Angebot anfragen

Nummer ist ungültig. Bitte überprüfen Sie die Ländervorwahl, Vorwahl und Telefonnummer.
Mit Klick auf 'Absenden', bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben & bin einverstanden meine Informationen zu verarbeiten um meine Anfrage zu beantworten.
Hinweis: die Einwilligung kann per E-Mail an privacy@homify.com widerrufen werden

Smart Home: Wie Technologie das Wohnen komfortabler macht

Jonas Sudberg Jonas Sudberg
Loading admin actions …

Der Begriff Smart Home ist mehr als nur ein Buzzword: Durch verschiedene Technologien wird das Wohnen heute komfortabler, sicherer und effizienter als jemals zuvor. Smart Home meint dabei insbesondere die Nutzung von Geräten, die miteinander vernetzt sind und sich über Netzwerktechnologien steuern lassen – etwa mit Hilfe eines Smartphones. Dazu können sowohl Wasch- und Geschirrspülmaschinen und andere klassische Haushaltsgeräte sowie ggf. installierte Alarmanlagen gehören als auch der gesamte Unterhaltungsbereich: von der Stereoanlage bis zum Smart TV

Der bessere Komfort resultiert im Unterhaltungsbereich beispielsweise aus der Speicherung sämtlicher Daten an einem zentralen Ort: Mit Hilfe der passenden Abspielgeräte hat man in jedem Zimmer Zugriff auf die gesamte Film- und Musikbibliothek. Eine höhere Energieeffizienz ergibt sich hingegen aus der intelligenten, automatischen Steuerung des Heizungs- und Lüftungssystems. Moderne Alarmanlagen schließlich gewährleisten durch clevere Automatisierungen ein Mehr an Sicherheit.

1. Was bedeutet Smart Home?

Mit dem Begriff Smart Home bezeichnet man eine ganze Reihe moderner Technologien, die die Infrastruktur eines Hauses miteinander vernetzen. Diese werden so leichter steuerbar und lassen sich effizienter nutzen. Experten unterscheiden im Smart-Home-Bereich zwischen verschiedenen Aspekten: 

1. Bei der Hausautomation geht es um die Steuerung zentraler Bestandteile des Hauses – etwa der Beleuchtung und der Jalousien. So ist es beispielsweise möglich, dass Jalousien automatisch in Abhängigkeit von der aktuellen Sonneneinstrahlung positioniert werden. 

2. Das Smart Metering unterstützt Menschen beim bewussten Energiekonsum. Spezielle Stromzähler sind in das Kommunikationsnetz der Stromanbieter eingebunden und können Verbrauchern beispielsweise Tageszeiten empfehlen, an denen Energie besonders günstig ist. 

3. Die Haushaltsgeräte-Automation erleichtert Bewohnern das tägliche Leben, indem sie bestimmte Aktionen auf Wunsch zu bestimmten Zeiten durchführt. So kann beispielsweise ein Ofen bereits nachts einen Backvorgang starten. 

4. Im Zusammenhang mit Unterhaltungselektronik geht es beim Smart Home insbesondere um die Vernetzung von einem zentralen Datenspeicher mit verschiedenen Wiedergabegeräten – typischerweise über WLAN. 

5. Im Bereich Sicherheit punktet das Smart Home vor allem durch die Nutzung von Sensoren, die im Falle verschiedener Gefährdungsszenarien (Einbruch, Feuer etc.) Benachrichtigungen absenden.

2. Clevere Beleuchtungssysteme

B R I N G E N Sie neuen Schwung in Ihr Schlafzimmer. :  Wohnzimmer von Design by Torsten Müller
Design by Torsten Müller

B R I N G E N Sie neuen Schwung in Ihr Schlafzimmer.

Design by Torsten Müller

Die Zeiten, in denen es bei der Lichtsteuerung die Optionen Ein und Aus gab, sind mit dem Smart Home vorbei. Clevere Beleuchtungssysteme erlauben es, verschiedene Lichtszenarien zu programmieren und diese bei Bedarf abzurufen. Ein typisches Beispiel ist das Wohnzimmer: Für die Unterhaltung am Couchtisch benötigt man eine andere Beleuchtung als für den gemütlichen Fernsehabend. Die Steuerung erfolgt bei modernen Beleuchtungssystemen wahlweise über eine Smartphone-App oder über einen speziellen Schalter.

Smart-Home-Beleuchtungssysteme funktionieren dabei sowohl mit klassischen Glühbirnen als auch mit modernen LEDs. Letztere bieten den Vorteil, dass sich mit ihnen häufig verschiedene Farbwelten realisieren lassen – ein Extra, das komplette Zimmer mit einem Tastendruck in einem ganz neuen Licht erstrahlen lässt. Darüber hinaus sind Beleuchtungssysteme oft in der Lage, auf das Umgebungslicht zu reagieren: Spezielle Sensoren registrieren, wenn die Dämmerung einbricht, und schalten das Licht automatisch ein. Auch eine Fernsteuerung ist möglich: So kann man beispielsweise auch während des Urlaubs zu Hause die Beleuchtung aktivieren, um potenziellen Einbrechern zu suggerieren, dass man zu Hause ist. 

3. Heizung, Lüftung und Klimatechnik

Raumtemperaturregler RTR 9000 von EBERLE Controls::  Wohnzimmer von EBERLE Controls
EBERLE Controls

Raumtemperaturregler RTR 9000 von EBERLE Controls:

EBERLE Controls

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um das Heizen und Lüften mit Hilfe von Smart-Home-Technologien intelligenter und effizienter zu gestalten: Sensoren messen die Temperatur in verschiedenen Räumen; Präsenzmelder registrieren, ob sich Menschen im Haus befinden oder nicht; spezielle Kontakte geben Meldungen ab, sofern Türen oder Fenster geöffnet sind; Feuchtigkeitssensoren erlauben eine bedarfsgerechte Belüftung. All diese verschiedenen kleinen Helfer tragen zu einer zentralen Heizungs- und Belüftungssteuerung bei. 

Dieses Zusammenspiel aus intelligenten Komponenten erlaubt es etwa, die Temperatur in verschiedenen Räumen individuell und konstant zu regulieren. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, das Heizverhalten der aktuellen Lebenssituation perfekt anzupassen: Im Urlaub können die Heizungen aus bleiben, um Energie zu sparen; auf Wunsch nehmen sie ihre Arbeit jedoch rechtzeitig wieder auf, damit es angenehm warm ist, sobald man das Haus betritt. Wer vergessen hat, die Heizung rechtzeitig zu programmieren, kann außerdem jederzeit mit dem Smartphone auf die Heizungs- und Lüftungssteuerung zugreifen. Moderne Sicherungsmechanismen schützen das System derweil vor unbefugtem Zugang.

4. Unterhaltungselektronik

Wandpaneelsystem aus Glas:  Multimedia-Raum von HWD GmbH
HWD GmbH

Wandpaneelsystem aus Glas

HWD GmbH

Der Bereich der Unterhaltungselektronik gehört sicherlich zu den Aspekten des Themas Smart Home, der am weitesten vorangeschritten ist. So besitzen viele Menschen bereits ein so genanntes Smart-TV-Gerät, in dem Fernseher, Heimkino und Computerfunktionalitäten miteinander verschmelzen. Auch ein zentraler Server, auf dem sämtliche Medien (vom E-Book über die Musiksammlung bis hin zu Filmen und Fotos) gespeichert und für alle im Haus vorhandenen Abspielgeräte abrufbar sind, ist in Wohnhäusern keine Seltenheit mehr. Intelligente Funk-Lautsprechersysteme sind ebenfalls Bestandteil der Smart-Home-Revolution im Bereich der Unterhaltungselektronik.

Ein besonders praktischer Aspekt von intelligenter Unterhaltungselektronik ist die Tatsache, dass lästige Kabel häufig obsolet werden: Die meisten Geräte kommunizieren über WLAN- oder Bluetooth-Technologie miteinander; eine Vorab-Konfiguration ist in der Regel nicht erforderlich. Ebenso komfortabel ist die Bedienung der einzelnen Komponenten via App: Das Smartphone oder das Tablet wird zu einer universell einsetzbaren, flexiblen Fernbedienung, die auf sämtliche Funktionalitäten der vorhandenen Geräte zugreifen und an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann. 

5. Automatische Beschattung

Lamellenvorhänge:  Fenster & Tür von Rollomeister
Rollomeister

Lamellenvorhänge

Rollomeister

Die automatische Beschattung gilt als eine Facette der Smart-Home-Revolution, die den meisten Menschen noch unbekannt ist. Doch auch sie bietet exzellente Möglichkeiten, um den Wohnkomfort zu erhöhen und Tag für Tag Energie zu sparen.

So besteht dank einer automatischen Beschattung beispielsweise die Möglichkeit, sich einen Lichtwecker zu stellen: Die Jalousien lassen zum gewünschten Zeitpunkt automatisch die Sonne ins Zimmer, um die Hausbewohner sanft aus dem Schlaf zu holen – eine schöne Alternative zum klassischen Weckton. Darüber hinaus kann man die Beschattung die Raumtemperatur regulieren: Solange sich der Raum aufwärmt, bleiben die Jalousien oben; droht eine Überhitzung, werden sie wieder heruntergelassen. Einige Beschattungssysteme erkennen außerdem automatisch, wenn es zu einem Unwetter kommt. Sie fahren dann die Jalousien herunter, um die Fenster zu schützen. 

Wie alle anderen Smart-Home-Technologien überzeugt auch die automatische Beschattung mit einem außerordentlich hohen Bedienkomfort: Intuitive Smartphone-Apps machen das intelligente Wohnen und die Programmierung von verschiedenen Beschattungsprogrammen zum Kinderspiel. 

6. Alarmanlagen

Die Vernetzung der Technologie in den eigenen vier Wänden bringt auch exzellente Vorteile für die Sicherheit.  So besteht die Möglichkeit, im Smart Home verschiedene Alarmstufen einzurichten, die mit diversen Technologien zusammenwirken. 

Der so genannte stille Alarm benachrichtigt Bewohner per Email oder Push-Nachricht, wenn jemand bei scharf gestellter Alarmanlage das Haus betritt. Auch ein akustischer Alarm ist möglich, beispielsweise in Form eines bestimmten Liedes, das über die HiFi-Anlage abgespielt wird. Bei einer Vernetzung des Beleuchtungs- und Beschattungssystems können im Alarmfall außerdem sämtliche Jalousien geöffnet und alle Lichter eingeschaltet werden – hierbei handelt es sich um den so genannten optischen Alarm. Sowohl der akustische als auch der optische Alarm sind verlässliche Mittel, um Einbrecher wirkungsvoll in die Flucht zu schlagen.

Smart-Home-Systeme können viele der bereits vorhandenen Sicherheitskomponenten integrieren und in ihrer Funktionalität erweitern. Dazu gehören unter anderem Fenster- und Türkontakte, Bewegungsmelder und Rauchsensoren. So lassen sich mit Hilfe von Elektroinstallateuren komplexe Alarmanlagen realisieren, die zentral via PC, Smartphone oder Tablet gesteuert werden. 

Bist du bereit für die Zukunft des Wohnens?
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern