Fitnessraum Einrichtung, Ideen, Inspiration und Bilder

  1. Ad
  2. Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
    Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
  3. Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
    Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
  4. Ad
  5. Ad
  6. Ad
  7. Ad
  8. Ad
  9. Ad
  10. Ad

Ideen und Inspiration zu einem eigenen Fitnessraum im Haus:

Während ihr nach Inspiration für den perfekten Fitnessraum Ausschau haltet, könnt ihr Bilder und Ideen, die euch ins Auge fallen in eurem personalisierten Ideenbuch bei homify speichern und mit der Zeit ein besseres Gesamtbild davon gewinnen, welcher Stil, welches Equipment und welche Grundstruktur euer Fitnessraum haben soll. Habt immer euer Limit im Blick, ob es um ein bestimmtes Budget geht oder eingeschränkten Platz, denn das Equipment für einen hauseigenen Fitnessraum kann teuer werden und beansprucht sehr viel Platz. Wenn ihr Ideen sammelt und dabei seid, euren Fitnessraum zu entwerfen, denkt immer daran, warum ihr das tut und was euch dazu gebracht hat.

Wie sieht der perfekte Fitnessraum im eigenen Zuhause aus?

Die Antwort darauf ist ganz einfach: Es hängt allein von eurem persönlichen Geschmack und euren Vorlieben ab. Es gibt keine genaue Antwort darauf, da verschiedene Menschen immer verschieden denken werden und verschiedene Ideen in ihrem Fitnessraum umsetzen wollen. Idealerweise hat ein Fitnessraum aber einen organischen Look und nimmt den kompletten Platz in einem Raum ein ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken. Wenn der Fitnessraum zu vollgestopft ist, kann der optische Eindruck genau das Gegenteil von dem bewirken, was er eigentlich soll. Der Fitnessraum sollte so kreiert werden, dass er Komfort, Selbstvertrauen und vor allem Motivation ausstrahlt, da ihr schließlich mit der Einrichtung und Installation eines hauseigenen Fitnessraums vorhabt, regelmäßig zu trainieren. Werden diese Kriterien nicht erfüllt, war die Mühe möglicherweise umsonst.

Wo finde ich Ideen zu einem Fitnessraum im Haus?

Inspiration zur Einrichtung eines Fitnessraumes im Haus kann von überall her kommen. Am wichtigsten ist es, daran zu denken, auch etwas von eurem ganz persönlichen Stil und Geschmack mit in den Fitnessraum zu integrieren. Immerhin befindet er sich auch in eurem Zuhause. Mit Hilfe der Website von homify werdet ihr zahlreiche Beispiele anderer hauseigener Fitnessräume finden, welche euch hinsichtlich des Stils, der Struktur und des Equipments inspirieren können. Mit dem homify-Ideenbuch könnt ihr all das, was euch gut gefällt, festhalten und habt später in einer Art persönlicher Galerie alles im Überblick. Ihr könnt euch sogar in eurem Ideenbuch Notizen machen, um der Gestaltung eures perfekten Fitnessraumes mit der Zeit immer näher zu kommen.

Wie kann ich einen eigenen Fitnessraum im Haus bauen?

Im Allgemeinen gibt es zwei Möglichkeiten, einen hauseigenen Fitnessraum zu entwerfen und zu bauen. Die am häufigsten gewählte Option ist, natürlich die Sache selbst in die Hand zu nehmen und den Fitnessraum selbst zu gestalten und zu bauen, was ziemlich zeitaufwendig sein kann, aber deutlich Kosten spart. Die zweite Option ist, professionelle Arbeiter zu engagieren, welche ein leer stehendes Zimmer in euren ganz persönlichen Fitnessraum verwandeln und sich zudem darum kümmern, alles nötige Equipment zu organisieren und aufzustellen. Auch wenn die zweite Option in der Ausführung etwas schneller geht und ihr euch so gut wie keine Gedanken darum machen müsst, wie euer Traum am schnellsten verwirklicht wird, ist es natürlich etwas kostenintensiver.

Welche Wandfarbe soll ich für den Fitnessraum verwenden?

