Der Vier-Jahreszeiten-Garten: Paradies rund um die Uhr

Sabine Neumann Sabine Neumann
Google+
Loading admin actions …

Mit dem Reiz eines Gartens ist das so eine Sache: In der warmen Jahreshälfte ist er unsere grüne Oase, unser Lieblingsplatz unter freiem Himmel, unser privates kleines Paradies. In den Wintermonaten hingegen liegt er oft brach und bietet mit kahlen Ästen und trübem Grau in Grau häufig keinen sehr schönen Anblick. Doch das soll sich jetzt ändern: Mit den richtigen Pflanzen, einigen cleveren Gestaltungsideen und dem perfekten Timing macht ihr euren tristen Außenbereich zum strahlenden Vier-Jahreszeiten-Garten, der die Schokoladenseiten einer jeden Saison in Szene setzt und euch das ganze Jahr hindurch mit einem stimmungsvollen Ambiente verzaubert.

Immergrüne Basis

Wer sich über einen Vier-Jahreszeiten-Garten freuen will, der wirklich das ganze Jahr hindurch einen Blickfang darstellt, sollte auf immergrüne Stauden und Gewächse als Basis setzen. Diese werfen ihre Blätter oder Nadeln nie ab und zeigen sich von Januar bis Dezember von ihrer besten Seite. Auf diese Weise bringen sie selbst im tristesten und kahlsten Winter ein wenig Farbe und Struktur in den Garten, während sie im Sommer die perfekte Kulisse und einen ruhigen Rahmen für das kunterbunte Blütenmeer bilden. Das Tolle: Immergrüne Pflanzen gibt es in vielfältigen Farben und Formen, sodass mit ihnen der Garten auch dann nicht langweilig wird, wenn sie im Spätherbst langsam, aber sicher zum Hauptdarsteller im Außenbereich werden. Zu den beliebtesten Evergreens zählen unter anderem Kirschlorbeer, Feuerdorn, Buchsbaum, Ilex, Efeu, Rhododendron, Bambus und Ysander. Je nach Art lassen sich die immergrünen Gewächse als Bodendecker, Sträucher, Stauden, Ranken oder Hecken einsetzen und bieten so zahlreiche Möglichkeiten, im Garten lebendige Akzente zu setzen.

Perfekte Planung: Was blüht wann?

moderner Garten von Arthur Road Landscapes
Arthur Road Landscapes

Surrey contemporary country garden

Arthur Road Landscapes

Mit verschiedenen Grünnuancen ist es natürlich noch lange nicht getan: Das Tüpfelchen auf dem i in einem jeden Garten und natürlich auch im Vier-Jahreszeiten-Garten sind blühende Blumen. Üppige Beete, die möglichst ab dem Frühjahr bis in den Winter hinein einen schönen Anblick bieten, sind wohl der Traum eines jeden Gartenbesitzers und Hobbygärtners. Doch um eine nahtlos ineinander übergehende, lang andauernde Blütenpracht zu erreichen, muss man geschickt planen und seine Pflanzen und seinen Garten haargenau kennen. Es ist wichtig, sich mit der Blütezeit der einzelnen Blumensorten vertraut zu machen und darüber hinaus zu wissen, wann man was wo pflanzen muss, damit sich am Ende ein harmonisches und atemberaubendes Blütenmeer ergibt. Ein Beispiel: Die ersten Frühlingsboten sind in der Regel Krokusse, Tulpen und Narzissen. Wer diese so früh wie möglich in seinem Garten sehen möchte, muss die Zwiebeln schon im Herbst pflanzen. Vorausschauendes Planen ist also einer der Grundpfeiler für einen schönen Vier-Jahreszeiten-Garten.

Die Wahl der Pflanzen

Für welche Pflanzen und Gewächse man sich entscheidet, hängt zum einen von der Lage, dem Boden und anderen Voraussetzungen des jeweiligen Gartens ab und zum anderen vom persönlichen Geschmack. Dem einen können seine Blumenbeete gar nicht bunt genug sein, der andere setzt lieber auf dezente Töne, der nächste möchte in einer bestimmten Farbfamilie bleiben. Will man jedoch möglichst lange prächtige Blüten bewundern können, sollte man auf Stauden und Sträucher setzen, die mehrmals im Jahr optische Highlights setzen, das heißt nicht nur wenige Wochen hindurch hübsche Blüten zu bieten haben, sondern auch im Frühjahr schöne Triebe und im Herbst spektakulären Fruchtschmuck zeigen. Wahre Multitalente sind zum Beispiel Stauden wie die Hohe Fetthenne oder die Bergenie sowie Sträucher wie Felsenbirne oder Zaubernuss. Als ähnlich ergiebig erweisen sich Dauerblüher, die über viele Wochen und sogar Monate hinweg immer wieder neue Blüten nachschieben. Dazu gehören beispielsweise Storchschnabel, Nelkenwurz, Buschmalve, Katzenminze, Steppensalbei, Moorabbiss, Schafgarbe und Hornnessel. Ein einfacher Trick, um das ganze Jahr hindurch noch mehr Farbe und Vielfalt ins Beet zu bringen: Zusätzliche Töpfe dazwischen stellen und diese je nach Saison und Blüte immer wieder neu bepflanzen.

Die richtige Pflege

Die richtige Pflege ist das A und O im Vier-Jahreszeiten-Garten, denn nur wer sich rund um die Uhr gewissenhaft um seine Beete und Gewächse kümmert, kann sich auch wirklich das ganze Jahr hindurch über einen prachtvollen Garten freuen. Neben regelmäßigem Unkrautzupfen, Rasenmähen, Düngen und Wässern müssen je nach Jahreszeit und Wetterlage verblühte Blüten entfernt, Stauden zurückgeschnitten, Böden aufgelockert, Kompost eingearbeitet und neue Zwiebeln und Pflanzen gesetzt werden. Darüber hinaus müssen alle Pflanzen in regelmäßigen Abständen auf Schädlinge überprüft und diese gegebenenfalls bekämpft werden. Unsere wichtigsten Helfer im Vier-Jahreszeiten-Garten sind also praktische Werkzeuge, Geräte und Utensilien wie Spaten, Gartenschere, Grabegabel, Harke, Kultivator, Laubrechen, Schaufel, Schubkarre, Gartenschlauch, Gießkanne, Rasenmäher und Heckenschere, die in keinem Garten fehlen sollten.

Accessoires und Deko

WIE GESTALTE ICH EINE WASSERFLÄCHE IM GARTEN?: minimalistischer Garten von b2 böhme BAUBERATUNG
b2 böhme BAUBERATUNG

WIE GESTALTE ICH EINE WASSERFLÄCHE IM GARTEN?

b2 böhme BAUBERATUNG

Nicht nur die Pflanzen spielen eine große Rolle bei der Gestaltung eines Vier-Jahreszeiten-Gartens. Auch die Deko darf nicht zu kurz kommen, wenn man sich das ganze Jahr hindurch über einen schönen, harmonischen Außenbereich freuen will. Mit raffiniert eingesetzten Accessoires überbrückt man geschickt die tristeren Wintermonate und setzt auch im blühenden Sommergarten stilvolle Akzente. Hervorragend eignen sich Statuen, Kugeln, Skulpturen, Wasserbecken oder auch farbenfrohe Töpfe, schöne Rankhilfen oder ordentlich gestrichene Zäune. Im Winter kann man kahle Zweige und leere Beete mit Lichterketten, Laternen und Sturmlichtern aufpeppen und so eine stimmungsvolle Atmosphäre in den Außenbereich zaubern. Insgesamt sollte man aber unbedingt darauf achten, mit der Deko innerhalb einer bestimmten Stilrichtung zu bleiben, damit das Gesamtbild auch wirklich stimmig und harmonisch wirkt. Ob romantisch oder modern, fernöstlich oder mediterran – es gibt zahlreiche Möglichkeiten, den Vier-Jahreszeiten-Garten mit Dekorationsobjekten aufzupeppen.

Wie peppt ihr euren Garten in der kalten Jahreszeit auf?
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern