Umbau und energetische Sanierung Doppelhaushälfte Schlehenstraße München-Freimann von Planungsbüro Schilling | homify
Error: Cannot find module './CookieBanner' at eval (webpack:///./app/assets/javascripts/webpack/react-components_lazy_^\.\/.*$_namespace_object?:3566:12) at at process._tickCallback (internal/process/next_tick.js:189:7) at Function.Module.runMain (module.js:696:11) at startup (bootstrap_node.js:204:16) at bootstrap_node.js:625:3
Planungsbüro Schilling
Planungsbüro Schilling
Planungsbüro Schilling
Nummer ist ungültig. Bitte überprüfen Sie die Ländervorwahl, Vorwahl und Telefonnummer.
Mit Klick auf 'Absenden', bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben & bin einverstanden meine Informationen zu verarbeiten um meine Anfrage zu beantworten.
Hinweis: die Einwilligung kann per E-Mail an privacy@homify.com widerrufen werden
Gesendet!
Der Experte wird Ihnen schnellstmöglich antworten!

Umbau und energetische Sanierung Doppelhaushälfte Schlehenstraße München-Freimann

dena-Modellprojekt Niedrigenergiehaus im Bestand, Neubauniveau -50%

Diese Planung entstand in Zusammenarbeit mit dem Büro Unterlandstätter Schmöller (Entwurf) und geht energetisch noch einen Schritt weiter als unsere Sanierung in München-Feldmoching. Der Charakter des ursprünglichen Siedlungshauses sollte beibehalten werden, so dass sich äußerlich sehr wenig ändert. Der Innenausbau ist dafür hochwertig und detailliert – auch um die engen Platzverhältnisse optimal auszunutzen. Energetisch wurde das Objekt allerdings stark überarbeitet. Das Gebäude unterschreitet nach der Sanierung den Neubaustandard um 50% und erhielt erhöhte Fördermittel der KfW-Bank im Rahmen des dena-Modellvorhabens Niedrigenergiehaus im Bestand (siehe auchProjekteintrag ID 1876 in der dena-Datenbank), sowie weitere Fördergelder der Stadt München. Der Primärenergiebedarf liegt bei umgerechnet 2,8 Litern Heizöl / m² und Jahr, während er vorher bei fast dem Fünfzehnfachen lag. Der durchschnittliche Dämmwert des Gebäudes liegt nach der Sanierung bei 0,25 W/m²K, vorher bei ca. 1,6 W/m²K. Die CO2-Einsparung beträgt 14 Tonnen pro Jahr. Im Rahmen der Energieberechnungen wurde eine detaillierte Wärmebrückenberechnung durchgeführt um jedes Detail energetisch zu optimieren. Durch Klick auf das Energiepass-Logo oben rechts erhalten Sie genauere Informationen zur energetischen Verbesserung durch den Umbau. Bauweise: Bestand in Ziegel (EG, OG), Keller in Beton. Außendämmung mit 18cm (U-Wert 0,17 W/m²K), Fenstererneuerung mit Dreifachverglasung und Holz-Passivhausrahmen, Erneuerung des Dachstuhls mit 38cm (U-Wert 0,10 W/m²K), Dämmung Kellerdecke mit 16cm (U-Wert 0,13 W/m²K). Innwenände großteils mit atmungsaktivem Lehmputz, sowie Elektrosmogabschirmung. Energie: Neuer Holz-Wohnraumofen mit solarer Heizungsunterstützung (14m² Kollektorfläche), kontrollierte Wohnraum Be- und Entlüftung mit 90% Wärmerückgewinnung, energieoptimierte und baubiologisch optimierte Wärmeübertragung über Wandheizflächen, Dämmung aller Außenbauteile. Daten: Wohn-Nutzfläche 105m², Bruttorauminhalt 410m³, Bauzeit 07/2007 – ca. 07/2008

Ort
München
  • Ansicht von Nordwesten: modern  von Planungsbüro Schilling,Modern

    Ansicht von Nordwesten

    Das sanierte Siedlerhäuschen hebt sich deutlich von seinem im Hintergrund sichtbaren Nachbarn ab, obwohl Dach und Fassadengestaltung abgesehen von der entfallenen Gaube vollständig beibehalten wurde.

  • Ansicht von Norden: modern  von Planungsbüro Schilling,Modern

    Ansicht von Norden

    Der Charakter des Hauses wurde weitgehend beibehalten, eine Garage in Holzbauweise schließt den Garten von der Straßenseite ab. Das Eingangspodest incl. Pflanztrog und Sitzbank wurde mit eingefärbtem Sichtbeton hergestellt.

  • Gartenansicht vor und nach Sanierung: modern  von Planungsbüro Schilling,Modern

    Gartenansicht vor und nach Sanierung

    Die Südseite erhielt eine großzügige Belichtung über eine Glasfassade im EG und Dachfenster. Die oberen Dachfenster belichten über schräge Schächte Flur und Bad im Norden des Obergeschosses. Die Solaranlage, die als Maßanfertigung in die Dachfenster integriert wurde, mit ca. 15m2 trägt wesentlich zur Beheizung des Gebäudes bei.

Admin-Area