Esszimmer von Nan Arquitectos

Haus-Projekt für die Zukunft: Wohnen mit kleinem Preis

Mandy Markwordt – homify Mandy Markwordt – homify
Google+

Angebot anfragen

Nummer ist ungültig. Bitte überprüfen Sie die Ländervorwahl, Vorwahl und Telefonnummer.
Mit Klick auf 'Absenden', bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben & bin einverstanden meine Informationen zu verarbeiten um meine Anfrage zu beantworten.
Hinweis: die Einwilligung kann per E-Mail an privacy@homify.com widerrufen werden
Loading admin actions …

Kann man in einem bunkerähnlichen Gebäude tatsächlich komfortabel wohnen? Wir haben ein außgergewöhnliches Projekt, das beweist: Ja, man kann! In diesem Artikel stellen wir euch ein Haus unserer spanischen Experten Nan Arquitectos vor, das für Aufsehen sorgt.

In der spanischen Provinz Pontevedra steht das Haus mit dem rechteckigen, langgezogenen Körper. Der Plan war es, ein modernes und kostengünstiges Eigenheim für eine Person zu bauen. Entstanden ist ein 50 Quadratmeter großes Haus, das sowohl außen als auch innen überrascht. Doch das Gebäude weiß nicht nur mit seinem Design zu überzeugen, sondern ist auch noch umweltbewusst konzipiert – daher entspricht es der Energieeffizienzklasse A.

Für die Nachbarn tabu

Die Nordseite des Gebäudes zeigt sich sehr verschlossen, sodass das Ganze regelrecht an einen Bunker erinnert. Oder handelt es sich dabei eher um eine besonders große Garage? Dass nichts von alledem der Fall ist, haben wir euch bereits in der Einleitung verraten. Denn in dem Betonhaus wurde ein Zuhause eingerichtet, in das man über zwei schmale Fenster Einblick erlangen kann. 

Durch das auskragende Dach ergeben sich gleich zwei Vorteile: Der überdachte Außenbereich wird zum einen als Carport genutzt und bildet zum anderen einen geschützten Eingangsbereich.

Zum Garten hin offenherzig

Bei der geheimnisvollen Nordseite ist diese Ansicht der Südseite extrem überraschend. Das Haus ist zur Landschaft hin geöffnet und lediglich raumhohe Glasscheiben trennen den Wohnbereich von der Natur. Durch dieses offene Design ist sichergestellt, dass der Innenraum stets natürlich beleuchtet wird. Die permanente Anwesenheit von Tageslicht wirkt sich zudem enorm positiv auf die Wohnqualität aus. 

Direkt an das Haus schließt eine Terrasse an, die sich über die gesamte Hauslänge erstreckt. Dank eines leichten Dachüberstands ist auch dieser Bereich ein wenig vor den Witterungen und zu starker Sonneneinstrahlung geschützt.

Wohnen im Loft-Style

Wer schon beim Anblick der Glasfronten gestaunt hat, wird auch bei diesem Innenraum verblüfft sein. Ganz anders als man es von der Straße aus vermutet hätte, befindet sich hinter der Fassade ein großzügiger und lichtdurchfluteter Innenraum. Entsprechend der langgezogenen Kubatur des Gebäudes entschieden sich die Architekten für ein einziges Raumgefüge, das alle Wohnbereiche miteinander vereint. Dadurch entsteht ein moderner Loft-Charakter.

Das Wohn- und Schlafzimmer, die Küche, das Esszimmer sowie das Bad befinden sich alle auf einer Ebene und gehen fließend ineinander über. Mit der Platzierung von Teppichen werden die einzelnen Bereiche zumindest optisch ein wenig unterteilt. Um im Schlafbereich für etwas mehr Abgeschiedenheit zu sorgen, wurde ein Kamin als Raumteiler eingesetzt. Bei dieser Raumkonstellation ergibt sich zudem der Vorteil, dass jeder Bereich im Nu gleichmäßig erwärmt wird.

Während man beim Mobiliar und der Farbwahl auf Natürlichkeit und Schlichtheit setzt, überrascht die Decke mit ihrem rauen Industriedesign.

Ein Hauch Privatsphäre

Neben der Küche wurde das Badezimmer eingerichtet. Bei diesem Raum achtete man etwas intensiver auf Privatsphäre. Daher zeigt sich dieser Bereich im Vergleich zu den anderen etwas verdeckter. Eine blickdichte Rollgardine schützt beispielsweise vor neugierigen Blicken. 

Schlafzimmer hinter Glas

Dank der großzügigen Verglasung lebt man in ständigem Dialog mit der Natur. Um sie auch hautnah erleben zu können, kann man gemütliche Stunden auf der Terrasse verbringen. Betrachtet man das Schlafzimmer vom Garten aus, wirkt es nahezu skurril, dass man im Inneren einen Kamin als Sichtschutz einsetzte, von außen aber einen völlig freien Blick in den Raum hat. 

Auf dieser Aufnahme kommt das künstliche Beleuchtungskonzept bestens zur Geltung. Während auf der Südseite das natürliche Licht für Helligkeit sorgt, setzt man auf der verschlossenen Nordseite auf ein in die Decke integriertes Lichtband.

VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern