Laminat oder Parkett – wo ist der Unterschied?

Mandy Markwordt – homify Mandy Markwordt – homify
Google+
Loading admin actions …

Der Boden ist ein wichtiger Bestandteil unserer vier Wände. Er führt uns nicht nur von Raum zu Raum, sondern kann auch ein schönes Dekor sein. Ob Wohnzimmer, Schlafzimmer oder Bad – alle Räume haben einen Boden, der in der Regel nicht nur schön, sondern auch praktisch ist. Mit dem Material sollten wir uns auf jeden Fall wohlfühlen und es sollte einfach zu uns passen, denn der Boden hat eine große Bedeutung in unserem Heim: 

1. Das Aussehen: Eine schöne, saubere Wohnung inklusive gepflegtem Boden ist immer angenehm fürs Auge.

2. Das Hören: Sobald wir den ersten Lärm in unserer Wohnung wahrgenommen haben, wird uns die Bedeutung von Schallschutz erst bewusst. 

3. Das Riechen: Seinen Boden sollte man natürlich immer rein halten, um lästige Gerüche zu vermeiden. Doch es gibt auch Beläge, die sogar einen angenehmen Duft in unsere Räumlichkeiten zaubern können wie beispielsweise ein echter Holzfußboden. 

4. Das Fühlen: Wer läuft nicht gerne barfuß durch die Wohnung? Und je angenehmer sich der Boden unter unseren Füßen anfühlt, umso mehr können wir das Gefühl der Freiheit genießen.

5. Der Geschmack: Nein, natürlich haben wir nicht vor, vom Boden zu essen, aber an dem Sprichwort Hier ist es so sauber, dass man vom Boden essen könnte muss ja was dran sein…

Und bei der Wahl nach dem richtigen Bodenbelag taucht immer wieder die Frage auf: Was ist besser – Parkett oder Laminat? Deshalb kommen wir nun zu den Fakten, die einen Boden aus Laminat oder Parkett kennzeichnen.

Überlegungen zum Bodenbelag

STAGING WOHNZIMMER:  Wohnzimmer von 1-2-3 Verkauft
1-2-3 Verkauft

STAGING WOHNZIMMER

1-2-3 Verkauft

Bevor man sich für einen Bodenbelag entscheidet, sollte man sich grundlegend im Klaren darüber sein: Was will ich? Folgende Fragen helfen euch bei der Entscheidungsfindung: 

Wie groß ist der Raum?

Für was wird der Raum genutzt?

Wird das Zimmer oft – vor allem mit Wasser – gereinigt?

Besteht generell die Möglichkeit, dass der Boden häufiger nass wird?

Wie viel Budget steht mir dafür zur Verfügung?

Wer wird den Raum alles nutzen – Kinder, Haustiere etc.?

Neben der Belastung des Bodens durch herumtobende Kinder oder kratzende Haustiere sollte auch berücksichtigt werden, ob und wie oft Möbel in dem Raum verschoben werden. 

Dieser kleine Leitfaden unterstützt uns etwas bei der Wahl zwischen Parkett oder Laminat. Denn beide haben ihre Vor- und Nachteile. Der größte Unterschied zwischen beiden liegt in dem Preis und dem Wohngefühl, das sie uns bieten. Eine Differenzierung nur aufgrund der Optik ist dank der heutigen Technik allerdings immer schwieriger. Im Allgemeinen kann man jedoch sagen, dass beide Bodenbeläge einen Raum mit ihrer Holzoptik aufwerten. Denn Holz verleiht jeder Räumlichkeit einen warmen und einladenden Charakter. Zudem sind beide Beläge für die Einrichtung einer Fußbodenheizung geeignet.

Die Skeptiker fragen sich nun immer noch, warum sie einen Holzfußboden einem Teppich oder Fliesen vorziehen sollten? Dann verraten wir euch jetzt genau, was hinter den beiden Begriffen Parkett und Laminat steckt und was die Vor- und Nachteile der Materialien sind. Ihr sucht noch einen Experten, der euch fachmännisch berät oder beim Einbau des Belags behilflich ist? Dann werdet ihr in unserem Expertenpool fündig: Spezialisten für den Bodenbelag.

Was sind Laminatböden?

Laminat ist eine schichtweise Verbindung verschiedener Holzteile wie Späne und Fasern, die bei hohen Temperaturen zusammengepresst werden. Das Ganze wird dann mit einem digitalen Druck versehen, der beispielsweise die Musterung eines Holzstückes imitiert. Diese Variante ist preiswerter als ein Bodenbelag aus Vollholz. Allerdings ist das Sperrholz eines Laminatbelages mit einer Lasur überzogen, die beispielsweise vor UV-Strahlen schützt und die Haltbarkeit des Materials verlängert. Dadurch ist Laminat allgemein sehr robust und kann auch Kratzspuren von Tieren oder Möbelabdrücke verkraften. Sind allerdings einmal Macken im Belag, können diese nur umständlich wieder entfernt werden. Parkett lässt sich dagegen abschleifen und kann wieder in Form gebracht werden. Wie bei nahezu jedem Gebrauchsgegenstand sollte auch beim Laminat auf ausgezeichnete Qualität geachtet werden, denn je hochwertiger desto robuster und langlebiger.

Laminatböden werden je nach Abriebfestigkeit in unterschiedliche Nutzungsklassen unterteilt, die in der Europa Norm 685 festgelegt sind. In der Kategorisierung geht man davon aus, dass das Schlafzimmer der am geringsten belastete bzw. genutzte Raum ist – diese Klasse ist mit der Nummer 21 gekennzeichnet. Danach folgt das Wohnzimmer mit der 22. Der Flur wird als am intensivsten genutzt angesehen und erfordert daher einen sehr abriebfesten Laminatboden, gekennzeichnet mit der Nummer 23. Die Nummerierung 31 bis 33 bezieht sich auf die Nutzung des Laminats in gewerblichen Räumen wie Kleinbüros, Hotels oder Kaufhäuser.

Während Böden aus Vollholz zu einer jahrhunderte langen Tradition gehören und schon in alten Schlössern und Burgen zu finden sind, gibt es Laminatböden erst seit den 80er Jahren. Als High Pressure Laminate wurde es damals von einer schwedischen Firma erstmals als Fußbodenbelag auf den Markt gebracht. Das Klicksystem, welches uns eine klebstofffreie Verbindung der Laminatelemente ermöglicht und den Einbau erleichtert und beschleunigt, wurde erst 1996 erfunden.

Was sind Parkettböden?

Parkettböden bestehen aus Vollholz, das direkt aus dem Baumstamm gewonnen wird. Hierbei kann es sich um heimische Hölzer wie Eiche, Kiefer oder Nussbaum oder um exotische wie Mahagoni, Olive oder Teak handeln. Auch Bambus wird zunehmend populärer, da er sehr robust ist und sich leicht reinigen lässt. Allgemein unterscheiden sich die Holzarten in ihrer Farbe und Härte. Vorab muss also festgelegt werden, ob man einen hellen und freundlichen oder eher einen dunklen und edlen Farbton bevorzugt. Aber nicht jeder Parkettboden aus Eiche muss gleich aussehen. Zum einen spielt natürlich die individuelle Maserung des Baums eine Rolle und zum anderen kann das Material nicht nur mit Klarlack oder transparentem Öl lasiert werden: Um einen außergewöhnlichen Look zu kreieren, können beispielsweise auch Kalk oder schwarzer Lack aufgetragen werden. So ist es möglich, dass der Fußboden aus Eiche tatsächlich in einer helleren Farbe eingebaut wird. In diesem Fall spricht man übrigens auch von einer gekälkten Oberfläche.

Die Gestaltung des Parketts in unseren vier Wänden kann unterschiedlich sein: Es lassen sich auch verschiedene Farben und Holzarten kombinieren und mit mit verschiedenen Größen können auch diverse Muster gebildet werden.

Vorteile von Laminat

 Wände & Boden von Mosaicnet srl
Mosaicnet srl

Betonwood

Mosaicnet srl

Der offensichtlichste Unterschied zwischen beiden Bodenbelägen ist der Preis: Laminat ist in der Regel zwei- bis dreimal preiswerter als Parkett. Zudem kann die Gestaltung des Laminats vielseitiger sein, denn bei der Dekorbeschichtung werden verschiedenste Motive umgesetzt – vom Holz- oder Natursteinlook über farbenfrohe Muster bis hin zu haptischen Prägungen. So lässt sich das Design des Laminatbodens auch flexibel unserem Einrichtungsstil anpassen.

Im Rahmen von Renovierungsarbeiten wird gerne Laminat als Bodenbelag verwendet, da es eine geringe Aufbauhöhe hat und leicht zu verlegen ist.

Vorteile von Parkett

 Wände & Boden von tuttoparquet
tuttoparquet

Slide Floor

tuttoparquet

In Wellness- und Poolbereichen finden wir des Öfteren einen Bodenbelag aus Vollholz. Die charakteristische Musterung des Holzes und die warme Ausstrahlung des Materials passen bestens in ein derartiges Ambiente. Zudem kann sich die Anwesenheit von Holz positiv auf das Raumklima auswirken. Denn das Holz arbeitet: Es kann die Feuchtigkeit eines Raumes aufnehmen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder abgeben. Mit dieser regulierenden Eigenschaft ist das Naturmaterial natürlich auch optimal für unsere vier Wände geeignet. Zusätzlich wird Holz auch mit der Möglichkeit, Wärme zu speichern und dadurch fußwarm zu sein, für einen idealen Bodenbelag im Wohnzimmer, dem Bad oder Schlafzimmer.

Auch aus optischer Sicht bringt ein Boden aus Vollholz einen Mehrwert ins Zimmer. Vor allem Liebhabern des Landhausstils wird der rustikale und natürliche Charme des Materials gefallen. Im Laufe der Jahre entwickelt das Holz eine Patina, die ihm einen einzigartigen Charakter verleiht. Zudem bringt jede Maserung oder jedes Mastloch etwas Lebendigkeit und Geschichte in den Raum.

Außerdem hat Parkett im Gegensatz zu Laminat den Vorteil, dass es noch bis zu einem gewissen Grad in Form gebracht werden kann. Sollte also eine nicht allzu große Macke im Boden sein, kann diese einfach abgeschliffen werden, ohne dass der Rest des Materials in Mitleidenschaft gezogen wird.

Nachteile von Laminat

  von PINMA SANT FELIU, S.L.
PINMA SANT FELIU, S.L.

PARQUET LAMINADO

PINMA SANT FELIU, S.L.

Je nachdem, wie hoch die Qualität des Laminatbodens ist, können sich einige Nachteile ergeben. Das Material ist zwar recht robust, sind allerdings erst einmal Macken im Belag, können diese nur umständlich wieder entfernt werden. Sollte es eine größere, störende Macke sein, empfiehlt es sich, den entsprechenden Teil komplett auszutauschen. Hinzu kommt dann die Schwierigkeit, exakt dasselbe Material noch einmal zu finden. 

Auch beim Reinigen des Bodens ist Vorsicht geboten. Laminat sollte nur nebelfeucht gewischt werden, da sonst Wasser in die Rillen dringen könnte und das Holz aufquillt. Den Unterschied zwischen Laminat und Parkett kann man übrigens auch in der Festigkeit erkennen, denn der Mix aus Kunststoff und Holz beim Laminat ist mitunter weicher als das reine Holz beim Parkett.

Nachteile von Parkett

 Flur & Diele von Revah Arqs
Revah Arqs

Casa en el Pedregal

Revah Arqs

Die Erwartungen an einen echten Holzfußboden sind immer etwas höher: Man geht davon aus, dass er teurer, aber dafür auch hochwertiger ist. Und damit das Holz beim Kontakt mit Wasser nicht aufquillt, sollte sichergestellt werden, dass es sich tatsächlich um hochwertiges Material handelt und dieses auch entsprechend lasiert wurde. Abgesehen vom Preis ist Parkett für gewöhnlich auch beim Verlegen im Nachteil. Denn Laminat ist aufgrund seiner geringen Aufbauhöhe leichter zu handhaben und der Prozess des Parkettverlegens gestaltet sich dagegen etwas aufwendiger. 

Damit eure Holzdielen oder das Parkett nicht an Attraktivität verlieren, haben wir für euch ein paar Tipps zur Reinigung zusammengestellt: Holz richtig pflegen.

Laminat oder Parkett – was ist euer Favorit? Oder habt ihr noch Fragen zu den Bodenbelägen? Dann hinterlasst uns eure Meinung oder Frage unten im K...
VIO 302 - Terrasse:  Terrasse von FingerHaus GmbH

Sie suchen einen Architekten? Schreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Nach passenden Wohnideen stöbern