Wie in jedem anderen Raum in eurem Zuhause hängt diese Frage wieder einmal ganz von euren persönlichen Vorlieben ab, wobei einige Farben nicht unbedingt für die Funktion bestimmter Räume geeignet sind. Während ein Wohnzimmer am besten mit warmen und einladenden Farben zum Wohlfühlen einlädt, sollte ein Fitnessraum eher in Farben getaucht sein, die euch motivieren, Selbstvertrauen einflößen und zur Produktivität anspornen. Das soll aber wiederum auch nicht bedeuten, dass euer Fitnessraum in sterilen, kühlen Farben gehalten werden muss. Verschiedene Farben sorgen für die unterschiedlichste Atmosphäre in einem hauseigenen Fitnessraum. Ein sattes Orange kann sehr viel Energie erzeugen, wenn ihr beim Trainieren auch Spaß haben wollt. Ein leichtes Blau hingegen wird den Raum etwas kühler wirken lassen, was euch vielleicht anspornt länger zu trainieren, auch wenn ihr ins Schwitzen kommt. Ein weiches Gelb ist sehr subtil und gediegen und daher ideal für einen hauseigenen Fitnessraum, in welchem keine Fenster vorhanden sind, da es ein positives Flair erzeugt, gerade wenn es kein natürliches Licht gibt. Was gerne und häufig übersehen wird, ist, dass die Decke als fünfte Wand bezeichnet werden kann. Gerade in einem Fitnessraum verbringt man unter Umständen viel Zeit damit, diese anzuschauen, wenn man dabei ist, Sit-ups oder ähnliche Übungen zu machen. Überlegt euch also auch, die Decke schön zu gestalten. Eine tiefe, intensive Farbe, wie zum Beispiel Grau oder Dunkelblau, kann euch zusätzlich motivieren.

Welcher Bodenbelag eignet sich am besten in einem eigenen Fitnessraum?

Egal, ob sich euer Fitnessraum im Untergeschoss oder einem oberen Stockwerk befindet, es ist wichtig, dass der Bodenbelag aus einem haltbaren, rutschfesten Material ist. Nicht nur aus Sicherheitsgründen, sondern auch um sicher zu gehen, dass kein Schaden an eurem Haus oder eurer Wohnung entsteht, da die Geräte und das Equipment meist sehr schwer sind. Sehr beliebt sind Böden aus Gummi, zum Beispiel ausrollbare Matten oder Matten, die sich ineinander fügen. Gummimatten, die in Pferdestellen verwendet werden sind nicht nur haltbar, sondern halten auch dem Gewicht der Geräte stand und sind relativ kostengünstig. Es gibt sie in verschiedenen Größen, sodass ihr euch die richtige Größe für euren Fitnessraum aussuchen könnt. Laminat ist eine der günstigsten Optionen, wenn es um Bodenbeläge geht, es ist allerdings ein Material, das leicht verkratzt und nur ratsam, wenn ihr keine allzu schweren freistehenden Gewichte in eurem Fitnessraum habt.

Welches Equipment benötige ich für einen Fitnessraum im Haus?

Das kommt ganz darauf an, was euer Ziel ist. Wenn es euch um Stärke Training geht, könnt ihr nichts falsch machen, wenn ihr euch ein paar freistehende Gewichte zulegt, wie zum Beispiel Hanteln, Langhanteln, Gewichtbänke und natürlich stabile Gestelle, um die Gewichte aufzubewahren. Für ein allgemeines Fitnessprogramm eignen sich auch Yogamatten, Medizinbälle, Gewichtbänke und Kugelhanteln. Je nachdem wie groß oder klein euer Budget ist, könnt ihr euch auch ein Laufband anschaffen, ein Rudergerät oder ein feststehendes Fahrrad. Eine sehr kosteneffektive Möglichkeit, um euren Fitnessraum auszustatten, ist ein Multifunktionsgerät. Diese variieren im Preis, kombinieren aber verschiedene Geräte in einem und können viele Partien des Körpers trainieren, unter anderem Arme, Schultern, den Rücken und die Hauptmuskeln.

Wie verwandle ich ein leeres Zimmer in einen Fitnessraum?

Ein leeres Zimmer in einen Fitnessraum umzubauen ist eine relativ einfache Sache. Zuerst müsst ihr das Zimmer komplett leer räumen, alle Möbel und eventuell ungeeigneten Bodenbelag entfernen. Denkt darüber nach, wo sich der Fitnessraum in eurem Zuhause befinden soll, da es dort meist laut zugeht und die umliegenden Zimmer von dem Geräuschpegel vermutlich beeinflusst werden. Wenn es möglich ist, könnt ihr schalldichtes Material verwenden, um Störungen zu vermeiden. Die Wände und die Decke können anschließend in der Farbe eurer Wahl gestrichen werden, ehe der Boden (falls nötig) verlegt wird. Zu guter Letzt könnt ihr die Geräte hineinschaffen. Seit euch am besten im Vorfeld klar, was wo hinkommen soll, um so wenig wie möglich umstellen zu müssen.

Welchen Stil soll ich für meinen Fitnessraum verwenden?

Der Stil und das Design eines Raumes kann viel über eine Person aussagen. Seit euch also bei der Wahl des Stils für euren hauseigenen Fitnessraum ganz sicher und vergewissert euch, dass er praktisch ist sowie euren individuellen Geschmack trifft. Angefangen von Farben bis hin zum Equipment kann die Anordnung und Auswahl den Raum ganz unterschiedlich wirken lassen. Daher ist es wichtig zu wissen, was ihr von eurem Fitnessraum erwartet, wenn ihr euch für einen Stil entscheidet. Vergesst nicht, dass es auch möglich ist, verschiedene Stile zu vermischen, um etwas ganz einzigartiges zu kreieren.

Der Fitnessraum im modernen Stil:

Der moderne Stil liegt meistens irgendwo zwischen einem klassischen Design und Minimalismus und versucht die aktuellen Trends umzusetzen und dabei doch praktisch zu bleiben. Das Schöne an modernen Designs ist, dass man immer mit dem Trend gehen kann, wenn man nur ein paar kleine Änderungen im Dekor vornimmt. Eine frischer Klecks Farbe an den Wänden oder eine neue Tapete, vielleicht auch ein neues, schickes Fitnessgerät, falls ihr das dafür nötige Kleingeld habt, ist alles was  man für einen Fitnessraum im modernen Stil braucht. Weiche Farben, wie zum Beispiel Gelb oder Hellblau, können den Raum heller wirken lassen, vor allem, wenn es keine Fenster gibt.

Der Fitnessraum im rustikalen Stil:

Der rustikale Stil dreht sich vor Allem um Holz, Backstein und eine gemütliche Atmosphäre, ganz ähnlich dem skandinavischen Stil. Der rustikale Stil hat in den letzten Jahren stark an Popularität zugenommen, vor allem in Räumen wie dem Wohnzimmer. Freigelegte, feine Elemente aus Holz oder Backstein, Felle, Böden aus Hartholz und gemütliche, warme Farben, wie zum Beispiel ein dunkles Braun oder Grün, können euren hauseigenen Fitnessraum in eine tolle rustikale Atmosphäre tauchen. Es kann manchmal durchaus vorkommen, dass man es dem gemütlichen Aspekt des rustikalen Stils gerne etwas übertreibt, daher ist es immer eine gute Idee die Gestaltung eures hauseigenen Fitnessraums nach der Devise „weniger ist mehr“ anzugehen. Generell ist es nämlich eher so, dass der rustikale Stil besser zur Geltung kommt, wenn man alles eher schlicht und einfach hält und es mit dem Dekor nicht unbedingt übertreibt.

Der Fitnessraum im minimalistischen Stil:

Bei dem minimalistischen Stil dreht sich eigentlich alles nur um das absolut Nötigste. Um Minimalismus stilgerecht umzusetzen, sollte man darauf achten, dass in dem hauseigenen Fitnessraum keine Unordnung durch überflüssige Dekorationselemente zustande kommt und man nicht zu viel persönlichen Schnickschnack verwendet. Klare Linien, genügend Platz, um sich frei bewegen zu können, und schlichte, einfache Farben zeichnen den minimalistischen Stil aus. Farben, die sich gut eignen, sind zum Beispiel Weiß, ein dunkles Blau, Grün und Schwarz. Diese Farben bringen den minimalistischen Stil hervorragend zur Geltung. Außerdem ist es bei der Umsetzung des Stils wichtig, darauf zu achten, dass genügend freier Raum vorhanden ist. In kleineren Fitnessräumen ist es daher eine gute Idee mit verschiedenen Stauraum-Möglichkeiten zu arbeiten und Schränke in die Wände einzubauen, um kleinere Dinge darin zu verstauen und den Raum ordentlich zu halten. Nackte Betonböden oder Hartholz sind ebenfalls typische Elemente des Minimalismus.