Von Farbchaos zu geschmackvollem Wohntraum

Lisa – homify Lisa – homify
Google+
Loading admin actions …

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. So auch im Falle dieses Mehrfamilienhauses in Bad Oeynhausen. Unsere Experten von Maklerkontor Brand und Co. wollten den in die Jahre gekommenen Bau eigentlich nur ein wenig energetisch sanieren und aufhübschen. Daraus wurde dann doch eine Kernsanierung, die dem Haus innen und außen ein komplett neues Gewand gegeben hat. Viele unvorhergesehene Fragen mit innovativen Lösungen später kann sich das Ergebnis wirklich sehen lassen. Überzeugt euch selbst!

Wohn-Essbereich vorher

Schon vor Abschluss der Renovierungsarbeiten ließ sich das immense Potenzial der Räumlichkeiten erkennen. Hier sehen wir den ehemaligen Wohn- und Essbereich mit herrlich großem, bodentiefen Fenster, das viel Licht ins Innere ließ. Auch Schnitt und Größe waren sehr ansprechend, ledig die Gestaltung ließ zu wünschen übrig. Materialien und Einrichtung waren einfach nicht mehr zeitgemäß.

Essbereich nachher

Strahlend schön präsentiert sich der Essbereich nach der Sanierung als Traum in Beige und Weiß. Die Wände wurden geweißt und ein schöner heller Holzboden sorgt für Behaglichkeit. So optimal vorbereitet, konnte stilvolles Mobiliar in den Bereich einziehen. Man entschied sich für einen schlichten, rechteckigen Tisch und sechs hochlehnige Schwingstühle. Zarte Schränke schmiegen sich unauffällig an die Wand und bieten Stauraum, ohne zu raumgreifend zu sein.

Wohnbereich nachher

Drehen wir uns um 180° sehen wir die andere Seite des großen Raumes, die als Wohnzimmer gestaltet wurde. Das gedeckte Farbschema setzt sich fort und eine mit großer Sitz- und Liegefläche ausgestatte Couch übernimmt die Hauptrolle. Ihr gegenüber ist ein moderner Flachbildschirm positioniert, sodass gemütlichen Fernsehabenden nichts mehr im Wege steht. Ansonsten hielt man sich mit der Möblierung bewusst zurück, sodass im Wohnbereich ein luftig-leichtes Flair geschafft wird. 

Küche vorher

Die Küche gab sich vor der Renovierung überraschend farbenfroh! Hier wurde sich an den Wänden richtig ausgetobt und ein wildes Durcheinander von dunklem Gelb, sattem Violett kombiniert mit einem kräftigem Beigeton kreiert. Im hinteren Bereich blitzen auch noch Grün und Rot hervor. Das war eindeutig zu viel des Guten! Zwar sind die alten Küchenmöbel auf diesem Bild schon entfernt, aber man kann sich regelrecht vorstellen, wie unruhig der ehemalige Kochbereich gewirkt haben muss. 

Küche nachher

Die neue Küche ist absolut erstklassig. Schlichte weiße Schrankfronten wurden mit einer Arbeitsplatte aus hellem Holz und Elementen aus Edelstahl kombiniert. Das große Fenster spendet Licht und unterstreicht den skandinavischen Touch. Sogar eine Theke wurde in den neuen Kochbereich integriert und bietet einen stilvollen Essplatz für den Snack zwischendurch oder wenn man dem Koch Gesellschaft leisten möchte. Interessant ist auch das Beleuchtungssystem, das aus H-förmig angebrachten Deckenschienen mit einzelnen Leuchten besteht. 

Bad vorher

Schweinchenrosa und Babyblau? Was im Kinderzimmer ganz süß sein kann, wertet ein Bad nicht gerade auf. Die altmodische Farbkombi ließ keinen Raum für modernes Ambiente und erstickte jeden Rettungsversuch im Keim. Die altbackene Anordnung und die schmutzig wirkenden Oberflächen taten ihr Übriges. Zwar verfügte das Bad über ein Fenster, aufgrund des Einsatzes von fetten Glasbausteinen wirkte es aber dennoch dunkel und bedrückend. Hier war mehr herauszuholen!

Bad nachher

Und siehe da – nachdem die Experten Hand angelegt haben, präsentiert sich das neue Bad als Wellnessoase, der es kaum an etwas fehlt. Wunderbar weitläufig und mit großem Fenster bietet es jetzt Badewanne, Dusche und integriertem Stauraum Platz. Auch hier treffen wir auf das vorherrschende Farbkonzept von Braun, Beige und Weiß. Die Glaswände der Dusche sowie der Spiegel über dem Waschbecken reflektieren das Licht und lassen den Raum noch größer wirken.

Schlafzimmer nachher

Stilecht reiht sich das neue Schlafzimmer in die gelungene Renovierung ein. Dank ähnlicher Materialien und derselben Farbfamilie konnte hier kaum etwas schief gehen. Ein schlichtes Bettgestell in Weiß und ein großer Kleiderschrank mit halbtransparenten Fronten sind die Hauptakteure in dem gemütlichen Ruhebereich und wirken ohne viele Worte für sich allein. Noch mehr cremefarbene Schlafzimmerideen haben wir im passenden Ideenbuch für euch zusammengestellt.

Außenansicht vorher

Auch von außen gab sich das Mehrfamilienhaus einst etwas gewöhnungsbedürftig. Die grasgrüne Fassadengestaltung war sicher praktisch für Besucher und eine gute Hilfe, das Haus zu finden. Im Hinblick auf Stil kann der kräftige Ton aber nicht ganz mithalten. Durch die betagten Dachziegel wirkte das Haus insgesamt nicht mehr aktuell. Die 70er Jahre ließen grüßen!

Außenansicht nachher

Manchmal ist schlicht einfach die bessere Wahl, was dieses Haus eindeutig beweist. Mit frischer weißer Fassade und kräftig roten Ziegeln wirkt es um Jahre jünger und könnte glatt als Neubau durchgehen. Auch die Gauben und Balkone wurden erneuert und einige der Fenster sogar vergrößert. Die frontseitigen Balkone erhielten statt Zaunlatten modernes Metall als Brüstung. Nichts erinnert daran, dass das Haus bereits über 100 Jahre auf dem Buckel hat. 

Wie gefällt euch das Haus nach der Renovierung? Hinterlasst uns dazu gerne einen Kommentar!
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern