Angebot anfragen

Nummer ist ungültig. Bitte überprüfen Sie die Ländervorwahl, Vorwahl und Telefonnummer.
Mit Klick auf 'Absenden', bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben & bin einverstanden meine Informationen zu verarbeiten um meine Anfrage zu beantworten.
Hinweis: die Einwilligung kann per E-Mail an privacy@homify.com widerrufen werden

Nie wieder Rückenschmerzen! Darauf solltest du bei deinem Bett achten

Stefanie Loske Stefanie Loske
Loading admin actions …

Heutzutage gibt es eine große Vielfalt von unterschiedlichen Bettmodellen, angefangen bei einem flachen Futonbett bis hin zu einem Doppel-Wasserbett. Eine solch große Auswahl macht die Entscheidung für das perfekte Bett natürlich nicht gerade einfach. Neben der ansprechenden Optik soll das eigene Bett in erster Linie natürlich Voraussetzungen für einen erholsamen und gesunden Schlaf mit sich bringen.

Es gibt nicht „das eine perfekte Bett“ für Jedermann. Welches Bett für wen das richtige ist, kann von Person zu Person sehr unterschiedlich sein. Hierbei kommt es neben dem Gestell des Bettes vor allem auf die passende Matratze an, um einen guten Schlaf zu bekommen.

Ein Futonbett ist eher puristisch und funktional, ein Polsterbett behaglich und bequem und ein Himmelbett eher romantisch und verspielt. Dieses Ideenbuch zeigt die besten Tipps, die euch dabei helfen das perfekte Bett für einen erholsamen Schlaf zu finden.

Das Bett als Zentrum des Zimmers

Das Bett ist oftmals das Zentrum des Schlafzimmers und die restliche Einrichtung orientiert sich daran. Man verbringt dort prozentual die meiste Zeit des Tages, weswegen ein Bett besonders gemütlich und einladend sein sollte. Wer das Bett als Zentrum im Raum stehen haben will, sollte über ein ausreichend großes Zimmer verfügen, damit noch genug Platz zum Laufen und für eventuelle andere Einrichtungsgegenstände bleibt. Steht das Bett im Zentrum des Raumes, fällt auch der Blick zuallererst darauf. Deshalb macht es sich gut, wenn es besonders einladend und dekorativ daher kommt. Die restliche Einrichtung wie Nachttische, eventuell ein Kleiderschrank, Vorhänge und weitere Dekorations-Artikel können dann nach dem Stil des Bettes ausgerichtet werden. So entsteht ein stimmiger Gesamteindruck. Das Bett als Zentrum muss nicht gleich bedeuten, dass es mittig im Raum steht, sondern kann auch vermitteln, dass der Blick gerade besonders auf dieses Möbelstück im Raum gerichtet wird.

Wie groß sollte das Bett sein?

Wie groß ein Bett sein sollte, ist natürlich von den jeweiligen Anforderungen abhängig. Schläft nur eine Person darin oder sind es zwei? Braucht eine Person besonders viel Platz oder reicht auch ein kleines Bett?

Wer das perfekte Bett sucht, wird keine universelle Antwort darauf finden, welches denn nun das perfekte ist. Die Meinungen gehen hierbei stark auseinander. Verständlich, da jeder einen anderen Anspruch an sein Bett hat. Wer alleine wohnt, legt eventuell keinen Wert auf ein großes Futonbett, sondern ist mit einem gewöhnlichen Einzelbett vollkommen zufrieden. Wiederum kann es Menschen geben, die auch alleine nicht auf ein großes Bett verzichten wollen oder einfach viel Platz zum Schlafen benötigen, weil sie sich in der Nacht viel bewegen.

Wer zu zweit in einem Bett schläft, sollte jedoch eine bestimmte Mindestgröße des Bettes bevorzugen. Eine Breite von 1,40 Metern und eine Länge von 2,00 Metern sind ein guter Ausgangspunkt, um dort zu zweit mit genügend Platz zu schlafen. Sowohl bei den Bettbreiten als auch bei den Bettlängen kann variiert werden. Als Bettbreite gibt es auch Maße von 1,60, 1,80 oder 2,00 Metern. Die Länge kann ein Maß von 2,00 Metern auch überschreiten. Die perfekte Größe hängt von den persönlichen Vorlieben und natürlich auch vom vorgegebenen Platz im Raum ab.

Die gängigen Bettgrößen sind:

Kinderbetten: 60x120, 70x140 cm

Einzelbetten: 90x200, 100x200, 120x200, 140x200 cm usw.

Doppelbetten: 160x200, 180x200, 200x200 cm usw.

Sondermaße: 190, 210 oder 220 cm Über- oder Unterlänge bzw. Über- oder Unterbreite

Eine gute Basis

Ein Bettgestell dient der Aufnahme von Lattenrost und Matratze. So ist das Bettgestell das wohl zentralste Möbelstück des Schlafzimmers. Ein Schlafzimmer ohne Kleiderschrank kann man sich vorstellen, eines ohne Bett wohl eher nicht.

Bettgestelle können nach einigen Gesichtspunkten eingeteilt werden. Viele schauen zuallererst auf das Design. Danach geht es an die Größe des Bettes, die vom Einzelbett bis zum Doppelbett reichen kann. Das am meisten vorkommende Maß ist hierbei das Doppelbettmaß von 1,80 x 2,00 Metern. Wer genügend Platz hat, kann auch auf ein größeres Maß von 2,00 x 2,00 Meter zurückgreifen.

Die Wahl einer guten Basis ist deshalb so wichtig, da kein anderer Gegenstand annähernd so lange genutzt wird wie das Bett. Dort verbringt der Mensch durchschnittlich rund ein Drittel seines Lebens, also etwa 8 Stunden am Tag. Da man, wenn es hochkommt, vielleicht bis zu 10 Minuten am Tag um das Bett herumläuft, sollte es keine Frage sein, ob man den 20 cm mehr Platz innerhalb oder außerhalb des Bettgestells den Vorzug gibt. Ein vorhandener Schrank sollte natürlich noch aufgemacht werden können.

Auch bei der Auswahl des Materials gibt es viele Möglichkeiten. Oft gewählte Materialien sind Holz oder das klassische Metall-Bettgestell. Das Gestell aus Metall hat jedoch den Ruf, schnell auch mal zu quietschen – was doch eher kontraproduktiv für einen erholsamen Schlaf ist. Weitere Materialien können Polsterbetten, Rattan oder eine Mischung aus verschiedenen Stoffen sein. Die Qualität der Grundlage des Bettes sollte in jedem Fall gut sein, um lange Freude zu bereiten.

Die ideale Matratze

LUXHAUS Musterhaus Nürnberg:  Schlafzimmer von Lopez-Fotodesign
Lopez-Fotodesign

LUXHAUS Musterhaus Nürnberg

Lopez-Fotodesign

Kaltschaum, Latex oder Federkern, hart oder weich, Einzel- oder Doppelmatratze? Wer sich eine neue Matratze zulegen will, stößt dabei auf viele Fragen. Für einen erholsamen Schlaf spielt die Matratze eine nicht unwesentliche Rolle. Doch das perfekte Matratzenmaterial gibt es so nicht, denn jeder muss das passende für sich finden. Zu dem gängigsten Materialien gehören jedoch Kaltschaum, Federkern und Latex. Federkernmatratzen besitzen zahlreiche Metallfedern, die miteinander verbunden sind. Diese Art der Matratze sorgt für eine gute Durchlüftung und eignet sich vor allem für Personen, die nachts viel schwitzen. 

Eine Kaltschaummatratze besteht aus Schaumstoff. Moderne Matratzen dieser Art zeichnen sich durch eine hohe Punktelastizität aus und passen sich dem Körper an. Beim Kauf sollte auf das sogenannte Raumgewicht, das die Dichte des verwendeten Schaumes angibt, geachtet werden. Je höher diese ist, desto hochwertiger ist die Matratze. Latexmatratzen passen sich sehr gut dem Körper an. Der Nachteil dieser Matratzen liegt in ihrem Gewicht – beim Wenden kommen so schnell Probleme auf. Zudem gehören diese Matratzen zum höherpreisigen Sortiment. 

Welcher Härtegrad der Beste ist, muss ebenfalls jeder für sich selbst entscheiden. Auch wenn angegeben ist, ob eine Matratze hart, mittelhart oder weich ist, gibt es hier keine festgelegte Norm, was denn nun „hart“ bedeutet. Prinzipiell sollte jedoch ein Mensch, der schwerer ist, eine härtere Matratze wählen. Bei einer zu weichen Matratze biegt sich die Wirbelsäule und Rückenschmerzen können entstehen. Beim Kauf einer Matratze sind viele Dinge zu beachten, deshalb sollte sie vor dem Kauf ausgiebig getestet werden – und zwar in allen Schlafpositionen.

Das perfekte Kissen

Für den perfekten erholsamen Schlaf ist auch das richtige Kissen von enormer Wichtigkeit. Hier gibt es eine große Vielfalt vom klassischen Federkissen über Kissen für Allergiker bis hin zum Nackenstützkissen. Das falsche Kissen kann zu Verspannungen führen, idealerweise soll es jedoch Nacken und Kopf stützen.

Menschen, die in Bauch- oder Rückenlage schlafen, kommen mit einer Größe von 40x80 cm gut zurecht. Wer auf der Seite schläft, ist mit einem „halben“ Kissen von 40x40 cm gut beraten. So kann die Schulter auf der Matratze liegen und nur der Kopf liegt auf dem Kissen: Der Kopf knickt nicht ab und die Wirbelsäule bleibt gerade.

Auch die Füllung eines Kissens ist wichtig. Kissen mit Daunen und Federn sind weich und lassen sich gut formen. Hier macht es die Mischung: Die Federkiele geben dem Kissen Halt. Wer oft Verspannungen hat, sollte zu einem Nackenstützkissen greifen. Es kann unterstützend dafür sorgen, dass sich der Körper, vor allem im Halswirbelbereich, entspannen kann.

Steppdecken und Bettdecken

Sind das perfekte Bettgestell, die perfekte Matratze und das perfekte Kissen gefunden, bleibt nur noch die Frage nach der passenden Decke. Auch hier ist die Auswahl groß und kann an die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden. Die Wahl der Bettdecke ist auch abhängig von der jeweiligen Jahreszeit. Im Sommer bevorzugt man eher leichte und dünne Materialien, im Winter darf es auch die dickere Daunendecke sein, damit man nicht friert.

Die Suche nach dem perfekten auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmten Bett, ist demnach mit vielen Faktoren verbunden. Das EINE perfekte Bett gibt es nicht. Je nach Vorlieben und Anforderungen, die man an das Bett hat, kann die Wahl von Person zu Person komplett unterschiedlich sein. Wer sich jedoch Zeit bei der Auswahl nimmt und sich kompetent beraten lässt, hat gute Chancen, doch das EINE perfekte Bett für sich zu finden.

VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern