Angebot anfragen

Nummer ist ungültig. Bitte überprüfen Sie die Ländervorwahl, Vorwahl und Telefonnummer.
Mit Klick auf 'Absenden', bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben & bin einverstanden meine Informationen zu verarbeiten um meine Anfrage zu beantworten.
Hinweis: die Einwilligung kann per E-Mail an privacy@homify.com widerrufen werden

Diese Fehler macht jeder von uns beim Dekorieren der Wände

anne lomberg anne lomberg
Loading admin actions …

Jeder erfreut sich an dem Anblick von echten Kunstgemälden in der Galerie oder dem Museum und stellt sich vor, wie es wäre so ein aufregendes Unikat stilecht in der eigenen Wohnung zu präsentieren. Wie stelle ich den richtigen Platz zur Verfügung, sodass die Bildwirkung möglichst ausdrucksstark zur Geltung kommt? Um einige Fehler bei der Anbringung solcher Gemälde zu vermeiden, haben wir ein paar Beispiele in petto. Damit das wertvolle Kunstobjekt nicht untergeht und den Ort bekommt, den es verdient, sollte man einige wichtige Anbringungstipps beachten. Leider gibt nicht jedes Appartement den Raum für majestätische Kunstwerke her, aber auch kleine Gemälde oder Fotografien sollten von einer wirkungsvollen Inszenierung profitieren, für einen imposanten Eindruck, der bleibt.

1. Jede Wand füllen

 Wohnzimmer von Weber Arquitectos
Weber Arquitectos

Salón Casa JM

Weber Arquitectos

Ein beliebter Fehler bei der Anbringung von Kunstgemälden stellt die Anhäufung von zu vielen an einer Wand dar. Wer seine Räume mit Kunst überfüllt, erhält leider nicht den Effekt wie aus der Galerie, sondern meist eher eine Reizüberflutung von zu vielen Eindrücken und dem Versäumen der einzelnen Betrachtungsweise mit gezieltem Fokus auf das eigentliche Kunstwerk. Sich Zeit nehmen zur Interpretation lautet die Devise, denn jedes Gemälde wurde aufwendig gestaltet und unterliegt einem langen Arbeitsprozess, deshalb ist es wichtig diesem Kunstobjekt die Aufmerksamkeit zu schenken, die es verdient. Honorieren wir die Künstlerarbeit, indem wir dem einzelnen Werk einen geeigneten Ort in unserer Wohnung zur Verfügung stellen, mit überlegtem Verstand, sodass Gemälde und Raumkonzept harmonisch wirken. Auch ein Umrahmen des Gemäldes mit anderen Fotografien oder Bildern ist nicht zu empfehlen, denn auch da verliert das eigentliche Kunstwerk an Bedeutung und geht unter. 

Wenn man viele Kunstgemälde besitzt und diese alle an den Wänden der Wohnung anbringen möchte, um so ein wenig Museumsatmosphäre zu kreieren, empfiehlt sich eine symmetrische Anordnung mit einheitlichen Rahmen.

2. Falscher Rahmen

Der Rahmen für unser Kunstobjekt sollte überlegt gewählt werden, denn er entscheidet, ob das Gemälde die Aufmerksamkeit bekommt, die es letztendlich verdient. Ein zu großer Rahmen für ein eher kleines Bild kann irritierend, aber genauso gut spannend wirken. Das liegt ganz im Auge des Betrachters und am individuellen Geschmack des Einzelnen. Durchaus kann man mit einem fotorealistischen Porträt und einem extragroßen Rahmen, wie dieses Bildbeispiel schön darstellt, eine gezielte Aufmerksamkeitsspanne erzeugen, und so dem Gesamtkonzept Raum eine besondere Ausstrahlung vermitteln. Bei der Kunst darf man ruhig experimentieren, allerdings sollte man von zu verspielten und zu auffälligen Rahmen Abstand nehmen, denn solche Rahmen könnten das eigentliche Gemälde erdrücken und so den erwünschten Effekt beim Betrachten aufheben. Im Fokus sollte ja immer noch das Kunstwerk stehen und nicht der Rahmen. Mit ein wenig ästhetischem Gespür, dem Einrichtungsstil unserer Räume und den Inspirationen aus der Galerie sowie speziellen Kunstzeitschriften können wir so den passenden Rahmen für unser auserwähltes Kunstgemälde finden.

3. Zu wenig Vielfalt

 Wände & Boden von U2
U2

​Mural wallpaper, point wallpaper

U2
U2
U2

Uninspirierend wirken Räume mit falsch gewählten Kunstgemälden und zu wenig Vielfalt. Wer einen Künstler besonders mag und ausschließlich dessen Werke in seiner Wohnung integrieren möchte, sollte darauf achten, dass diese Kunst nicht zu eintönig wirkt und dadurch dem Raum einen eher langweiligen und tristen Ausdruck gibt. Besser: Jeden Raum mit einzelnen Kunstobjekten des Künstlers bestücken, oder gezielt eine Wand als Serie gestalten, so wie dieses Bildbeispiel darstellt. Damit die Wohnung und die verschiedenen Räume leben, lohnt es sich diese individuell zu arrangieren und dazu zählen auch die auserwählten Lieblingsgemälde. Faszinierend wirken auch Kunstobjekte eines bestimmten Malers über gewisse Zeitabstände, denn diese bringen Entwicklung und Stimmung des Künstlers zum Ausdruck. So wie ein Buch unseres Lieblingsautors dessen Werke wir über Jahre immer wieder lesen und auf dessen Neuerscheinung wir gespannt warten, genauso können die Kunstwerke eines gewählten Malers immer wieder inspirierend wirken. Die Art, wie er mit Formen Gefühle auf Leinwand transportiert, die unseren individuellen Geschmack widerspiegeln und dessen Emotionen aus Farbkomposition und Gesamtarrangement wir so wunderbar verstehen. Warum nicht dem Lieblingskünstler treu bleiben, aber dabei auf ein wenig Abwechslung achten. Mit dem richtigen Raumkonzept und den passenden Kunstwerken kann man ein harmonisches Ambiente erzeugen.

4. Unpassender Ort

Schade, wenn die wertvollen Kunstwerke am falschen Ort untergebracht werden und somit nicht die Anerkennung bekommen, die sie eigentlich verdienen. Oft ist manch einem gar nicht bewusst, was für Schätze sie besitzen und so vergammeln teure Kunstobjekte in Ecken des Kellers oder des Dachbodens, um nie in den Genuss des Betrachtens zu kommen. Oft geben wir ihnen auch einen ungeeigneten Platz in der Wohnung durch die falsche Anbringung im falschen Raum. Um bestimmten Gemälden einen wirkungsvollen Auftritt und somit einen perfekten Ort in der Wohnung zu schenken, lohnt es sich vorher ein paar Gedanken zu machen, wo dieses Gemälde die beste Wirkung erzielt. Denn Küche, Wohnraum, Schlafzimmer oder sogar Bad geben unterschiedliche Stimmungen zum Ausdruck und dies kann ein Kunstwerk positiv oder negativ unterstützen. Aber auch hier zählt: Der individuelle Geschmack ist ausschlaggebend! Wir sollten nur bemüht sein, dem Kunstwerk keine falsche Beachtung zu schenken oder es im schlimmsten Fall überhaupt nicht zu honorieren. 

Eine etwas andere Art der Anbringung eines Kunstgemäldes zeigt dieses wunderbare Bildbeispiel. Umrahmt von einer majestätischen Bibliothek, zwei Couchelementen und im Scheinwerferlicht der Leselampe, wird das Kunstobjekt ästhetisch in den Mittelpunkt gerückt.

5. Zu hoch aufhängen

ELK Comfort 164 Trendline:  Flur & Diele von ELK Fertighaus GmbH
ELK Fertighaus GmbH

ELK Comfort 164 Trendline

ELK Fertighaus GmbH

Was nutzt die schönste Kunst, wen man sie nicht richtig sehen kann? Besondere Kunstwerke verdienen einen würdigen Platz. Die Mitte des Bildes sollte dabei ungefähr in Augenhöhe des Betrachters – also etwa auf 1,60m Höhe liegen. Wer es ganz genau nimmt, hängt die Gemälde so auf, dass sich ein Drittel des Bildes über und zwei Drittel des Bildes unter der durchschnittlichen Augenhöhe befindet. Allerdings kommt es immer auf die restliche Raumgestaltung an. Wer sein Lieblingsgemälde beispielsweise gegenüber der Couchecke anbringt, kann es ruhig ein wenig tiefer hängen, da es die meisten Betrachter im Sitzen bewundern werden. Wichtig ist auch, dass bestimmte Ecken und Linien des Raumes mit einbezogen werden, wie Tür- und Fensterrahmen. Schließen die Kanten der Bilder auf derselben Höhe ab, wirkt die Anbringung symmetrischer und der Raum aufgeräumter. Mit der richtigen Hängung unserer Lieblingskunstwerke können wir die Stimmung und Harmonie in der Wohnung als Gesamtkonzept maßgeblich bestimmen.

6. Löcher in der Wand

Acryl Gemälde 'Love at First Sight' 70x140cm für das Badezimmer:  Badezimmer von KUNSTLOFT
KUNSTLOFT

Acryl Gemälde 'Love at First Sight' 70x140cm für das Badezimmer

KUNSTLOFT

Um Kunstgemälde nahezu unsichtbar zu befestigen, lohnt sich eine genaue Anleitung zum sicheren Anbringen von Bildern. Zunächst sollten wir uns die Wand an der das Lieblingswerk später hängen soll genau anschauen und eventuell einen Freund als unterstützende Hilfe dazuholen. Denn dieser könnte das Gemälde auf Anweisung variabel verschieben, dadurch bekommen wir einen ersten Eindruck auf die Gesamtwirkung im Raum. 

Mit einer Wasserwaage bestimmen wir den Grad des aufzuhängenden Kunstobjektes und vermeiden Unsymmetrie. Damit es lange und sicher hängt, sollten wir es mit Dübeln und Haken befestigen. Nur für ganz kleine Bilder genügen auch Stahlnägel. Für mehr Abwechslung und einen mühelosen Austausch von Gemälden eignet sich eine Bilderleiste, an der sie mit Nylonseilen befestigt werden können. So kann man selbst bei Bildergruppen schnell mal ein Motiv austauschen oder das komplette Arrangement ändern, ohne dass unbeliebte Löcher in der Wand entstehen. Mit diesen einfachen Tipps zur korrekten Anbringung von Bildern werden wir uns ewig an unserem ausgewählten Kunstwerk erfreuen.

Welche Anbringung von einzelnen Kunstwerken würdet ihr bevorzugen?
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern