homify 360°: Neugestaltung des Centre Clignancourt an der Sorbonne

Anna Lene Maaß Anna Lene Maaß
Loading admin actions …

Heute reisen wir mit homify 360° nach Paris und zeigen euch das neugestaltete Centre Clignancourt der prestigereichen Pariser Sorbonne-Universität. Die Traditionshochschule gehört zu den ältesten Europas und umfasst drei der insgesamt dreizehn öffentlichen Universitäten der französischen Hauptstadt, die aus der Reform Anfang der 1970er Jahre hervorgegangen sind. Das Projekt unserer Experten GPAA aus Nantes befindet sich im 18. Arrondissement der Metropole an der Seine und bot den Architekten die einmalige Gelegenheit, nicht nur ein außergewöhnliches Lernumfeld für die Studierenden zu schaffen, sondern auch einen Beitrag für die Gemeinschaft des gesamten Viertels zu leisten. Die Neugestaltung, welche im Jahr 2009 begonnen und nach vierjähriger Bauzeit 2013 abgeschlossen wurde, ist Teil einer umfassenden Modernisierung des gesamten Bezirks. Integraler Bestandteil der Planung war die Einbeziehung der Nachbarschaft: Drei der Bereiche des Zentrums Clignancourt – die Bibliothek, die Sporthalle und das Auditorium – sind öffentlich zugänglich und nutzbar. Diese öffentlichen Bereiche sind von der Straße aus klar sichtbar und geben dem gesamten Ensemble Zusammenhalt.

Die Architekten standen vor der Herausforderung, den in den 60er Jahren auf einem ehemaligen Militärgelände konstruierten Komplex zu erneuern und gestaltungstechnisch ins 21. Jahrhundert zu holen. Dies haben sie vor allem durch den sich wiederholenden Einsatz von lebendigen Farben und lichtdurchlässigen Fassaden erreicht. Als Baumaterial wurde Stahlbeton gewählt. Der Komplex wurde rechtzeitig zum akademischen Jahr 2013-2014 wiedereröffnet und beherbergt die Fächer Englisch, Spanisch, Geschichte, Philosophie, Geographie, Soziologie sowie Musik und Musikwissenschaft.

Das Auditorium

  von GPAA

Wir beginnen unseren Rundgang im Auditorium des Zentrums Clignancourt. Die Architekten haben sich für die klassische Gestaltung eines Hörsaals entschieden: hochklappbare Sitze in ansteigenden Reihen. Statt des gewöhnlichen Brauns der Stühle wurde hier jedoch ein Mix in lebendigen Farbtönen gewählt. Überhaupt lebt der Gebäudekomplex von den immer wiederkehrenden Farben Gelb, Pink, Orange, Türkis, Lila und Grün: Sie setzen als Möbel, Böden oder Wandteilflächen Akzente auf dem gesamten Campus. 

Der Raum wurde absolut symmetrisch konstruiert. Die Sitzfarben kommen durch den Kontrast mit dem grauen Stahlbeton besonders zur Geltung und schaffen ein energetisches und dynamisches Umfeld für die hier stattfindenden Vorlesungen.

Die Fassade

  von GPAA

Die Fassade des Hauptzuganges im Süden des Komplexes zeigt sehr schön die offene Architektur, welche für die Neugestaltung gewählt wurde. Gestaltet mit Glas und Polykarbonatplatten wirken die Gebäude trotz ihrer Größe leicht und einladend. Auf der rechten Seite ist das sechsgeschossige Seminargebäude zu sehen, welches den höchsten Bestandteil des Ensembles bildet und sich in Höhe und Farbigkeit gut in die unmittelbare Nachbarschaft aus massigem Geschosswohnungsbau einfügt.

Der Haupteingang

  von GPAA

​Der Haupteingang wirkt imposant mit seiner schrägen Dachkonstruktion, die uns geradezu in den Komplex hineinzuziehen scheint. In der gleichen Art wie die sich daneben anschließende Fassade gestaltet, scheint die Überdachung des Eingangs zum Inneren des Gebäudes abgesenkt. Außerdem wurde die verglaste Eingangszone zur Straße hin zurückversetzt und bietet so noch mehr Platz für die farbigen Sitzbänke in Kubusform. Diese geben den Studierenden und Besuchern die Gelegenheit, sich im Schatten auszuruhen und das reflektierende Gold über ihnen zu bewundern.

Die Bibliothek

  von GPAA

Auch in der offen gestalteten Bibliothek setzt sich das Farbkonzept mit bunt gestrichenen Flächen an der Wand und einem gelben Fußboden fort. Narzissengelb ist eine der vorherrschenden Farben des gesamten Universitätskomplexes und wurde vor allem deshalb gewählt, weil es innerhalb des akademischen Farbspektrums Frankreichs für die Geisteswissenschaften steht, eine der Spezialisierungen der Universität Paris-Sorbonne. Zudem regt Gelb auf der psychologischen Ebene die Konzentration sowie den Lerneifer an und unterstützt alle geistigen Tätigkeiten – es ist also die perfekte Farbe für eine Universitätsbibliothek.

Tipps, wie ihr euer Zuhause mit Farben gestalten könnt, findet ihr in unserem Ideenbuch Auf der Suche nach der perfekten Farbe: Umsetzung.

Wissenssektionen

  von GPAA

In den Randbereichen der Bibliothek ist der Fußboden nicht in Gelb, sondern in neutralem Grau gehalten. Die verschiedenen Farben zeigen die unterschiedlichen Sektionen der Bücherei an und setzen sich von den Regalen und kleineren Lektüreständern über einzelne Wandflächen bis hin zu den Leselampen fort. Hier zu sehen ist zum Beispiel die Sektion der Fachbereiche Bildende Kunst und Musikwissenschaft.

Die Sporthalle

  von GPAA

Auch für die Sporthalle wurde ein Boden in Gelb gewählt. Da er durch die Markierungen für die verschiedenen Sportarten bereits einen etwas unruhigeren Touch erhält, wurden die Wände in verschiedenen Grautönen gestaltet und die farbigen Kästen auf Orange beschränkt. Die an der rechten Längsseite entlanggezogene Plexiglasfront unter der Decke sowie mehrere kleinere Fenster in den anderen Wänden lassen viel natürliches Licht herein. Die Decke wurde mit Stahlträgern in modernen Design entworfen. Insgesamt ergibt sich ein warmes und gleichzeitig dynamisches Ambiente, das außer für die universitären Sportveranstaltungen auch von den Anwohnern des 18. Arrondissement für Sportkurse genutzt werden kann.

Der Innenhof

  von GPAA

​Wir befinden uns hier im Herz des gesamten Baublocks des Zentrums Clignancourt. Der begrünte, abgetreppte Innenhof wird u-förmig von den Gebäuden umschlossen und öffnet sich nach Norden. Das Foto zeigt die Bibliothek von außen, dessen Fußbodenfarbe sich auch auf der Fassade fortsetzt. Die neu gesetzten Bäume werden dem Hof langfristig ein noch naturnaheres Ambiente verleihen, in dem die Studierenden sich zwischen den Lehrveranstaltungen erholen können. Auf der dem Eingangskomplex zugewandten Seite finden sich die gleichen bunten Sitzblöcke wie vor dem Zugangsbereich.   

Wie gefällt euch das neugestaltete Centre Clignancourt? Hinterlasst uns euer Feedback im Kommentarfeld unten.
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern