Häuser

Das Haus – Bauen, Einrichten, Wohnen:

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen möchte, sollte vor der Planungsphase damit beginnen, Inspirationen zu sammeln. Je klarer das Bild des eigenen Traumhauses ist, desto individueller kann das Endergebnis werden. Einfamilienhaus oder Zweifamilienhaus? Mehrstöckig oder Bungalow? Massivhaus oder Containerhaus? Sind diese Fragen erstmal geklärt, kann nach den passenden Experten für das Bauvorhaben gesucht werden. Beim Hausbau sollte zwar immer mit unvorhergesehenen Problemen und Kosten gerechnet werden, doch gilt bei der Beauftragung aller Gewerke: Je genauer die Vorstellungen sind, desto geringer ist die Gefahr vor unerwarteten Ereignissen, wenn es schließlich an die Realisierung geht. Bei homify findet ihr nicht nur Inspirationen rund um die Themen Architektur und Hausbau – die unzähligen Bilder und Projekte helfen auch bei der Ideenfindung, wenn es um die Einrichtung geht.

Haus Ideen & Inspiration:

Vom Einfamilienhaus in der Stadt bis zur Villa am Meer: In der Rubrik Häuser finden sich unzählige Stile und Inspirationen von Häusern aus aller Welt. Sobald ihr ein Haus seht, das euch gefällt, könnt ihr das jeweilige Foto mit nur einem Klick zu einem Ideenbuch hinzufügen. Ideenbücher dienen der Sammlung von Inspirationen und es lassen sich jederzeit neue Fotos hinzufügen oder entfernen, auch die Reihenfolge der Bilder kann manuell verändert werden. Vorgegebene Textfelder in Ideenbüchern ermöglichen es euch zudem, eure Lieblingsprojekte mit persönlichen Kommentaren zu versehen. Bereits erstellte Ideenbücher werden automatisch in eurem Profil gespeichert  - so habt ihr all eure Ideen immer auf einen Blick! Und mehr als das: Ihr könnt Experten ganz genau zeigen, wie die Vorstellung eures Traumhauses aussieht.

Welches Haus passt zu mir? 

Ob rustikales Landhaus, minimalistische Villa oder mediterranes Apartment – letztendlich sind drei Faktoren für die Art eines Hauses verantwortlich: die Bedürfnissen der Bewohner, das Budget sowie die Umgebung. Schon bei der Suche nach dem passenden Grundstück ist es deshalb von großer Bedeutung, die eigenen Vorlieben genau zu kennen. Soll das Haus der Rückzugsort aus der geschäftigen Großstadt sein und Ruhe ausstrahlen oder zum Highlight der kompletten Umgebung werden? Möchte man im Einklang mit der Natur oder in Stadtnähe, offen oder anonym leben? Ganz egal, für welches Haus man sich letztendlich entscheidet, es sollte zur eigenen Persönlichkeit passen. Und da ein Haus genauso viele Facetten haben kann wie die Persönlichkeit, muss man sich keineswegs für nur eine Richtung entscheiden, sondern kann bei guter Planung mehrere miteinander kombinieren.

Wie gestalte ich mein Traumhaus? 

Bei der Frage nach den Bedürfnissen und Vorlieben, sollte man sich einerseits darüber im Klaren sein, welchen Stil man bevorzugt und andererseits gut überlegen, welche Räume besonders wichtig sind. Legt man großen Wert auf ein offenes Wohnzimmer, eine geräumige Küche oder eine einladende Terrasse? Dabei kommt man nicht umhin, den eigenen Alltag zu analysieren. Arbeitet man beispielsweise von zu Hause aus, sollte das Homeoffice von Tageslicht erfüllt sein, während jemand, der den ganzen Tag im Büro ist vielleicht größeren Wert auf die Sonnenausrichtung des Schlafzimmers legt. Abgesehen davon, sollte das Traumhaus immer auch in erreichbaren Dimensionen liegen und zur Umgebung passen. Ein Infinity-Pool empfiehlt sich schließlich nicht bei den falschen klimatischen Bedingungen und große Fensterfronten sind nur dann von Vorteil, wenn der potenzielle Ausblick auch genug hergibt. Kurz gesagt: Ein Traumhaus fängt mit einem Traum an – und je durchdachter dieser ist, desto einfacher lässt er sich später in die Tat umsetzen.

Was gilt es beim Haus planen zu beachten? 

Zwischen der Idee und der Umsetzung des persönlichen Traumhauses steht dessen Planung. Bevor mit der eigentlichen Bauphase begonnen werden kann, muss das passende Grundstück gefunden und die Finanzierung abgeklärt werden. Egal, ob man sich nun für einen Bauträger, Architekten oder Fertighaushersteller entscheidet, beim Hausbau gilt: Planung ist alles! So sollte nichts dem Zufall überlassen und bei der Erstellung des Grundrisses bestenfalls schon über die Positionierung der Steckdosen, Fernsehanschlüsse und Lichtschalter nachgedacht werden. In der Regel geht man bei einem Einfamilienhaus von einer Bauzeit von sechs Monaten aus, doch sollten bei dem Bauablauf unbedingt zeitliche Puffer eingeplant werden.

Haus mieten, kaufen, oder bauen? 

Die Entscheidung, ein Haus zu mieten, kaufen oder bauen hängt immer von den jeweiligen Lebensumständen ab. Jede der drei Alternativen hat Vor- sowie Nachteile: Während man bei einem Mietshaus flexibel ist und den Wohnort schneller wechseln kann, investiert man mit dem Kauf eines Hauses in die Zukunft. Andererseits trägt ein Mieter weniger Verantwortung, wenn es um Reparaturarbeiten oder die Instandhaltung des Hauses geht. Bei dem Bau eines Hauses hingegen kann man die komplette Gestaltung auf individuelle Bedürfnisse abstimmen und von dem Grundriss über die Wahl der Materialien bis hin zur Positionierung der Steckdosen alle Entscheidungen selbst treffen.

Was kostet ein Haus? 

Auch bei den Kosten eines Hauses muss grundlegend zwischen Miete, Kauf und Neubau unterschieden werden. Wer sicherstellen will, dass die zu zahlende Miete im Rahmen liegt, kann online den durchschnittlichen Mietspiegel für die jeweilige Wohngegend abrufen. Prinzipiell ergibt sich aus der Kaltmiete und den Nebenkosten die Warmmiete, hinzu kommen gegebenenfalls noch eine Provision bzw. Courtage. Beim Kauf eines Hauses wird es schon etwas komplizierter: Neben dem Kaufpreis, den Nebenkosten und der Maklergebühr, fallen zusätzlich Notarkosten, die Grunderwerbssteuer sowie der Grundbucheintrag an – abgesehen von Instandhaltungs- und Reparaturkosten. Bei dem Bau eines Hauses muss man zwar zunächst in Vorleistung treten, doch lässt sich andererseits durch energiesparende Maßnahmen wie Solarzellen dauerhaft Geld sparen.

Wie groß muss ein Haus sein? 

Auch die ideale Größe eines Hauses hängt von individuellen Vorstellungen und Bedürfnissen ab. In der Regel kann pro Bewohner mit 40 Quadratmetern Wohnfläche gerechnet werden, der Preis pro Quadratmeter steigt prozentual zur Stadtnähe. In die Suche nach dem passenden Grundstück sollten neben der Wohnfläche auch die gewünschte Größe des Gartens, die Anzahl der Stellplätze sowie die Lage miteinfließen. Weitere Faktoren sind die Anzahl der Familienmitglieder sowie die berufliche Situation, sprich: Wieviele Kinderzimmer sind angedacht, wird ein Arbeitsraum benötigt… ?  Auch die Zukunft sollte mitbedacht werden: Was passiert, wenn die Kinder aus dem Haus sind? Inwiefern lassen sich später seniorengerechte Kriterien erfüllen? Generell gilt: Je durchdachter der Grundriss im Vorhinein ist, desto einfacher lässt sich die individuelle Größe eines Grundstücks bzw. potenziellen Hauses festlegen. Die verschiedenen Räume lassen sich im Laufe der Jahre umfunktionieren, doch um aufwendige Anbauten zu vermeiden, sollte die Größe bestenfalls von Anfang an stimmen.

Wie finde ich das richtige Haus? 

Ob Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus, Doppelhaus, Reihenhaus oder freihstehendes Haus, hängt von vielen Faktoren ab: dem Budget, der Verfügbarkeit sowie persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen. Was den Stil des Hauses betrifft, sollte außerdem die Umgebung mit in die Gestaltung einfließen. Während ein Holzhaus vor allem in ein natürliches Umfeld passt, sieht ein Betonhaus mitten im Wald doch etwas merkwürdig aus. Abgesehen davon gibt es auch flexible Häuser, die sich an die aktuelle Lebenssituation anpassen. Wer also das Nomadenleben bevorzugt, sollte ein Containerhaus bzw. mobiles Haus in Erwägung ziehen.

Wie gehe ich beim Haus bauen vor? 

Zu allererst sollte man sich entscheiden, ob man schlüsselfertig bauen oder einen Baupartner zur Seite haben möchte. Generell beginnt die Planung mit der Suche nach dem passenden Grundstück. Hat man dieses gefunden und die Baufinanzierung abgeklärt, folgt das Einholen der Baugenehmigung. Existiert für das Grundstück bereits ein Bebauungsplan, müssen jene Anforderungen bei der Planung berücksichtigt werden. Der Bebauungsplan legt beispielsweise die Anzahl der Etagen fest und gewährleistet, dass sich ein Neubau harmonisch in die Gegend einfügt. Nun liegt es am Bauherrn, den Typ des Hauses sowie die Aufteilung der Räume festzulegen. Bei der Wahl der Materialien stehen einem die jeweiligen Experten mit Rat und Tat zur Seite. Ganz egal, wie viel man letztendlich selbst in die Planung des Hauses involviert ist, empfiehlt es sich, während der Bauphase regelmäßig nach dem Rechten zu sehen und die einzelnen Schritte zu dokumentieren.

Wie finde ich den richtigen Architekten für mein Bauvorhaben? 

Wer kein Haus von der Stange möchte, muss einen Architekten finden, der den Traum vom individuellen Eigenheim erfüllt. Da es viele Architekten gibt, die auf die unterschiedlichsten Arten von Häusern spezialisiert sind, sollte man sich bei der Auswahl Zeit nehmen und – damit das Endergebnis auch zu den eigenen Vorstellungen passt – detaillierte Gespräche mit potenziellen Kandidaten führen. Bei homify können alle gelisteten Architekten per Mausklick begutachtet und spannende Projekte in eigenen Ideenbüchern gespeichert werden. Um Zeit zu sparen, lassen sich außerdem alle Experten nach ihremjeweiligen Einzugsgebiet suchen und bei Bedarf kontaktieren.

Wie entscheide ich ob ich mein Haus renoviere oder neu baue? 

Für die Renovierung eines bestehenden Hauses spricht meistens dessen altehrwürdiger Charme. Wenn man den Ablauf gut plant, muss Renovieren nicht unbedingt teuer sein – vor allem dann nicht, wenn es um ein kleines Projekt geht oder zusätzlicher Stauraum geschaffen werden soll. Der Umbau größerer Projekte, bei denen alle Räume aufwendig umgestaltet werden sollen, ist schon etwas anspruchsvoller und kostspieliger – dabei sei die alte Bausubstanz niemals zu unterschätzen. Wer plant, ein neues Haus auf ein altes Grundstück zu bauen, sollte unbedingt auch die Abrisskosten mit einkalkulieren! Auf der anderen Seite muss bei einem Neubau in der Regel erst einmal das Grundstück erworben werden. Hier kommt es vor allem darauf an, ob man genügend Geld  zur Seite gelegt hat – wenn ja, macht es Sinn, dieses in einen Neubau zu stecken und darauf zu spekulieren, dass der Preis der Immobilie mit der Zeit steigt.

Welcher Stil für mein Haus?

Moderne Häuser: 

Jedes Haus ist so individuell wie die Menschen, die darin leben. Der Stil, den man für sich auswählt, sagt viel über die eigene Persönlichkeit aus – Während für manche Menschen Gemütlichkeit oder ein minimalistisches Gesamtbild im Vordergrund stehen, muss ein Haus für andere vor allem modern sein. Moderne Häuser passen sich nicht nur an aktuelle Tendenzen an, sie sind zugleich elegant und von mindestens einem besonderen Gestaltungselement geprägt! Ob ein Haus nun groß oder klein, vorrangig aus Holz, Stahl oder Glas gefertigt ist – es gibt viele Möglichkeiten, das eigene Zuhause modern zu gestalten. Bei homify finden sich viele Ideen, die in ein modernes Haus integriert werden können – von eleganten Badezimmern bis hin zu außergewöhnlichen Treppen.

Häuser im Landhausstil: 

Ein schönes Landhaus ist das perfekte Zuhause für eine Familie mit Liebe zur Natur. Haus und Garten sollten stets im Einklang miteinander stehen – der Übergang beider Lebensbereiche wird beispielsweise durch einen Wintergarten geschaffen. Häuser im Landhausstil sind in erster Linie von Gemütlichkeit geprägt: Holz ist deshalb eines der wichtigsten Materialien – sowohl in Hinblick auf die Möbel als auch die Fassade oder den Fußboden betreffend. Ergänzend komplementieren Töne wie Sonnengelb oder warme Rotnuancen sowie florale Prints den Country Stil und erwecken jedes Heim und Haus zum Leben.

Klassische Häuser: 

Das freistehende Einfamilienhaus mit Garten und Satteldach ist der Traum vieler Deutschen. Es ist zeitlos und passt in jedes Umfeld – ganz egal ob Stadt oder Land. Individualisieren lassen sich klassische Häuser zum einen mit der Einrichtung und zum anderen mit Anbauten wie Erkern, Carports oder Wintergärten. Klassisch bedeutet allerdings keineswegs, dass ein Haus nicht auch mit der Zeit mitgehen kann: Die Anbringung von Solar- oder Photovoltaikanlagen verleiht einem klassischen Haus den modernen Schliff und bringt gleichzeitig Energieersparnisse mit sich.

Minimalistisches Haus: 

Die wichtigsten Stilregeln minimalistischer Häuser sind klare Linien und schlichte Farben. Auch bei der Einrichtung wird auf ein reduziertes Gesamtbild gesetzt – getreu dem Motto “Weniger ist mehr”. Daher empfiehlt es sich, viel Stauraum zu schaffen, regelmäßig auszumisten und so gut es geht, Ordnung zu halten. Die beliebtesten Materialien in Hinblick auf minimalistische Häuser sind Beton, Stahl und Glas, gerne verwendete Farben: Weiß und Grau.

Kleine Häuser: 

Wer Haus und Grund sein Eigen nennen, jedoch nicht auf Stadtnähe verzichten möchte, sollte ein Minihaus in Erwägung ziehen. Der entscheidende Vorteil von kleinen Häusern ist, dass sie selbst in enge Grundstücke oder sogar Baulücken integriert werden können. Prinzipiell lassen sich Häuser mit einer Wohnfläche von unter 100 Quadratmetern als kleine Häuser bezeichnen. Ob als Sommerhaus oder dauerhafte Bleibe: Mit der richtigen Planung und einem durchdachten Grundriss lässt sich auch auf wenigem Platz ein großes Maß an Lebensqualität schaffen. Umso wichtiger ist, dass Architektur und Interior Design Hand in Hand gehen. Mit platzsparenden, in den Wohnraum integrierten Möbeln lässt sich jeder Raum optisch vergrößern.