Erneuerbare Energien unterstützen: Dachfläche vermieten für den Betrieb einer Photovoltaikanlage | homify

Erneuerbare Energien unterstützen: Dachfläche vermieten für den Betrieb einer Photovoltaikanlage

Sabine Neumann Sabine Neumann
Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage auf denkmalgeschützter Scheune Architektur- und TGA-Planungsbüro Carsten Grobe Passivhaus Dach
Loading admin actions …

Solarenergie ist hierzulande die am schnellsten wachsende alternative Energiequelle, die sich ständig weiterentwickelt und gerade durch ihre Vielseitigkeit und günstige, einfache Nutzbarkeit punktet. Vor allem auf Dächern sieht man immer mehr moderne Photovoltaikanlagen, die die Kraft der Sonne zur Energiegewinnung nutzen. Wenn auch ihr eine freie Dachfläche habt, solltet ihr unbedingt darüber nachdenken, dort eine entsprechende Solaranlage installieren zu lassen. Eine Möglichkeit stellt dabei die Vermietung eures Daches an einen Investor dar, der die Anlage aufbaut, betreibt und wartet und euch dafür vergütet. Wir zeigen euch heute, wie das funktioniert, welche Vorteile sich ergeben und welche Voraussetzungen euer Dach dafür mitbringen muss. Weitere Informationen zu diesem spannenden Thema findet ihr hier.

Wie vermiete ich mein Dach?

Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage auf denkmalgeschützter Scheune Architektur- und TGA-Planungsbüro Carsten Grobe Passivhaus Dach
Architektur- und TGA-Planungsbüro Carsten Grobe Passivhaus

Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage auf denkmalgeschützter Scheune

Architektur- und TGA-Planungsbüro Carsten Grobe Passivhaus

Wer sein Dach vermietet, stellt die Fläche darauf für eine gewisse Zeit einer Gesellschaft oder Einzelperson zur Verfügung, die dort eine Photovoltaikanlage installiert und betreibt. Der Strom, den diese erzeugt, wird dann ins Stromnetz eingespeist. Als Dachverpächter hat man keinerlei Aufwand oder Kosten mit der Installation, Betreibung und Wartung der Anlage, erhält aber eine Vergütung in Form einer Beteiligung an Gewinnen, einer kostenlosen Dachsanierung oder einer Einmalzahlung. Wer bei der Suche nach einem Investor für die eigene Dachfläche nicht den Umweg über Makler und Vermittler gehen und deren branchenüblichen Gebühren zahlen möchte, wendet sich am besten direkt an Projektentwickler für Solaranlagen, die deutschlandweit nach ungenutzten Dachflächen suchen.

Warum sollte ich meine Dachfläche vermieten?

Neubau Grundschule Peine-Stederdorf: Passivhaus mit gebäudeintegrierter Photovoltaikanlage (GIPV) Architektur- und TGA-Planungsbüro Carsten Grobe Passivhaus Moderne Schulen
Architektur- und TGA-Planungsbüro Carsten Grobe Passivhaus

Neubau Grundschule Peine-Stederdorf: Passivhaus mit gebäudeintegrierter Photovoltaikanlage (GIPV)

Architektur- und TGA-Planungsbüro Carsten Grobe Passivhaus

Sein Dach zu vermieten, damit darauf eine Photovoltaikanlage errichtet werden kann, bringt viele Vorteile mit sich, vor allem, wenn man die Dachfläche an ein erfahrenes und erfolgreiches Unternehmen vermietet. Zunächst einmal verdient man daran und erhält entweder eine Mietzahlung, eine Gewinnbeteiligung oder eine hohe Einmalzahlung. Besonders lohnt sich das Ganze für Dächer, die saniert werden müssen. Denn in diesem Fall profitiert man von der kostenlosen Übernahme der fälligen Sanierung durch den Investor, selbst bei einem asbesthaltigen Dach. Dadurch kann man als Vermieter eine Menge Geld sparen – im Einzelfall sogar bis zu 300.000 Euro. So ergibt sich ganz automatisch eine deutliche Wertsteigerung der eigenen Immobilie, die auch zur Imageaufwertung führt. Und durch die installierten Photovoltaikmodule schützt man darüber hinaus sein Dach, das so erst später sanierungsbedürftig sein wird als vergleichbare ungenutzte Dächer. Ein weiterer Pluspunkt beim Vermieten der Dachfläche: Man selbst hat dadurch keine Kosten, keinerlei Aufwand und kein Risiko und muss sich auch nicht mit lästigem Papierkram herumschlagen. Man nutzt ganz einfach eine Fläche seines Gebäudes, die sonst brachliegen und keinerlei Ertrag einbringen würde. Nicht zuletzt tut man nicht nur dem eigenen Geldbeutel, sondern auch der Umwelt etwas Gutes, wenn man sich für eine Solaranlage auf dem Dach seines Hauses entscheidet und somit die Energiewende unterstützt.

Eignet sich mein Dach überhaupt zum Vermieten?

Neubau Grundschule Gronau (Leine): Plusenergieschule mit gebäudeintegrierter Photovoltaikanlage (GIPV) Architektur- und TGA-Planungsbüro Carsten Grobe Passivhaus Klassische Schulen
Architektur- und TGA-Planungsbüro Carsten Grobe Passivhaus

Neubau Grundschule Gronau (Leine): Plusenergieschule mit gebäudeintegrierter Photovoltaikanlage (GIPV)

Architektur- und TGA-Planungsbüro Carsten Grobe Passivhaus

Einen Wermutstropfen gibt es an der ganzen Sache allerdings für Eigentümer von Einfamilienhäusern, die gerne ihr Dach vermieten würden. Leider eignet sich nicht jede freie Dachfläche automatisch für Investoren. Schließlich muss sich auch für diese die Installation einer Solaranlage entsprechend lohnen. Deshalb ist die Größe der jeweiligen Fläche ein ausschlaggebendes Kriterium. Je größer sie ausfällt, desto größer ist logischerweise auch der Ertrag. Deshalb kommen kleine Dächer unter 1000 Quadratmetern nur bedingt für die Vermietung infrage. Perfekt geeignet sind hingegen Dächer von größeren Gebäuden, wie beispielsweise Sport-, Reit- und Schwimmhallen, sowie Produktions- und Lagerhallen. Doch nicht nur die Größe des Daches ist entscheidend, auch seine Statik muss sorgfältig geprüft werden, bevor eine Photovoltaikanlage installiert werden kann. Darüber hinaus spielen die Lage und die Ausrichtung der Dachfläche eine Rolle sowie die Garantie, dass das Gebäude nicht innerhalb der nächsten Jahre und Jahrzehnte abgerissen oder so umgebaut wird, dass die Photovoltaikanlage nicht mehr vollumfassend genutzt werden kann.

Soll ich mein Dach vermieten oder selbst eine Photovoltaikanlage kaufen?

Ehemalige Scheune mit neuem Dach und Photovoltaikanlage Lecke Architekten Landhäuser
Lecke Architekten

Ehemalige Scheune mit neuem Dach und Photovoltaikanlage

Lecke Architekten

Ihr habt eine ungenutzte Dachfläche, die den oben genannten Kriterien entspricht und fragt euch jetzt, ob ihr sie vermieten oder lieber selbst in eine Photovoltaikanlage investieren sollt? Dann gilt es, die jeweiligen Vor- und Nachteile genau gegeneinander abzuwägen. So bedeutet eine Vermietung zwar die Bindung an den Investor, aber dadurch auch Einnahmen ohne jegliches Risiko, während sich durch den Kauf einer Solaranlage zwar einhundertprozentige Kontrolle ergibt, aber auf der anderen Seite natürlich auch sehr hohe Investitionskosten und generell viel mehr Aufwand.

Weitere wichtige Fragen und Antworten zum Thema Dachfläche vermieten

Bau Photovoltaikanlage in Leopoldshöhe Dachdeckermeisterbetrieb Dirk Lange Flachdach
Dachdeckermeisterbetrieb Dirk Lange

Bau Photovoltaikanlage in Leopoldshöhe

Dachdeckermeisterbetrieb Dirk Lange
Weitere wichtige Punkte, die man klären sollte, bevor man sich entscheidet, seine Dachfläche zu vermieten, betreffen zum Beispiel die Laufzeit des Pachtvertrags, die in der Regel mehrere Jahrzehnte beträgt, damit sich die Installation auch wirklich lohnt. Auch Nutzungs-, Eigentums- und Kündigungsrechte sowie die Haftung sollten vertraglich festgehalten werden und es empfiehlt sich, eine entsprechende Versicherung abzuschließen, um wirklich in jedem Fall auf der sicheren Seite zu sein. Man sollte sich vorher auch über die Leistung der zu installierenden Anlage informieren, damit man weiß, was die Module leisten und ob beziehungsweise in welchem Umfang ihre Leistung im Laufe der Zeit abnimmt. Auch die Frage, was nach Ende der Verpachtung geschieht, sollte bereits im Vorfeld abgeklärt werden.
Käme eine Dachflächenvermietung für euch infrage?

Benötigen Sie Hilfe mit einem Projekt?
Beschreiben Sie Ihr Projekt und wir finden den richtigen Experten für Sie!

Nach passenden Wohnideen stöbern