Verjüngungskur für Jugendstilwohnung

Lisa – homify Lisa – homify
Google+
Loading admin actions …

Die todschicke Wohnung, die wir euch heute vorstellen, führt uns in die Hansestadt Hamburg. Dort befindet sie sich in einem vierstöckigen Jugendstilhaus. Bevor die Wohnung jedoch zu dem Schmuckstück werden konnte, was sie jetzt ist, waren umfassende Sanierungs- und Renovierungsarbeiten erforderlich. Für 96.000 Euro wurden Elektrik, Wasserleitungen und Gasheizungssystem neu eingebaut und die Bausubstanz von Grund auf renoviert. 

Schauen wir mal, wie die Sanierung der Wohnung inklusive der Wiederherstellung der Jugendstilelemente von den RF Architekten umgesetzt wurde. 

Die Fassade

:   von homify

Die traumhaft schöne Fassade des Jugendstilhauses, welches während der französischen Epoche im Jahre 1899 erbaut wurde, täuschte leichtfüßig über die abgenutzte Wohnung hinweg, die sich im Inneren des Hauses verbarg. Damit Innenraum und Außenfassade wieder ein harmonisches Ganzes ergeben, wurde die Wohnung komplett entleert und kernsaniert.

Der alte Flur

Vorher:   von homify
homify

Vorher

homify

Die Fotografie verrät es – die Wohnung war durch langjährige Mieter komplett verwohnt. Die großzügige Raumhöhe von 2,75 Meter war um ganze 20 Zentimeter reduziert und sämtliche Stilelemente wie der Deckenstuck waren verbaut. Die Holztäfelung der Decke, die Türrahmen sowie der dunkle Teppichboden und die vergilbte Tapete ließen den Flur beengt, dunkel und ungemütlich wirken.

Neuer Flur und Küche

:   von homify

Nach der Renovierung erstrahlt der Flur in neuem Glanz. Die Sichtachse zum Kochfeld der neukonzipierten Küche ist ein schönes Element, um einen Bezug zwischen den Räumen herzustellen. Der hübsche Dielenboden wirkt einladend und gemütlich, die eingelassenen Deckenstrahler leuchten den Flur ideal aus. Helle Wände und weiße Türrahmen geben dem Raum zusammen mit der wiederhergestellten Deckenhöhe mehr Leichtigkeit.

Wie man einen solch jungfräulichen Flur gestalten kann, verraten wir euch in diesem Ideenbuch

Das alte Bad

Ur-Bad:   von homify
homify

Ur-Bad

homify

Das alte Bad war wirklich zum Davonlaufen. Der Schandfleck in Rostbraun und Schlammgrün war äußerst klein und einfach nicht mehr zeitgemäß. Das abgetrennte WC mit Lüftungsklappe zum Hof befand sich ursprünglich neben dem Schlafzimmer, während das abgebildete Bad auf der anderen Flurseite gegenüber lag. Beide Räume luden wahrlich nicht zum Verweilen ein.

Neues Bad

: klassische Badezimmer von homify

Ganz anders im neuen Badezimmer, hier hält man sich gerne auch mal länger auf. Im Zuge der Umgestaltung des Grundrisses wurde ein Meter des Schlafzimmers in das neue Bad investiert, in dem nun Duschkabine, WC, Waschtisch und Staumöbel Platz finden. Die neue Nasszelle überzeugt durch helle, glatte Flächen und viel Glas. Wo vorher die Badewanne war, entstand ein Hauswirtschaftsraum. 

Verwohnter Innenraum

verwohnt:   von homify
homify

verwohnt

homify

Dunkles Braun, massig Holz und wenig Struktur ließen die Wohnräume finster, altmodisch und unbehaglich wirken. Wuchtige Möbel schienen sämtliches Tageslicht zu schlucken, da konnte selbst das angenehm große Fenster nichts retten. Um das verschenkte Potenzial der Räume wieder nutzbar zu machen, waren intensive Renovierungsmaßnahmen notwendig. 

Neues Wohnzimmer

:   von homify

Das neugestaltete Wohnzimmer ist eine wahre Wohltat für die Augen. Die Wiederherstellung der ursprünglichen Deckenhöhe steigert die Wohn- und Lebensqualität der Bewohner ungemein und erhöht auch den Wert der Immobilie. Die Stuckelemente wurden restauriert und bringen so den Jugendstilcharme zurück. Die zusätzlichen Fenster um die Balkontür lassen viel Tageslicht herein und der große Durchgang zum Nebenzimmer lässt den gesamten Wohnbereich sehr luftig wirken.

VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern