Angebot anfragen

Nummer ist ungültig. Bitte überprüfen Sie die Ländervorwahl, Vorwahl und Telefonnummer.
Mit Klick auf 'Absenden', bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben & bin einverstanden meine Informationen zu verarbeiten um meine Anfrage zu beantworten.
Hinweis: die Einwilligung kann per E-Mail an privacy@homify.com widerrufen werden

Altes Steinhaus bekommt mehr Pep

Sabine Neumann Sabine Neumann
Google+
Loading admin actions …

Heute führt uns unsere homify 360°-Reise auf die britische Kanalinsel Guernsey, wo unsere Experten von CCD Architects vor der Aufgabe standen, ein Bauernhaus aus dem 17. Jahrhundert mit einem Anbau zu erweitern, der einerseits modernes Wohngefühl widerspiegeln, aber andererseits auch das historische Flair des Bestandsgebäudes unterstreichen sollte. Zum Gebäudekomplex gehört nicht nur das historische Haupthaus, sondern auch ein weiterer Anbau aus dem 19. Jahrhundert sowie ein Innenhof, der zwischen den drei Gebäudeteilen zukünftig als moderner Außenbereich mit Terrasse genutzt werden soll. Wir zeigen euch das inspirierende Ergebnis, das beweist, wie man mit guten Ideen und viel Fingerspitzengefühl die unterschiedlichsten Architekturepochen stilvoll und harmonisch miteinander kombinieren kann.

Vorderseite

 Häuser von CCD Architects
CCD Architects

Maison Frie au Four

CCD Architects

Von der Straße aus betrachtet, verzaubert das Bauernhaus mit seinem historischen Charme und nichts deutet darauf hin, dass es vor Kurzem gravierende Veränderungen erfahren hat. Mit seiner Natursteinfassade, den kleinen Sprossenfenstern und dem typischen Dach mit zwei Kaminen an den Giebelseiten hat das Haupthaus seinen originalen Look über Jahrhunderte hinweg behalten und passt so perfekt in die ländliche, idyllische Umgebung. Allerdings wünschten sich seine Besitzer einen moderneren Wohn- und Lebensstil sowie mehr Platz zur freien Entfaltung. Mal sehen, was sich auf der Rückseite getan hat…

Rückseite

 Häuser von CCD Architects
CCD Architects

Maison Frie au Four

CCD Architects

Aus dieser Perspektive werden die Veränderungen nun doch mehr als deutlich: Wir blicken direkt auf den neuen Anbau, den unsere Experten parallel zum alten Zubau aus dem 19. Jahrhundert errichtet haben. Auf diese Weise entstand ein weitläufiger Innenhof, der nun als Freisitz und Sonnenterrasse genutzt wird. Der jüngste Gebäudeteil passt sich zwar mit seinem schiefergedeckten Satteldach dem historischen Haupthaus an, wurde aber auf der Terrassenseite komplett mit Glasfalttüren versehen, sodass sich ein sehr offenes Gesamtbild ergibt und der Innenraum mit natürlichem Licht geflutet wird.

Nahtlose Übergänge

 Terrasse von CCD Architects
CCD Architects

Maison Frie au Four

CCD Architects

Dieses Foto zeigt sehr schön den nahtlosen Übergang zwischen drinnen und draußen, den sich die Bewohner des Hauses wünschten. Die Terrasse mit ihrem warmen Holzboden geht fließend in den Innenraum über, in dem ein gemütlicher Wohnbereich und eine große, offene Küche eingerichtet wurden. Auf der Terrasse lädt ein stylisher Loungebereich mit modernen, komfortablen Polyrattanmöbeln zum Verweilen und Entspannen ein.

Trend und Tradition

 Küche von CCD Architects
CCD Architects

Maison Frie au Four

CCD Architects

Wir werfen einen genaueren Blick auf die Einrichtung und erkennen, dass der Anbau an sich mit viel Glas und einem fugenlosen Betonboden sowie weiß verputzten Wänden zwar sehr modern gestaltet wurde, die Möblierung aber eine Brücke schlägt zum historischen Bestandshaus. Heimelige Polstersofas und die weiße Landhausküche sind eine Hommage an das urige Bauernhaus aus dem 17. Jahrhundert und führen den Stil aus den ursprünglichen Teilen des Gebäudes fort.

Nahtstelle

 Esszimmer von CCD Architects
CCD Architects

Maison Frie au Four

CCD Architects

Der Übergang zwischen dem neuen Anbau und dem alten Haus wurde mit grifflosen, weißen Einbauschränken gestaltet, die jede Menge Stauraum bieten und einerseits einen neutralen Hintergrund, aber andererseits auch einen spannenden Kontrast zu den freigelegten Natursteinwänden im Esszimmer bilden, welches die Nahtstelle zum alten Gebäudeteil markiert. Hier führt eine Tür in den Vorgarten und der große runde Tisch, der acht Personen bequem Platz gewährt, erinnert ein wenig an König Arthur und seine Tafelrunde.

Wasser und Licht

 Häuser von CCD Architects
CCD Architects

Maison Frie au Four

CCD Architects

Zum Schluss werfen wir noch einen genaueren Blick auf das Wasserbecken, das im neuen Innenhof installiert wurde und für eine ganz besondere Atmosphäre auf der Terrasse sorgt. Links sehen wir die hohe Mauer, die den Innenhof zum Nachbargrundstück abgrenzt und in der ein Wasserspiel installiert wurde. An der kurzen Seite des Beckens wurde eine Art kleiner Wintergarten aus Naturstein und Glas errichtet. Für den letzten Schliff und ein stimmungsvolles Ambiente sorgt die raffinierte Beleuchtung sowohl im Innen- als auch im Außenraum.

Hättet ihr euch auch für einen solchen Anbau entschieden?
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern