Solarhaus III in Ebnat-Kappel CH, 2000 von Dietrich Schwarz Architekten AG | homify
Error: Cannot find module './CookieBanner' at eval (webpack:///./app/assets/javascripts/webpack/react-components_lazy_^\.\/.*$_namespace_object?:3646:12) at at process._tickCallback (internal/process/next_tick.js:189:7) at Function.Module.runMain (module.js:696:11) at startup (bootstrap_node.js:204:16) at bootstrap_node.js:625:3
Dietrich Schwarz Architekten AG
Dietrich Schwarz Architekten AG
Dietrich Schwarz Architekte...
Nummer ist ungültig. Bitte überprüfen Sie die Ländervorwahl, Vorwahl und Telefonnummer.
Mit Klick auf 'Absenden', bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben & bin einverstanden meine Informationen zu verarbeiten um meine Anfrage zu beantworten.
Hinweis: die Einwilligung kann per E-Mail an privacy@homify.com widerrufen werden
Gesendet!
Der Experte wird Ihnen schnellstmöglich antworten!

Solarhaus III in Ebnat-Kappel CH, 2000

Einfamilienhaus

Das Solarhaus III ist mit Gebäudekosten von rund CHF 550'000 .- ein sehr günstiges Nullenergiehaus inklusive Garage, Werkraum und Keller. Bei diesem Haus wurde auf die sehr guten Eigenschaften des vorfabrizierten Holzbaus gegriffen. Die Südfassade besteht aus einer transluzenten Solarspeicherwand mit Paraffin als PCM (Phase Changing Material). Sämtliche Wohnräume sind unmittelbar zu diesen Solarwänden angeordnet. Durch das Aufspannen des Innenraumes, mit einem Pultdach nach Süden, vergrössert sich die solare Gewinnfläche. Die geschosshohen Südfenster zwischen den Solarwänden lassen den Innenraum hell und offen erscheinen. Das rahmenlose Bandfenster in der Nordfassade gibt die Aussicht talabwärts frei. Das Gebäude wurde in viermonatiger Bauzeit im Sommer/Herbst 2000 erstellt.

Energieeffizienz

Mit Unterstützung des Bundesamtes für Energie (BFE) wurde erstmals die eigens entwickelte und patentierte Erfindung als 44 m2 grosse Solarwand in der Südfassade eingesetzt. Sie stellt einen Quantensprung bezüglich der Effizienz, des Komforts, der Kosten und der Gestaltung innerhalb der Solararchitektur dar. Erstmals in der Solartechnik wurden alle vier erforderlichen Komponenten in einem Gebäudeelement integriert. Wegweisend an dieser Erfindung ist der Latentspeicher. Dieser hat die Eigenschaft, dass das eingeschlossene Material, in diesem Fall ein spezielles Paraffin, bei Raumtemperatur schmilzt und gefriert. Die solare Energie lädt zuerst die Speichermasse auf, bevor die thermische Energie als angenehme Strahlungswärme mit einer Phasenverschiebung an den Innenraum abgegeben wird. Diese Solarwand hat neben den physikalischen Vorteilen auch einen ausgesprochen sinnlichen Reiz. Die Interaktion mit der Aussenwelt wird im Innenraum durch die Helligkeit der Wand spürbar. Die mechanische Lüftung wird durch eine kleine, effiziente Luft-Luft-Wärmepumpe ergänzt, so dass die restliche Energie der Fortluft völlig ausgeschöpft wird.

Energiestandard – Nullenergiegebäude

Auszeichnung – Schweizer Solarpreis 2001

Admin-Area