar chaotische Anordnung aus dem Beispielbild etwa folgt einem intelligenten System: Die einzelnen Austritte sind so konzipiert, dass jeder Bewohner des Hauses auf seinem großen Balkon ein Maximum an Privatsphäre genießt.

3. Licht und Schatten

Zugang über Carport: moderne Häuser von KARL+ZILLER Architektur
KARL+ZILLER Architektur

Zugang über Carport

KARL+ZILLER Architektur

Das Spiel mit Licht und Schatten ist seit jeher fester Bestandteil der Fassadengestaltung. Besonders spannend ist in diesem Zusammenhang die Verwandlung der äußeren Erscheinung eines Hauses im Laufe eines Tages oder über verschiedene Jahreszeiten hinweg: Die intensive Sonneneinstrahlung an einem Sommernachmittag erzeugt starke Kontraste, wo im Morgenlicht beinahe monochrome Flächen zu sehen sind. Architekten nutzen verschiedene Mittel, um diese Licht- und Schatteneffekte zu erzeugen: Vorgehängte Struktur-Fassaden oder spezieller Strukturbeton etwa verändern ihr Erscheinungsbild je nach der aktuellen Einstrahlung der Sonne. Doch auch einzelne bauliche Elemente wie ein über die Gebäudemauern ragendes Dach oder Balkone können Schattenspiele provozieren.

Strukturfassaden werden insbesondere für urbane Hochhäuser genutzt: Durch jeweils ganz eigenen Reflexionen heben sich die unterschiedlichen Gebäude voneinander ab. Der Einsatz von baulichen Elementen, die Licht- und Schatteneffekte erzeugen, ist hingegen auch bei klassischen Einfamilienhäusern möglich. Insbesondere ansonsten schlichte Architekturen werden so um interessante Linienführungen bereichert – wie die moderne Villa aus dem Beispielbild. 

4. Geschlossene Fassade

Eine geschlossene Fassade ist ein mutiges Statement: Hauseigentümer bekennen sich damit klar zu einer modern-minimalistischen Formsprache. Die geometrische Beschaffenheit des Gebäudes rückt in den Fokus, während selbst scheinbar geringfügige Details merkliche Akzente setzen können: Ein einzelnes Fenster des Eingangsbereich oder die angebrachte Hausnummer werden so schnell zu Hinguckern.

Doch nicht nur mit Blick auf die äußere Gestaltung, sondern auch hinsichtlich des Wohnkomforts hat die geschlossene Fassade ihre Vorzüge. Denn während die zur Straße deutende Front fensterlos ist, konzentriert sich der restliche, in der Regel offen gestaltete Teil des Gebäudes auf den privaten Gartenbereich. So erscheint das Haus von außen wie von innen als eine harmonische Einheit, die den Bewohnern ein Höchstmaß an Privatsphäre bietet.

Übrigens wird die geschlossene Fassade nicht nur für moderne Hausformen genutzt: Auch ansonsten eher klassisch gebaute Häuser erhalten durch die schlichte Außengestaltung eine geheimnisvolle Note. Die geschlossene Fassade ermöglicht damit einen neuen Blick auf bekannte Formen.  

5. Verspiegelte Fassade

Verspiegelte Fassaden machen einen ganz eigenen Eindruck – denn das unter ihnen liegende Haus wird durch sie fast unsichtbar. Als Variante der ungewöhnlichen Fassadengestaltung ist die verspiegelte Fassade insbesondere in ländlichen Gebieten beliebt. Moderne Gebäude, die eigentlich wie Fremdkörper wirken müssten, fügen sich durch die Verspiegelung nahtlos in die natürliche Umgebung ein. Ob Bergpanorama, Wald oder gründe Wiese: Über die Verspiegelung nimmt das Haus die Farb- und Formwelt der Landschaft auf und wird so ein integraler Bestandteil von ihr. Witterungen, Tages- und Jahreszeiten finden ihren unmittelbaren Niederschlag auf dem Gebäudeäußeren, das dank seiner chamäleonhaften Fähigkeiten aus der Ferne oft kaum zu sehen ist. 

Verspiegelte Fassaden eignen sich darüber hinaus auch außerordentlich gut, um optische Illusionen zu erzeugen und mit dem Auge des Betrachters zu spielen. Gekonnt gesetzte Winkel etwa können beim Umschreiten des Gebäudes für Überraschungsmomente sorgen oder als Basis für räumliche Täuschungsmomente fungieren. Über eine verspiegelte Fassade kann man sein Haus somit immer wieder von Neuem entdecken.

6.Fassade mit Steinen

Klinkerfassade mit Fenstern und Sonnenschutz: moderne Häuser von Lecke Architekten
Lecke Architekten

Klinkerfassade mit Fenstern und Sonnenschutz

Lecke Architekten

Seit jeher werden Steine benutzt, um Fassaden zu gestalten. Über die Jahre hat sich hier eine weites Spektrum an Methoden entwickelt. All diesen Methoden ist gemein, dass sie eine ganze Reihe von Vorteilen für Hausbesitzer bieten: Mit verschiedenen Steinen und Steinfarben lässt sich stets eine individuelle Optik realisieren und das robuste Material schützt das Haus vor Wind und Wetter. Steine gelten außerdem als besonders pflegeleicht und können sich vorteilhaft auf die Energieeffizienz auswirken. 

Ein Klassiker in der Fassadengestaltung, insbesondere in Norddeutschland, ist die Nutzung von Klinkersteinen. Natürliche Rottöne sorgen für eine wohnliche Atmosphäre; dank einer breiten Palette an unterschiedlichen Steinen sind sowohl traditionelle als auch modern wirkende Klinkerfassaden möglich. 

Eine Alternative zum Klinker stellen Naturstein-Fassaden dar. Die Preise für Naturstein-Platten liegen zwar deutlich höher als die von Klinkersteinen, Häuser, die mit Kalkstein, Quarzsandstein, Schiefer, Sandstein oder Granit verziert werden, wirken dafür allerdings besonders edel und exklusiv. 

Wie kann man das Äußere seines Hauses gestalten?
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern