Haustür Ideen, Design, Gestaltung und Bilder

  1. VIO 302 - Eingang:  Haustür von FingerHaus GmbH
    Ad
  2. MEDLEY 210 A - Eingangsbereich:  Haustür von FingerHaus GmbH
    Ad
  3. Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
    Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
  4. ARCHITEKTUR TREND - Eingang:  Haustür von FingerHaus GmbH
    Ad
  5. Objekt 324 / meier architekten:  Haustür von meier architekten
  6. 042_Korkenzieher Haus:  Haustür von rundzwei Architekten
  7. 042_Korkenzieher Haus:  Haustür von rundzwei Architekten
  8. Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
    Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
  9. Objekt 268 / meier architekten:  Haustür von meier architekten
  10. NEO 312 - Das Hausvordach schützt den Eingangsbereich:  Haustür von FingerHaus GmbH
    Ad
  11. VIO 450 - Überdachter Hauseingang:  Haustür von FingerHaus GmbH
    Ad
  12. Nachhaltig, effizient und barrierefrei:  Holzhaus mit Glasfassade für lichtdurchflutetes Wohnen :  Haustür von Kneer GmbH, Fenster und Türen
  13. Türschild maritim:  Haustür von Ann&Jan
  14. Frei geplantes Kundenhaus - Überdachter Eingangsbereich:  Haustür von FingerHaus GmbH
    Ad
  15. AVEO - Die Haustür und ein Lichtband:  Haustür von FingerHaus GmbH
    Ad
  16.  Haustür von RK Door Systems
  17.  Haustür von RK Door Systems
  18.  Haustür von RK Door Systems
  19.  Haustür von Rocamadera Spa
  20.  Haustür von 中山大輔建築設計事務所/Nakayama Architects
  21. :  Haustür von homify
  22.  Haustür von HORMANN
  23.  Haustür von Maciel e Maira Arquitetos
  24.  Haustür von HORMANN
  25.  Haustür von Sam Contractors Ipoh
  26.  Haustür von Bloot Architecture
  27.  Haustür von Muralisi, infissi dal 1987
  28.  Haustür von RK Door Systems
  29.  Haustür von Excelencia en Diseño
  30.  Haustür von 百玥空間設計
  31.  Haustür von RK Door Systems
  32.  Haustür von Cee Bee Design Studio
  33.  Haustür von AD+ arquitectura

Die Haustür – nicht nur das Aussehen zählt!

Die Eingangstür ist so etwas wie die Visitenkarte unseres Hauses. Deswegen sollte sie so attraktiv wie möglich gestaltet sein, zu unserem individuellen Stil passen und für jeden Besucher ein fröhliches Willkommen sein. Doch Haustüren müssen mehr können als nur gut aussehen. Denn vor allem Aspekte wie Sicherheit, Komfort und Wärmedämmung spielen bei der Haustür eine immer größere Rolle.

Wärmeschutz

Laut der aktuellen Energiesparverordnung EnEV ist die Haustür fester Bestandteil der äußeren Gebäudehülle und unterliegt im Rahmen von Neubauten und Sanierungen gelten Werten der Wärmedämmung. Das gilt sowohl für das eigentliche Türblatt, den Türrahmen, Dichtungen und eine mögliche Verglasung. Energieberater und Architekten wissen um die genauen Werte, die es einzuhalten gilt. Gerade bei förderwürdigen KfW-Gebäuden unbedingt mit einem Fachmann Rücksprache halten.

Einbruchschutz

Um die Einwohner eines Hauses vor Einbruch zu schützen, sollte für Hausherren das Augenmerk neben Fenstern und Kellertüren auf Haus- oder auch Wohnungstüren in Mehrfamilienhäusern liegen. Dazu gibt es ganz unterschiedliche Schließsysteme, die entweder zusammen mit der fertigen Tür geliefert werden oder sich, falls nicht vorhanden, nachrüsten lassen. Standardschlösser, bei denen nur ein Riegel in die Schließfalle geschoben wird, kommen in fertigen Systemen immer weniger zur Anwendung. Häufiger gibt es sogenannte Haken- oder Tresorbolzenverrieglungen. Sie bieten einen wichtigen Schutz gegen das Aufbrechen der Tür. Andere Elemente zum Nachrüsten sind Einsteckschlösser, Panzerriegel, Türketten, Schutzrosetten oder Schließbleche, Spione und moderne Türzylinder.

Komfort

Haustüren mit Schlüssel? Das ist heute noch die Regel, es geht aber schon anders, zum Beispiel per Fingerprint. Nachdem sich der Finger auf einen Entsperrungsstreifen gelegt hat, öffnet die Tür wie von alleine. Oder man bedient den Eingang per Funk. Ähnlich wie bei der Garage öffnen sich auch Haustüren auf diese Weise. Eine visuelle Überwachung bringen Videoüberwachungssysteme, die den Besucher schon beim Klingeln zu erkennen geben, ohne dass die Haustür geöffnet werden muss.

Türdesigns für den Hauseingang

So unterschiedlich wie das Design unseres Wohnhauses ist, so unterschiedlich lassen sich Haustüren gestalten. Neben Standardmaßen und genormten Haustüren bieten viele Firmen die Möglichkeit, sich die eigene Haustür mit Hilfe eines Programms zu konfigurieren. Dabei sind wir sowohl in der Wahl des Materials (Holz, Aluminium oder Kunststoff) als auch bei der Form frei. Kleine Details wie Glaselemente, Sprossen oder Rahmen geben der Haustür ihre persönliche Note.

Möglichkeiten der Gestaltung für den schnellen Überblick:

Einzeltüren

Einzeltüren mit blickdichten oder verglasten Seitenteilen

Doppeltüren

Haustüren in asymmetrischer Form

Eingangstüren mit integrierter Beleuchtung

Halbrunde Eingangstüren

Haustüren mit Vordach

Diese Materialien kommen in Frage

Wer die Wahl hat, hat die Qual – und so geht es uns ebenso bei der Wahl der richtigen Eingangstür.

Holz

Holz ist bis heute der Favorit unter den Türen, aus gutem Grund. Denn Holz ist ein natürlicher Rohstoff, der massiv zu einem guten Wohnklima beiträgt, aber auch gut ist für das ökologische Bewusstsein. Denn Holz ist ein nachwachsender Rohstoff aus der Natur, der CO² neutral ist. Dass die Dämmeigenschaften von Holz besonders gut sind, ist schon lange bekannt. Auf diese Weise baut man mit einem Material, das perfekt in eine moderne, isolierende Gebäudehülle passt und gute U-Werte liefert. Und auch um seine Sicherheit braucht man sich nicht zu sorgen. Denn Holztüren lassen sich im Inneren mit Stahl so aufrüsten, dass sie für den Einbrecher nicht leicht zu zerstören sind.

Nachteil von Holz: Im Vergleich zu Kunststoff sind die Holztüren deutlich teurer und müssen gepflegt werden. Dazu zählt vor allem die regelmäßige Nachbehandlung des Holzes mit Lasuren. Wenn man sich allerdings damit arrangieren kann, ist Holz nichts entgegenzusetzen und es eignet sich sowohl für klassische als auch zeitgenössische Gebäude. Unser Tipp bei der Wahl der Haustür: Liegt die Haustür auf der Wetterseite des Hauses? Dann sollte man lieber nicht auf Holz zurückgreifen oder zumindest ein Holz mit besonders hoher Dichte einsetzen, das gut mit Feuchtigkeit umgehen kann.

Leichtmetall (Aluminium)

Federleicht, stabil und ohne größere Wartungsarbeiten sind Haustüren aus Aluminium und gerade deswegen immer beliebter. Auch sie finden sich heute in modernen Designs und zeigen bei entsprechender Isolierung gute Dämmwerte.

Fakt ist: Türen aus Aluminium sehen auch nach vielen Jahren fast wie neu aus und brauchen nicht nachgearbeitet werden. Und auch farblich gibt es hier eine große Bandbreite, denn die Türen sind in viele RAL-Farben erhältlich und können so genau auf das Design des Hauses abgestimmt werden. Glaseinsätze lassen sich in vielen Formen umsetzen. Nachteil: Türen aus Aluminium dämmen nicht per se gut, denn das Metall leitet die Temperaturen. Hier ist die Nachrüstung mit einer entsprechenden Isolierung erforderlich, die aber heute in der Regel in den Modellen direkt enthalten ist.

Kunststoff

Billig, schlecht isolierend, minderwertig? So leicht sollte man das Thema Haustüren aus Kunststoff nicht abtun. Denn am Ende kommt es immer auf eine Kosten- Nutzenanalyse an. Unsere Fenster im Einfamilienhaus sind aus Kunststoff? Dann ist eine Eingangstür im gleichen Look sinnvoll. Kunststoff ist recht pflegeleicht, kostet nicht viel und lässt sich ebenfalls mit Glaselementen oder anderen Details verschönern. Ein toller Griff macht auch eine Kunststofftür zu einem echten Hingucker. Weiterer Vorteil von 

Kunststoff: Die Haustüren sind in allen möglichen Farben erhältlich. Die Türen sind übrigens meisten mit einem umlaufenden Stahlkern konstruiert, damit sich das Material nicht verziehen kann. Und mit der richtigen Isolierung im Inneren und bei den Dichtungen ist auch eine Tür aus Kunststoff wärmeisoliert.

Nachteil von Kunststoff: Das Material zeigt nach fünfzehn Jahren, manchmal auch etwas später, erste Verschleißerscheinungen. Weil sich Kunststoff ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr lokal ausbessern lässt, muss dann in eine neue Tür investiert werden. Auch der Schallschutz der Eingangstür ist deutlich schlechter als bei den vergleichbaren Materialien.

Glas

Elemente aus Glas geben Eingangstüren einen eleganten und gleichzeitig freundlichen Eindruck. Dazu lassen die Scheiben zusätzliches Tageslicht in den Flur – häufig die einzige direkte Lichtquelle. Tipp: Beim Einbau von Glasscheiben auf zwei- bis dreifach verglastes Wärmeschutzglas achten, damit keine Wärme verloren geht.