Vorher: Düster und ungemütlich – Nachher: heller Wohntraum

Lisa – homify Lisa – homify
Google+
Loading admin actions …

Also wenn eins nervt in einer Wohnung, dann ist es doch wohl Dunkelheit. Zwar verfügt nicht jeder über imposante Glasfronten, aber mit ungeeignetem Mobiliar, veralteten Materialien und einer schlechten Raumaufteilung die düstere Atmosphäre auch noch zu unterstützen, ist sicher keine gute Idee. Das dachten sich auch die Eigentümer dieser Wohnung und machten Schluss mit wuchtigen Schränken und alten Fliesen. Damit beauftragten sie die Innenarchitekten von EMMME Studio, die die Wohnung in eine lichtdurchflutete Traumimmobilie verwandelten. 

Vorher: Dunkles Wohnzimmer

Trotz Balkontür und Fenster war das alte Wohnzimmer unheimlich düster. Durch eine massive Schrankwand mit 80er Jahre-Charme und zahlreichen anderen Möbelstücken war es komplett vollgestellt und der Raum konnte gar nicht richtig atmen. Der Fliesenboden sorgte für wenig Wohnlichkeit und die kitschige Dekoration mit Wandtellern und Pokalen konnte auch nichts mehr retten.

Nachher: Viel Licht

Was für eine dramatische Veränderung! Kaum zu glauben, dass es sich hier um das gleiche Zimmer handelt. Die Fliesen mussten weichen und machten Platz für einen herrlichen Holzboden, der zusammen mit den frischen, weißen Wänden ein luftiges Flair zaubert. Beim Mobiliar beschränkte man sich auf ein eisblaues Sofa und einen schmalen Couchtisch. Stauraum findet sich in der Anrichte links im Bild. Diese erinnert zwar an die alte Schrankwand, wirkt aber in dem zarten Ambiente viel leichter.

Nachher: Fließende Übergänge

ausgefallene Wohnzimmer von emmme studio

Aus einer anderen Perspektive sehen wir, dass sich in diesem Raum auch noch ein Essbereich und die Küche befinden. Alles ist herrlich offen und fließt nahtlos ineinander. Man hat das Beste aus dem ungewöhnlichen Schnitt des Zimmers gemacht und jede Ecke gekonnt genutzt. Dank der stilvollen Einrichtung wirkt alles wie aus einem Guss und Licht und Atmosphäre können ungehindert strömen.

Vorher-Nachher: Küche

  von emmme studio

Die alte Küche wirkte trist und lieblos eingerichtet. Alles war eher auf Funktion als auf Stil ausgelegt. Weiße Fliesen an der Wand und ein kleingemusterter Linoleumboden sorgten für fast schon klinisches Flair. Zum Glück sieht die neue Küche ganz anders aus! Zwar ist immer noch Weiß der dominierende Farbton, zusammen mit dem schönen Holz von Arbeitsplatte und Esstisch entsteht aber ein modernes Ensemble mit einem Hauch Skandinavien.

Vorher-Nachher: Schlafzimmer I

  von emmme studio
emmme studio

Habitación principal

emmme studio

Im ersten Schlafzimmer das gleiche Bild: Vor der Renovierung düster und ziemlich altmodisch, nachher ein bezauberndes Zimmer, das das Beste aus seinem ungewöhnlichen Schnitt macht. Das Bettgestell von einst mit wuchtigem Kopfteil wurde durch ein Doppelbett mit schlichtem Rahmen getauscht. Dieses findet sich nun auch in einer anderen Position, sodass weniger Raum verschenkt wird und das Bett problemlos von beiden Seiten zu erreichen ist.

Vorher-Nachher: Schlafzimmer II

  von emmme studio
emmme studio

Habitación invitados-estudio

emmme studio

Auch das zweite Schlafzimmer überzeugte eher wenig mit kaltem Fliesenboden, dunklem Bettgestell, antiquierter Lampe und geschmackloser Satinbettwäsche. Dank behaglichem Holzfußboden, frischer Wandfarbe, leichten Vorhängen und weniger raumgreifendem Mobiliar ist dieser Raum jetzt deutlich freundlicher und einladender – ideal für Gäste.

Tolle Tipps zum Einrichten von Gästezimmern findet ihr in unserem passenden Ideenbuch.

Nachher: Begehbarer Kleiderschrank

Wie es hier vorher aussah, wollen wir gar nicht wissen, denn jetzt handelt es sich um einen traumhaften begehbaren Kleiderschrank, den wir gar nicht wieder verlassen wollen. Während die eine Seite Kleiderstangen und Regalböden vorbehalten ist, finden sich gegenüber zwei Kommoden mit viel Stauraum und Ablagefläche sowie eine Nähmaschine. Hier werden also Klamotten nicht nur aufbewahrt, sondern vielleicht auch gefertigt? 

Vorher-Nachher: Badezimmer

  von emmme studio

Wenn man genau hinsieht, merkt man, dass sich im Bad gar nicht so wahnsinnig viel verändert hat. Und doch herrscht hier jetzt ein ganz anderes Flair. Die Sanitärkeramik blieb erhalten, aber die einst rost-orangen Bodenfliesen wurden von stilvolleren Kollegen in Grau abgelöst. Der Spiegel musste einem Designermodell weichen, welches nun von zwei stimmungsvollen Lampen flankiert wird. So wurde mit nur wenigen Handgriffen ein sagenhaftes Ergebnis erzielt. 

Hättet ihr die Wohnung genauso gestaltet? Verratet es uns in einem Kommentar!
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern