Carport Bilder, Ideen, Inspirationen und Bau

  1. Stahlcarport mit elektrischem Garagentor:  Carport von Carport-Schmiede GmbH + Co. KG
  2. Einheitliche Optik:  Carport von Schmiedekunstwerk GmbH
  3. Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
    Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
  4. Stahlcarport als dekoratives Element:  Carport von Schmiedekunstwerk GmbH
  5. Stahlcarport kubistisch:  Carport von Schmiedekunstwerk GmbH
  6. Gabionen-Einzelcarport:  Carport von Steelmanufaktur Beyer
  7. Doppelcarport mit zusätzlicher Stützreihe für Carportbreiten über 6,0 m:  Carport von Steelmanufaktur Beyer
  8. Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
    Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
  9. Doppelcarport mit seitlicher Mülltonneneinhausung aus Blechlamellen:  Carport von Steelmanufaktur Beyer
  10. Carport komplett anthrazit:  Carport von Schmiedekunstwerk GmbH
  11. Haus in Weimar:  Carport von Herrmann Massivholzhaus GmbH
  12. Einzelcarport mit Geräteanbau in anthrazit :  Carport von Siebau Raumsysteme GmbH & Co KG
  13. Carportanlage mit viel Platz:  Carport von Schmiedekunstwerk GmbH
  14. Stahlcarport - Gesamtansicht:  Carport von Schmiedekunstwerk GmbH
  15. Stahlcarport - Innenansicht:  Carport von Schmiedekunstwerk GmbH
  16. Stahlcarport - Frontansicht:  Carport von Schmiedekunstwerk GmbH
  17. Stahlcarport - Abstellraum:  Carport von Schmiedekunstwerk GmbH
  18. Carportdach Sanierung in Bad Salzuflen :  Carport von Dachdeckermeisterbetrieb Dirk Lange
  19. Stadtvilla im mediterranen Stil :  Carport von wir leben haus
    Ad
  20. Mid-Century Bungalow:  Carport von Corneille Uedingslohmann Architekten
  21. Innenhof mit Carport:  Carport von Clemens Fauth Landschaftsarchitekten
  22. Carport:  Carport von Clemens Fauth Landschaftsarchitekten
  23. Beleuchtung:  Carport von Clemens Fauth Landschaftsarchitekten
  24. Infotafel + Beleuchtung:  Carport von Clemens Fauth Landschaftsarchitekten
  25. Glasfassade:  Carport von Clemens Fauth Landschaftsarchitekten
  26. Fahrradabstellanlage :  Carport von Clemens Fauth Landschaftsarchitekten
  27. Doppelcarport Garagentor:  Carport von Carport-Schmiede GmbH + Co. KG
  28. Stahlcarport WPC Wandverkleidung:  Carport von Carport-Schmiede GmbH + Co. KG
  29. Geräteraum sibirsche Lärche:  Carport von Carport-Schmiede GmbH + Co. KG
  30. Metallcarport Rohbau:  Carport von Carport-Schmiede GmbH + Co. KG
  31. Stahlcarport Gesamtansicht:  Carport von Carport-Schmiede GmbH + Co. KG
  32. Metallcarport mit Geräteraum:  Carport von Carport-Schmiede GmbH + Co. KG
  33. Stahlcarport Wandverkleidung:  Carport von Carport-Schmiede GmbH + Co. KG

Carport – der perfekte Ort, um euer Auto abzustellen

Wenn ihr derzeit eine offene Überdachung für euer Auto sucht, werdet ihr schnell fündig, da es inzwischen einen großen Markt für Carports gibt. Wichtigstes Unterschiedungsmerkmal gegenüber der Garage ist, dass der Carport zumindest zu einer Seite offen ist. Im Gegensatz zur Garage, welche komplett abschließbar ist, handelt es sich also um einen Abstellplatz mit Überdachung. Dieser kann unterschiedlich groß gestaltet werden und so auch mehreren Fahrzeugen Schutz vor Wind und Wetter bieten.

Materialien und Dach

Ein Carport kann aus unterschiedlichen Materialien bestehen – je nach Stil des Hauses entscheiden sich Bauherren gerne für modernes Aluminium, rustikales Holz, robusten Stahl oder auch die günstige Alternative Kunststoff. Wie bereits oben erwähnt, sind die Seiten offen gestaltet, natürlich können einzelne Teile auch zum Teil oder ganz geschlossen werden. Besonders beliebt sind hierbei Materialien, die flexibel genutzt werden können und gut ins Gesamtbild passen – also etwa Glas, Holz, Stahlbleche oder kombinierte Platten aus Holz, Plastik und Metall.

Im Hinblick auf das Dach fällt die Entscheidung häufig auf das gängige Flachdach, das einfach in der Konstruktion ist und zu einer Vielzahl von Haustypen passt. Wer auf der Suche nach einer hochwertigeren Variante ist, kann sich auch für aufwändigere Dächer entscheiden – vom Sattel- über das Walm- bis hin zum Tonnendach ist hier alles möglich. Dachdecker empfehlen für die Dachbedeckung häufig Trapez- oder Wellbleche, beziehungsweise transparente Varianten wie die Wellprofil-Lichtplatten. Dächer von Carports dienen zur optischen Abgrenzung von umliegenden Frei- und Grünflächen und sind besonders für Bauherren, die nachhaltig planen möchten, die perfekte Wahl. Denn die freie Fläche auf einem Carport lässt sich super zur Installation von Solarpanels nutzen. Bei all diesen Fragen unterstützen euch die passenden Experten auf homify!

Carport genehmigen lassen

Ganz gleich, ob ihr euch für eine Garage oder einen Carport entscheidet – die Baugenehmigung muss eingeholt werden, bevor das Projekt startet. Dafür müsst ihr mit dem örtlichen Bauamt in Kontakt treten, das Carports in der Regel weitaus schneller und unkomplizierter genehmigt als Garagen. Das hat einen einfachen Grund: Beim Bau einer Garage müssen bestimmte Regelungen berücksichtigt werden, die Aspekte wie den Mindestabstand zu Nachbargrundstücken oder die Beeinflussung des Straßenbildes betreffen. Da es jedoch in deutschsprachigen Ländern im Hinblick auf den Bau in den jeweiligen Regionen Besonderheiten und Unterschiede geben kann, empfiehlt es sich, direkt das zuständige Bauamt zu kontaktieren, beziehungsweise bei spezialisierten Bauunternehmen nachzufragen, die Erfahrung mit dem Bau von Carports haben und euch kompetent beraten können.

Die Kosten

Sobald ihr die wichtigsten Fragen rund um die Baugenehmigung geklärt und auch ein professionelles Unternehmen gefunden habt, das euch beim Projekt unterstützt, gilt es, eine weitere wichtige Frage zu klären: Wie gestaltet sich das Budget? Natürlich ist diese offene Variante weitaus preiswerter als eine Garage, die im Bau bis zu fünfmal mehr kosten kann als der offene Carport. Ausschlaggebend für den Preis ist natürlich das Material – Holz ist weitaus günstiger als beispielsweise ein Exemplar, das komplett aus Metall gefertigt wird. Bei einem Einzelcarport aus Holz könnt ihr mit etwa 1000 bis 7000 Euro rechnen, bei der Variante, in der zwei Fahrzeuge Platz finden, solltet ihr mit rund 1500 bis 8000 Euro rechnen. Wenn ihr euch ein robustes Modell aus Metall wünscht, solltet ihr euer Budget etwas höher stecken, Aluminium-Modelle für ein Fahrzeug beginnen bei 2000 Euro, Designer-Stücke bei rund 6000 Euro. Soll der Unterstand Platz für gleich zwei Autos bieten, solltet ihr euch auf Kosten von 5000 bis 10000 Euro einstellen.

Garage und Carport im Vergleich – Vor- und Nachteile im Überblick

Wenn ihr euch nicht zwischen Garage und Carport entscheiden könnt, solltet ihr euch die Vor- und Nachteile vor Augen führen, die beide Varianten bieten. Ein Carport bietet im Winter Schutz vor Schneefall, die Autoscheiben müsst ihr am Morgen dennoch enteisen, wenn es Frost gibt. Da sind die Garagenbesitzer natürlich deutlich im Vorteil, weil sie im Winter direkt einsteigen und losfahren können, ohne sich Gedanken um vereiste Scheiben zu machen. Zudem argumentieren Garagenbesitzer gerne damit, dass der geschlossene Abstellplatz sowohl besser vor Schäden als auch vor Diebstahl schützt. Im Carport können lediglich Fahrzeuge untergebracht werden – als Abstellraum für Werkzeug, Fahrräder oder Gartengeräte eignet sich diese offene Variante nur bedingt.

Dennoch gibt es einige Pluspunkte, die viele Bauherren in der Entscheidungsphase umstimmen und vom Carport als geeigneten Stellplatz für das Auto überzeugen. Ein Carport kostet die Hälfte einer Garage oder Doppelgarage – ein Vorteil für viele Personen, die das Projekt mit einem begrenzten Budget planen. Zudem schreitet der Bau auch weitaus schneller voran als der einer Garage – die Überdachung neben oder vor eurem Haus ist innerhalb kürzester Zeit errichtet und erfordert einen weitaus geringeren Planungsaufwand als eine Garage. Der Carport ist im Vergleich definitiv eine attraktive Variante und lässt sich einfacher ins Gesamtbild eures Eigenheims integrieren als eine Garge – ganz gleich, ob ihr euch für einen Carport vor oder neben dem Haus entscheidet.

Zudem lässt sich ein Carport von Frühjahr bis Herbst auch hervorragend als Ort für eine Party nutzen. Das Dach schützt vor greller Sonne oder einem Regenguss, durch die offenen Seiten ist es dennoch nicht so abgeschottet wie eine Garage oder ein Keller.