Garten und Terrasse

Jessica Labbadia – homify Jessica Labbadia – homify
Google+
Loading admin actions …

So ziemlich jeder Großstädter träumt von einem eigenen Garten – dem Inbegriff für Ruhe und Erholung. Denn anders als in einem öffentlichen Park kann man hier spontan und ganz unkompliziert Freunde zum Grillen einladen, sein eigenes Obst und Gemüse anbauen oder sich in völliger Privatsphäre sonnen. Im Prinzip hat der Garten die Wirkung eines  idyllischen Spabereiches – nur eben draußen. Ohne einen weiten Weg auf sich nehmen zu müssen, kann man den zwitschernden Vögeln lauschen, ein schönes Buch in der gestreiften Hängematte lesen oder ein Rad schlagen und selbst gepflückte Kirschen naschen. 

Fälschlicherweise entsteht in Hinblick auf das Wetter oft der Eindruck, man könne Gärten nur im Sommer nutzen. In der Tat steigert es die Lebensqualität enorm, wenn man so viele Sonnenstunden wie möglich auf dem eigenen, idyllischen Grünbereich verbringen und sich bei Hitze eine Abkühlung mittels Rasensprenkler verschaffen kann. Doch in Wahrheit ist so ein Garten das ganze Jahr über eine Bereicherung! Denn während man im Frühling den selbst gepflanzten Blumen beim Blühen zusehen kann und der Herbst einen goldenen Schein auf den laubbedeckten Boden wirft, kann man den Garten im Winter in ein kleines Eisparadies umwandeln – samt Schneeballschacht und Schlittenfahren.

Das Beste am eigenen Grünbereich ist aber, dass man ihn nach seinen persönlichen Bedürfnissen gestalten und wachsen sehen kann. Auch wenn es natürlich viel Arbeit bedeutet, ein Blumenbeet zu pflanzen, den Holzfußboden einzuölen oder Unkraut zu jäten, gibt es doch viele kleine und große Momente, für die sich die Arbeit lohnt. Im Gegensatz zum Schreibtisch im Büro hat man in seinem eigenen Garten nämlich stets das Gefühl mit den eigenen Händen etwas Dauerhaftes zu schaffen – der Erholungsfaktor bleibt dabei trotzdem nicht aus. 

Und sollte der Garten plötzlich doch mal zum Stressobjekt werden, einfach immer daran denken, dass irgendwann der Moment kommen wird, an dem man auf seiner begrünten Terrasse sitzt und zum Frühstück eigens eingekochte Marmelade aus den selbst geernteten Erdbeeren genießt.

Dachgarten mal anders

moderne Häuser von Guz Architects
Guz Architects

MEERA SKY GARDEN HOUSE

Guz Architects

Hier bekommt der Begriff Dachbegrünung eine völlig neue Bedeutung! Das Meera Sky Garden House befindet sich auf der Insel Sentosa, direkt neben Singapur und ist nicht nur optisch der reinste Frischekick! Auf jeder der vier Etagen wurden Grasflächen und Pflanzen integriert, wodurch zum einen wichtige Schattenplätze geschaffen worden sind und das viele Grün zum anderen Schutz in dem sehr tropischen Klima Singapurs bietet. Vor allem wird durch das begrünte Dach viel weniger Hitze absorbiert als man es beispielsweise von der bei uns herkömmlichen Ziegeldeckung kennt. Das führt wiederum dazu, dass man im Haus weitaus weniger Energie für Kühlsysteme aufwenden muss. Abgesehen von diesen ökologisch wichtigen Gesichtspunkten ist das Meera Sky Garden House aber natürlich auch aus dem architektonischen Blickwinkel absolut besonders – obwohl wir offen gestanden keine Ahnung haben, wie man den Rasen auf dem abgerundeten Dach eigentlich mähen soll.

Pflanzenparadies

Während Efeu graue Mauern begrünt und riesige Hecken für Privatsphäre sorgen, beziehungsweise den Nachbarn davon abhalten ständig zu euch rüber zu schielen, sind Blumen dafür da, Farbe in den Garten zu bringen – wie der kugelförmige Zierlauch im leuchtenden Lilaton. Die hochgewachsenen und besonders stylishen Blumen bestehen aus vielen kleinen Sternblüten, die sich zu einem großen Blütenball formieren. Das mehrjährige Gewächs ist sehr robust und pflegeleicht, weshalb es sich gerade für die Gärten hierzulande so wahnsinnig gut eignet.

