landhausstil Esszimmer von The Cotswold Company

So haltet ihr zu Hause leichter Ordnung

Sabine Neumann Sabine Neumann
Google+
Loading admin actions …

Aufräumen und Ordnung halten ist für die meisten von uns ein leidiges Thema, das man am liebsten ignorieren würde, dem man sich aber doch in regelmäßigen Abständen stellen muss. Damit das Chaos gar nicht erst eine Chance hat, haben wir euch heute einige Tipps mitgebracht, mit denen es noch viel leichter fällt, wirklich den Überblick zu behalten und im Handumdrehen für die nötige Ordnung zu sorgen.

1. Multifunktionsmöbel

Multifunktionsmöbel sind super praktisch, weil sie gleich mehrere Aufgaben auf einmal erledigen. So werden Spiegel und Schrank, Sofa und Bett, Hocker und Beistelltisch eins und wir sparen jede Menge Platz im Haus.

2. Gut sortierte Küchenschränke

Für mehr Ordnung und Übersicht in der Küche solltet ihr eine strikte Strategie fahren und eure Schränke klar in verschiedene Bereiche trennen. So wisst ihr immer, wo was ist, behaltet den Überblick und auch das Einsortieren von gespültem Geschirr, neuen Konserven etc. geht euch schneller von der Hand.

3. Schmutzwäsche mit System

Berge von Schmutzwäsche vor dem Waschen erst noch zu sortieren, raubt Zeit und Nerven – und ist total unnötig. Stattdessen solltet ihr verschiedene Behälter haben, in die jedes Mitglied des Haushalts direkt seine Bunt-, Weiß-, Fein- und Kochwäsche hineinsortiert.

4. Weniger ist mehr

Je weniger Kram sich in einem Haus ansammelt, desto einfacher ist es, Ordnung zu halten. Das gilt für Möbel genauso wie für Kleidung, Bücher, Elektrogeräte, Accessoires und Deko-Objekte. Haltet euch beim Einrichten und Shoppen immer an das Motto „weniger ist mehr“.

5. Stauraum in Keller und Garage

Alles, was im Haus keinen Platz findet, landet über kurz oder lang im Keller oder in der Garage. Und so stapeln sich hier meist innerhalb kürzester Zeit ausgemusterte Kartons, Autoreifen, alte Möbel und Tüten voller Dinge, die nicht nur optisch ein Dorn im Auge sind, sondern noch dazu nervig im Weg herumstehen. Deshalb solltet ihr auch hier stets den Überblick behalten und für Stauraum sorgen. Ein ausgedienter Kleiderschrank eignet sich perfekt dafür, dem Chaos endlich ein Ende zu bereiten und es wenigstens schon einmal aus dem Sichtfeld zu schaffen.

6. Möbel mit Stauraum

Super praktische Ordnungshüter sind Möbel mit integriertem Stauraum wie zum Beispiel Tische mit Schubladen, Betten mit Bettkasten oder Sitzbänke, unter deren Sitzfläche sich Fächer befinden. So gewinnen wir zusätzliche Möglichkeiten hinzu und können jede Menge Dinge verstauen, die nicht jeder ständig sehen muss.

7. Maßangepasste Einbaumöbel

Auch mit maßangepassten Einbaumöbeln lässt sich ziemlich gut Ordnung halten, denn sie nutzen den vorhandenen Platz im Raum optimal aus und machen sich so jeden Quadratzentimeter zu Eigen. Auf diese Weise können auch verwinkelte Zimmer, Dachschrägen und Nischen sinnvoll ins Ordnungskonzept integriert werden.

8. Gut sortierter Kleiderschrank

Ein gut sortierter Kleiderschrank ist das A und O auf dem Weg zum organisierten Glücksgefühl, denn nirgends horten wir so viel unnützes Zeug wie in Schlafzimmerschränken und -kommoden. Ihr solltet euch mindestens zweimal im Jahr die Zeit nehmen, eure gesamte Garderobe komplett zu inspizieren, zu sortieren und dabei rigoros auszumisten.

9. Truhen, Kisten und Co.

Große Truhen, Kisten und Co. sind tolle Alternativen zu klassischen Stauraummöbeln, denn in ihnen kann man notfalls auch einfach mal alles unsortiert verschwinden lassen, um kurzfristig und oberflächlich für Ordnung zu sorgen.

10. Stauraum unter dem Boden

Wir schließen diesen Artikel mit einer besonders cleveren Stauraumidee: Hier wurde der Boden erhöht, um darunter jede Menge praktischen Platz zu erhalten.

Was sind eure Aufräumtipps für zu Hause?
VIO 302 - Schöner Wohnen, schöner Sparen:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Kostenlos beraten lassen

Nach passenden Wohnideen stöbern