Modern leben im 300-jährigen Fachwerkhaus

Elisabeth Liebing Elisabeth Liebing
Google+
Loading admin actions …

Sich der Aufgabe einer Renovierung zu stellen, mag für viele abschreckend wirken. Ein Grund dafür sind in den meisten Fällen ungeahnte Schäden, die zu Beginn nicht erkannt werden und die Kosten im Laufe der Bauphase immens in die Höhe treiben. 

Der Charme dieser alten Häuser ist jedoch einzigartig und in keiner Art und Weise in einem Neubau zu finden. Eben diesen Gedanken teilten auch die Bauherren, die es sich zur Aufgabe machten, einem über 300 Jahre alten Fachwerkhaus neues Leben einzuhauchen. Die Planung übernahm hierbei das auf Denkmalschutz spezialisierte Architekturbüro Qbatur Planungsgenossenschaft EG aus Quedlinburg. 

Vorher: Hofansicht des Bestands

Wir beginnen unseren Rundgang im Hof. Der Zustand war von dieser Seite desolat. Das Haus wirkte abgewohnt und trotz seines hohen Alters wenig wertgeschätzt. Die baulichen Elemente scheinen aus unterschiedlichen Epochen zusammengepuzzelt, sodass der einzigartige Charme nahezu verloren gegangen ist. Bei dem Gebäude wurde in den letzten Jahrzehnten lediglich auf Funktionalität geachtet und die traditionellen Werte ignoriert, sodass der Charakter nahezu zerstört wurde. 

Vorher: Ansicht des Bestands

Ansicht Stephanikirchhof Bestand:   von qbatur Planungsgenossenschaft eG
qbatur Planungsgenossenschaft eG

Ansicht Stephanikirchhof Bestand

qbatur Planungsgenossenschaft eG

Ein wenig anders gestaltet es sich mit der zur Straße zugewandten Seite. Hier wird der ein oder andere mit Sicherheit den Charme des schiefen Hauses erahnen können. 

Neben der Rekonstruktion stand außerdem die energetische Sanierung unter Vorgaben der Energiesparverodnung im Vordergrund der Planung. Um die Dämmung der Fassade langfristig sicherzustellen und das historische Fachwerk zu schützen, wurde der Aufbau der Wände und des Dachs diffusionsoffen bzw. diffusionsvariabel ausgeführt. 

Die Wärmeerzeugung erfolgt über eine Gas-Brennwerttherme, die in Niedertemperaturauslegung über Wand- und Fußbodenheizflächen das Haus energieeffizient beheizt.

Nachher: Ansicht

Jahrzehnte lang verbarg sich unter einer Putzschicht ein Fachwerk mit Rautenmustern und Zierausmauerung, das während der Sanierung freigelegt wurde und nun die Ansicht schmückt. Passend dazu wurden Kastenfenster aus geölter Lärche eingesetzt. Diese erhalten im Laufe der Zeit eine graue Patina, sodass sie mit dem Gebälk des Fachwerks korrespondieren. Um mehr Licht im höchsten Geschoss zu erhalten, wurden zwei kleine Dachgauben eingefügt, die die Formensprache ideal ergänzen. Die Eindeckung des Dachs erfolgte mit historischen Biberschwänzen.

Nachher: Hof

Einen wahren Zeitsprung hat der Hof gemacht. Um die Wohnfläche zu maximieren, setzte man einen geschossübergreifenden Glaskubus vor die historischen Mauern, sodass eine gelungene Verbindung der zeitlichen Epochen hervorgerufen wird. 

Küche und Essen

Werfen wir einen Blick in den Innenraum, der eine überraschende Großzügigkeit aufweist, die man von außen so nicht erwartet hätte. Die Küche und das Esszimmer wurden in einem Raum zusammengefasst. Die Deckenbalken wurden weiß gestrichen, sodass der Raum hell wirkt. 

Wohnzimmer

​Wohnzimmer im Obergeschoss: klassische Wohnzimmer von qbatur Planungsgenossenschaft eG
qbatur Planungsgenossenschaft eG

​Wohnzimmer im Obergeschoss

qbatur Planungsgenossenschaft eG

Die einzelnen Geschosse werden mithilfe einer filigran gestalteten Stahltreppe verbunden. Es entstehen spannende Raumperspektiven zwischen dem historischen und modernen Teil. Zwei unterschiedliche Bodenbeläge erzeugen eine Trennung des Wohnbereichs. Markant sind die Holzbalken, die den gesamten Innenraum ausschmücken. 

Wirkung in der Dämmerung

Die Wirkung in der Nacht ist von der Hofseite wirklich beeindruckend. Der gläserne Anbau beginnt zu leuchten und gibt sein Inneres Preis. Von dieser Perspektive kann man sehr gut erkennen, dass eine Galerie in den modernen Teil eingefügt wurde, der die zwei Etagen miteinander verbindet. Vom Erdgeschoss erhält man einen direkten Zugang auf eine gepflasterte Terrasse, die geschützt im Hof liegt und absolute Privatsphäre bietet. 

Weitere Anregungen zu Terrassen findet ihr in dem Ideenbuch: Ratgeber Terrasse – Welcher Bodenbelag?

Wie gefällt euch das Ergebnis? Hinterlasst uns einen Kommentar!
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern