Walmdach Ideen, Design und Bilder

  1.  Walmdach von A.FUKE-PRIGENT ARCHITECTE
  2.  Walmdach von Egeli Proje
  3. Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
    Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
  4.  Walmdach von Egeli Proje
  5.  Walmdach von ช่างณมิตร
  6.  Walmdach von OUA 오유에이
    Ad
  7.  Walmdach von Vale Garden Houses
  8. Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
    Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausprojekt?
  9.  Walmdach von miguelfloritarquitectura sl
  10.  Walmdach von A.FUKE-PRIGENT ARCHITECTE
  11.  Walmdach von OUA 오유에이
    Ad
  12.  Walmdach von Cirencester Aerials
  13.  Walmdach von Manuel Tojal Architects
  14.  Walmdach von Drevo - Construção e Reabilitação em Madeira, Unipessoal, Lda
  15.  Walmdach von Drevo - Construção e Reabilitação em Madeira, Unipessoal, Lda
  16.  Walmdach von Drevo - Construção e Reabilitação em Madeira, Unipessoal, Lda
  17.  Walmdach von Drevo - Construção e Reabilitação em Madeira, Unipessoal, Lda
  18.  Walmdach von Morelli & Ruggeri Architetti
    Ad
  19.  Walmdach von Ses Akustik
  20.  Walmdach von MAURRI + PALAI architetti
  21.  Walmdach von Pedro de Almeida Carvalho, Arquitecto, Lda
  22.  Walmdach von Em Paralelo
  23.  Walmdach von 京悅室內裝修設計工程(有)公司|真水空間建築設計居研所
  24.  Walmdach von Egeli Proje
  25.  Walmdach von Egeli Proje
  26.  Walmdach von Egeli Proje
  27.  Walmdach von ช่างณมิตร
  28.  Walmdach von Solid Houses
  29.  Walmdach von Solid Houses
  30.  Walmdach von A.FUKE-PRIGENT ARCHITECTE
  31.  Walmdach von Corpo Atelier
    Ad
  32.  Walmdach von Aleixo Arquitetura
  33.  Walmdach von Design Group Latinamerica

Walmdächer – Attraktive Dachform für moderne Häuser

Wenn alle Dachflächen des Hauses abfallend sind, handelt es sich um das sogenannte Walmdach – eine Dachform, die besonders in Alpenregionen und Süddeutschland zu den beliebtesten überhaupt gehört. Dachdecker bevorzugen diesen Dachtyp, da freistehende Häuser auf diese Weise besser vor starken Windböen und Stürmen geschützt sind. Besonders günstig und einfach zu installieren ist ein Walmdach, das als Pfettendach konstruiert ist – daher ist dies auch die gängigste Bauart von Walmdächern.

Ist nur der untere Teil des Daches abgewalmt, sprechen Profis von Fußwalmdächern, beim Niedersachsengiebel, einer Sonderform, handelt es sich im Gegensatz dazu um ein Dach, bei dem der Walm nicht am First beginnt oder erst an der Traufkante endet. Da diese Bauweise jedoch sehr kompliziert ist und der Niedersachsengiebel zudem anfälliger für Witterungsschäden ist, wird er nur selten angewandt. Neben diesen beiden Typen gibt es noch weitere Formen wie das Halbwalmdach und das Vollwalmdach.

Materialien und Kosten für den Bau von Walmdächern

Wenn ihr einen Dachdecker damit beauftragt, euer Dach zu decken, dann gibt es im Hinblick auf die Materialien eine Vielzahl an Möglichkeiten. Die schnellste und günstigste Variante ist geteerte Dachpappe, die entweder in Bahnen angebracht werden kann oder aber in Form von gestanzten Schindeln befestigt wird, eben solche Schindeln finden sich am häufigsten im Schwarzwald. Wer es lieber klassischer mag, der greift zu Dachziegeln, die bundesweit relativ häufig auf Walmdächern zu finden sind. An der Küste Deutschlands greifen Dachdecker besonders gerne zu Schilfauflagen, da hier starke Winde keine Chance haben.

Im Vergleich zum Giebeldach ist das Walmdach in der Konstruktion ein wenig teurer, dafür lohnt sich die nostalgische Dachform besonders, wenn ihr in Regionen mit starkem Wind und hohem Schneefall lebt. Wer ein Satteldach konstruiert, plant pro Quadratmeter rund 60 Euro ein, beim Walmdach fallen im Vergleich dazu rund 80 bis 100 Euro an. Je nach Eindeckung können die Preise variieren und bei einer cleveren Planung könnt ihr dennoch einiges sparen. Seht euch nach den kostengünstigsten Abdeckmöglichkeiten um, informiert euch über die Fördermöglichkeiten bei Altbauten beziehungsweise Neubauten und denkt auch an die Zukunft. Denn auf lange Sicht kann das Walmdach durchaus kostengünstiger als das Giebeldach ausfallen, da es nicht so anfällig für Witterungsschäden ist und nicht so viel Pflege benötigt wie viele andere Dachtypen.

Und wie wird das Walmdach professionell installiert?

Wenn ihr euch einem so anspruchsvollen Projekt wie der Installation eines Walmdaches widmet, solltet ihr bestenfalls zuvor mit einem Dachdeckerbetrieb sprechen, der euch nicht nur Tipps rund um die Konstruktion geben kann, sondern bei Bedarf auch als helfende Hand engagiert werden kann. Euch interessiert der Prozess im Detail? Dann solltet ihr die folgenden Schritte befolgen:

Um ein Walmdach zu bauen, müsst ihr zunächst einmal den Lauf des Zwischensparrens finden, der es euch ermöglicht, die Deckenbalken neben den Zwischen- und dem Schiftersparren zu platzieren.

Nachdem ihr alle Zwischensparren platziert habt, können nun die Deckenfugen ausfindig gemacht werden, die entlang der Sparren platziert werden sollten. Abhängig von der Dachschräge solltet ihr die Deckenfugen auslassen, bis die Gratsparren am richtigen Platz befestigt sind.

Die Installation des Firstbrettes ist der erste Schritt, um das Walmdach zu rahmen. Wenn der First an der richtigen Stelle sitzt, ist auch klar, wo der spätere Walm sitzen wird. Für die Installation solltet ihr genügend Hilfe einplanen, denn um das First korrekt zu platzieren, sind mindestens drei starke Helfer nötig. Zudem braucht ihr mindestens sechs Zwischensparren, die bereits zugeschnitten sind und an genau der Stelle bereitliegen, an der sie später installiert werden müssen. Wenn in der Mitte des Hauses zwei Helfer mit anpacken, kann eine weitere Person am Ende des Firstbrettes die Sparren anreichen.

Es kann sinnvoll sein, das Firstbrett mit Zwischensparren zu fixieren, das macht es später einfacher, die Walmbretter an das First und das Unterhaus zu nageln.

Im nächsten Schritt solltet ihr einen Sparren direkt an der Oberseite der Wand neben dem Deckenbalken befestigen. Der Helfer, der in der Mitte tätig ist, kann die Spitze halten und so die ungefähre Lage lokalisieren. Dasselbe solltet ihr daraufhin auf der gegenüberliegenden Seite des Daches tun. Daraufhin sollte eine Person die Senkrechte zusammenhalten, um das Gewicht zu unterstützen. Denselben Schritt wiederholt ihr daraufhin am Ende des Gratbrettes.

Nun sollte die Person, die an den Außenwänden platziert ist, die Sparrenkante an die Personen in der Mitte geben und dabei helfen, den First zwischen die Sparren zu schieben und daraufhin festzunageln.

Nun können die Hauptsparren am Ende des Firstbretts eingesetzt werden. Dadurch wird das First automatisch am finalen Platz befestigt.

Nun könnt ihr damit fortfahren, die Walmbretter zu installieren, wenn diese nicht allzu schwer und lang sind, reichen für die Installation zwei helfende Hände. Denkt immer daran, zuerst die Unterseite an der richtigen Stelle festzunageln und daraufhin die Oberseite zu befestigen.

Nun seid ihr an dem Punkt angekommen, an dem ihr alle weiteren Zwischensparren setzen und befestigen könnt, um für eine solide Grundlage für den nächsten Schritt zu sorgen.

Nachdem ihr die Zwischensparren gesetzt habt, widmet ihr euch den Schiftsparren. Diese solltet ihr erst einsetzen, wenn die Walmbretter begradigt wurden – benutzt dazu etwa einen Faden, der an der Oberseite mit einem Nagel befestigt wurde und euch zeigt, ob die Bretter auch wirklich ordentlich befestigt wurden.

Im letzten Schritt montiert ihr das Stirnbrett, danach könnt ihr dem Dach mit der Ummantelung den letzten Schliff verleihen.

Walmdächer vs. Giebeldächer – Diese Vor- und Nachteile solltet ihr kennen

Vorteile Giebeldach:

Besonders geeignet für feuchte Regionen und Gebiete mit hohem Schneefall

Mehr Raum für Dachboden oder Loft vorhanden

Einfache und schnelle Konstruktion möglich

Preisgünstig

Nachteile Giebeldach:

Nicht die beste Wahl für Regionen mit starken Sturmböen

Vorteile Walmdach:

Exzellente Wahl für Regionen mit starken Winden und Schnee

Genügend Platz für Wohnraumerweiterung in Richtung Dachboden oder ein Loft

Vielseitige Dachform, die je nach Belieben angepasst und modernisiert werden kann

Nachteile Walmdach:

Preisintensiver als Giebeldächer

Es werden weitaus mehr Baumaterialien benötigt

Wenn das Dach nicht fachmännisch installiert wurde, kann es zu Lecks kommen