Welche Möbel für meinen Garten

Nicht nur die Begrünung, auch die Terrasse spielt bei der Gartengestaltung eine große Rolle. Ob Loungebereich oder klassische Esstischgarnitur – bei der Auswahl der Terrassenmöbel sollte vor allem darauf geachtet werden, dass sie zum Stil des Hauses und Außenbereiches passen. Ist der Garten beispielsweise von einem Rosenbeet umsäumt, eignen sich verschnörkelte Stühle während zu rustikalen Steinböden eine Holzgarnitur passt. Für die puristische Terrassengestaltung bieten sich hingegen am besten Möbel an, die ebenfalls von einer klare Designsprache zeugen. Bevor man also in spontane Shoppinglaune verfällt, lieber erstmal überlegen, was man mit seinem Garten eigentlich ausdrücken möchte. Soll er romantisch-verspielt sein, gemütlich und bodenständig oder clean und schick? Möchte man hier vorwiegend in eine kleine Traumwelt fernab des Alltagsstresses eintauchen, mit Freunden bei Bockwurst und Bier zusammensitzen oder dem Auge, der Seele und dem Geist pure Entspannung schenken?

Sonnensegel als Terassenüberdachung

Sonnensegel:  Terrasse von aeronautec GmbH
aeronautec GmbH

Sonnensegel

aeronautec GmbH

Abgesehen von den Möbeln, ist auch die Überdachung im Garten bzw. auf der Terrasse ein wichtiges Thema, über das unbedingt schon im Vorhinein nachgedacht werden sollte. Ein Sonnenschirm kann zwar immer noch nachträglich gekauft und aufgestellt werden, doch muss man diesen bei dem ersten Windhauch schnell ins Haus verlagern – und ein wirklich großflächiger Schattenspender ist er meistens leider auch nicht unbedingt. Unser Tipp: ein Sonnensegel! Man spannt es über den gewünschten Bereich, kann es sowohl an der Hauswand als auch auf dem Rasen befestigen und hat dadurch keinen lästigen Pfeiler in der Mitte, ausreichend Platz für einen großen Tisch oder Loungemöbel und garantiert immer genug Schatten. Aber das Beste: Mit so einem Sonnensegel ist man gegen jede Witterung gewappnet. So können wir selbst bei Sommerregen draußen sitzen und uns von der abkühlenden Luft erfrischen lassen, ohne auch nur einen Tropfen abzubekommen.

Feuer und Flamme

Garten- und Terrassenfeuerstelle "Angolo":  Garten von Kaminwunder - Eurolux GmbH
Kaminwunder – Eurolux GmbH

Garten- und Terrassenfeuerstelle Angolo

Kaminwunder - Eurolux GmbH

Für die ultimative Urlaubsatmosphäre zu Hause darf ein bestimmtes Element auf gar keinen Fall fehlen: Feuer. Genauer gesagt: Lagerfeuer. Doch anstatt deshalb extra weit weg aufs Land zu ziehen, zu lernen wie man Bäume fällt und regelmäßig Brennholz zu sammeln, gibt es heutzutage mehr als genug Möglichkeiten, ohne großen Aufwand ein hübsches Feuerchen auf der eigenen Terrasse zu entfachen. Ethanolkamine sind gerade nicht nur voll im Trend, sondern zudem auch super praktisch: Sie nehmen wenig Platz weg, man kann sie überall dort positionieren, wo man sie gerade haben möchte und – jetzt kommt das Nonplusultra – die Feuerstelle kann immer dann an- und ausgeknipst werden, wenn man gerade Lust auf knisternde Kaminstimmung hat. Und für den Fall, dass man spontan in Lagerfeuerlaune kommt, sollte man unbedingt immer auch Marshmallows auf Vorrat haben!

Familientaugliches Garten-Objekt

Cacoon:  Garten von Cacoon
Cacoon

Cacoon

Cacoon

Als Ergänzung zur Schaukel oder dem Klettergerüst für die Kleinen, dem Grill für Papi und der Sonnenliege für Mami, gibt es ein Must-have für den Garten, das garantiert der kompletten Familie gefällt: Es nennt sich Cacoon, sieht aus wie ein schwebendes Zelt und man fühlt sich darin so geborgen wie in einem Kokon – woher auch die Namesgebung stammt. Den Cacoon gibt es in vielen verschiedenen Größen und Farben, er ist wasserbeständig und kann bei Bedarf sogar in die Waschmaschine gesteckt werden. Das Beste aber ist, wie vielseitig man den Cacoon einsetzen kann: Während er im Sommer an den nächsten Baum gehängt oder per Tripod mitten auf dem Rasen aufgestellt wird, wie hier, kann man ihn im Winter ganz einfach ins Wohnzimmer verlagern oder den Kindern eine Räuberhöhle in ihren Schlafzimmern zur Verfügung stellen.

Deko als i-Tüpfelchen

In der Wohnung hat es sich mittlerweile schon herumgesprochen: Deko-Accessoires verleihen jeder kahlen Wand Persönlichkeit und lassen sogar Durchgangsräume zu einem Teil der Einrichtung werden. So, wie wir unsere Wohnung mit Accessoires aufhübschen, können wir diese Tricks auch auf unserer Terrasse anwenden. Spiegel, Bilder oder schöne Vasen können hier schließlich genauso eine dekorative Wirkung haben wie im Haus oder in der Wohnung. Dabei sei nur darauf geachtet, dass die Materialien auch witterungsbeständig sind. Der Baustoff Kortenstahl eignet sich beispielsweise nicht nur für Fassaden, sondern bietet sich aufgrund seiner lässigen Rost-Optik auch für kleine Deko-Elemente an.

Runde Sache

 Terrasse von Urban Roof Gardens
Urban Roof Gardens

Southbank, London

Urban Roof Gardens

Wer mitten in der Stadt wohnt und leider nicht das Glück hat, auf einen (Dach-)garten zurückgreifen zu können, der muss deshalb keineswegs auf Komfort an der frischen Luft verzichten. Es gibt viele Möglichkeiten, den kleinen Balkon oder das Dach zu einem gemütlichen Außenbereich umzufunktionieren. Es hilft, bei der Ideenfindung auch unkonventionelle Materialien oder Formen in Betracht zu ziehen – erst recht, wenn keine kleinen Kinder (mehr) im Haus sind, die eine Rasenfläche zum Herumtoben brauchen. Anstatt das Dach also zu begrünen, kann man auch einfach auf große Steinbrocken als Deko-Elemente zurückgreifen wie hier geschehen. Damit die Londoner Terrasse aber keiner Vulkanlandschaft gleicht, sondern dennoch Gemütlichkeit ausstrahlt, wurde gleichzeitig auf Holzplanken gesetzt – als kleine Kreise, die den Weg weisen, sowie als größere runde Fläche für Sitzmöglichkeiten. Die darunter angebrachte Lichtleiste sorgt dafür, dass man hier auch die Abendstunden in angenehmer Atmosphäre genießen kann.

Indirekte Beleuchtung

rustikaler Garten von OutSide BCN LED Lighting
OutSide BCN LED Lighting

Iluminación piscina y jardín

OutSide BCN LED Lighting

Ja, neben der Gestaltung des Rasens oder der Terrasse spielt auch das Licht eine enorm große Rolle, was die Harmonie im Garten betrifft. Vor allem in Verbindung mit Wasser – sei es nun ein Pool, See oder Teich – können die richtigen Lichtquellen dem Außenbereich einen besonderen Glanz verleihen. Indirektes Licht sorgt dafür, dass man bis spät in die Nacht auf der eigenen Terrasse sitzen und jede Minute auskosten kann, ohne gleich im grellen Scheinwerferlicht zu sitzen. Denn das ist einer der größten Vorteile von indirektem Licht: es blendet nicht. Und bei Tageslicht können wir den Garten dann ja wieder in seiner vollen Pracht bewundern.

Und was darf in eurem Garten auf keinen Fall fehlen?
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern